Er beleidigte Polizisten nach Festnahme

Youtube-Star will durch Abwesenheit Strafe entgehen - Richter reagiert gnadenlos

+
Der Youtuber Leon Machère wurde verurteilt.

Nach einem Massenauflauf ist der Youtuber Leon Machère von der Polizei abgeführt worden. Auf der Wache beleidigte er die Beamten. Nun urteilte ein Gericht über ihn.

Augsburg - Der von der Videoplattform Youtube bekannte Filmer Leon Machère muss wegen Beleidigung von Augsburger Polizisten 32.500 Euro zahlen. In einem Prozess vor dem Amtsgericht in Augsburg ist am Montag der Einspruch des 26-Jährigen gegen einen entsprechenden Strafbefehl verworfen worden.

Weder Machère, der bei YouTube mehr als 2,1 Millionen Abonnenten hat, noch sein Rechtsanwalt erschienen zu der Verhandlung. Eine kurzfristig von dem Angeklagten vorgelegte Krankheitsbescheinigung wurde von dem Amtsrichter nicht als Entschuldigung akzeptiert.

Der Richter erklärte, dass im Vorfeld die Tat als solche eingeräumt worden sei. Mit dem Einspruch habe nur die Höhe der Strafe überprüft werden sollen.

Massenauflauf bei Auftritt im März

Hintergrund ist ein Auftritt des Hamburgers im März 2017 in Augsburg. Weil Machère, der bürgerlich Rustem Ramaj heißt, in der Stadt war, hatte sich am Augsburger Königsplatz eine Fangruppe von etwa 1200 Kindern und Jugendlichen gebildet. Da die Versammlung nicht angemeldet war und die Polizei in dem Gedränge ein Sicherheitsrisiko sah, nahm sie den Video-Star mit auf die Inspektion.

Dort hatte Machère laut Strafbefehl die Beamten beleidigt, indem er sie mit „Du“ anredete. Auf später im Internet veröffentlichten Videos sollen allerdings noch deutlich üblere Beleidigungen gefallen sein, so soll dort beispielsweise auch von „Scheißpolizisten“ die Rede gewesen sein.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Mit Waffe: Unbekannter überfällt ,Hans im Glück‘ 

Mit Waffe: Unbekannter überfällt ,Hans im Glück‘ 

Zu spät gebremst! 7 Verletzte bei Unfall auf A5

Zu spät gebremst! 7 Verletzte bei Unfall auf A5

Arbeiten an Gasleitungen: Geplante offene Flamme am Czernyring

Arbeiten an Gasleitungen: Geplante offene Flamme am Czernyring

FC Bayern hat offenbar TSG-Abwehrchef im Visier

FC Bayern hat offenbar TSG-Abwehrchef im Visier

Im Kellerschacht gefangen: Kater kämpft ums Überleben

Im Kellerschacht gefangen: Kater kämpft ums Überleben

Gedenken an Lady Di? Darum war der Platz neben Prinz William frei

Gedenken an Lady Di? Darum war der Platz neben Prinz William frei

Kommentare