Mit Camilla von Neuseeland nach Australien

Prinz Charles: Nach Piraten-Plausch ein Gläschen Wein

+
Zum Auftakt ein Gläschen Rotwein: Prinz Charles und seine Frau Camilla haben ihren Australienbesuch in der Weinregion Barossa bei Adelaide begonnen.

Adelaide – Nachdem neuseeländische Piraten sie verabschiedeten, haben Prinz Charles und seine Frau Camilla ihren Australienbesuch begonnen. Zum Auftakt gab's ein Gläschen Rotwein.

Cool mit Sonnenbrille auf der Nase schwenkte der britische Thronfolger in der Weinregion Barossa bei Adelaide den roten Tropfen am Dienstag gekonnt im Glas, ehe er zur Probe ansetzte. Vertreter der Ureinwohner begrüßten die Royals nach ihrer Ankunft aus Neuseeland und überreichten ihnen gleich Gummibaumzweige - das lokale Mittel, um die zu dieser Jahreszeit allgegenwärtigen lästigen Fliegen zu verjagen.

Das Paar war vorher sieben Tage in Neuseeland. Zum Abschluss besuchte Prinz Charles als Piraten verkleidete Schüler an Bord des Segelschulschiffs „Spirit of New Zealand“ in Auckland. Auf dem Dreimaster sollen jungen Leute bei mehrtägigen Touren Führungsstärke und Teamgeist entwickeln. „Na, habt ihr alle Spaß gehabt?“ fragte der Prinz die Gruppe am Dienstag.

Prinz Charles und Camilla planen, in fünf Tagen unter anderem Sydney, die Hauptstadt Canberra sowie Perth an der Westküste zu besuchen. Dort will Prinz Charles am Samstag seinen 67. Geburtstag bei einem Grillfest am Strand feiern.

Bereits am Mittwoch nimmt er in Canberra an einer Gedenkveranstaltung für gefallene Soldaten teil. Dabei trifft er auch Regierungschef Malcolm Turnbull, einen überzeugten Republikaner, der die Verbindung zur Monarchie abschaffen will. Die britische Queen ist Staatsoberhaupt der einstigen Kolonie.

dpa

Hochzeit von Pippa Middleton: Die Bilder

Hochzeit von Pippa Middleton: Die Bilder

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Helene Fischer und der Käsekuchen: Konzertkritik zur Mini-Show in München

Helene Fischer und der Käsekuchen: Konzertkritik zur Mini-Show in München

Kommentare