Simone Thomalla: So schlecht werden Schauspieler bezahlt

„Hast du keinen Erfolg, lebst du an der Armutsgrenze.“ Schauspielerin Simone Thomalla sorgt sich um ihren Berufsstand. 

Berlin - „Wir haben viele Schauspieler in Deutschland, der Kuchen wird leider immer kleiner und darunter sind nicht viele Sahnestücke“, sagte Schauspielerin Simone Thomalla („Frühling“) der „Rheinischen Post“ (Donnerstagsausgabe). Nur wenige könnten allein von der Schauspielerei leben, kritisierte die frühere „Tatort“-Kommissarin. „Hast du keinen Erfolg, lebst du an der Armutsgrenze“.

„Sicher ist in dem Beruf gar nichts“

Es könne immer der Punkt kommen, an dem der Sender sich entscheidet, andere Wege zu gehen. „Sicher ist in diesem Beruf gar nichts. Man ist immer abhängig von der Gunst der anderen.“ Interessante und sichere Jobs gebe es nur noch bei den Öffentlich-rechtlichen, sagt Thomalla. „Die Privaten produzieren weniger als früher, setzen mehr auf reine Unterhaltung.“

Die Schauspielerin ist derzeit im Stück „Wunschkinder“ am Renaissance-Theater Berlin zu sehen - ihre erste Bühnen-Rolle seit mehr als 20 Jahren.

dpa/Video: snacktv

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesen

Mercedes prallt gegen Hauswand – Auto droht Abhang hinunterzukippen!

Mercedes prallt gegen Hauswand – Auto droht Abhang hinunterzukippen!

Auf A67: Ferrari rast in BMW – Drei Kinder verletzt!

Auf A67: Ferrari rast in BMW – Drei Kinder verletzt!

Live-Ticker: Kroos mit Last-Minute-Traumtor - Deutschland schlägt Schweden in Unterzahl

Live-Ticker: Kroos mit Last-Minute-Traumtor - Deutschland schlägt Schweden in Unterzahl

Crash auf A6: Auto überschlägt sich und rutscht auf Dach über Autobahn!

Crash auf A6: Auto überschlägt sich und rutscht auf Dach über Autobahn!

Oben ohne! Jetzt lässt Boirs Ex' Lilly die letzten Hüllen fallen

Oben ohne! Jetzt lässt Boirs Ex' Lilly die letzten Hüllen fallen

Kurpfälzer sahnt über 2 Millionen Euro bei Eurojackpot ab!

Kurpfälzer sahnt über 2 Millionen Euro bei Eurojackpot ab!

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.