Frauen-Initiative

Sophie Turner: "Time's Up" verschafft mehr Sicherheit

+
Fühlt sich sicherer durch "Time's Up": Schauspielerin Sophie Turner. Foto: Jordan Strauss, Invision/AP

Die "Time's Up"-Initiative hat es sich auf die Fahnen geschrieben, der Belästigung von Frauen im Job ein Ende zu bereiten. Prominente Unterstützerin ist "Game of Thrones"-Darstellerin Sophie Turner.

London (dpa) - Die Frauen-Initiative "Time's Up" gegen sexuelle Gewalt und Belästigung verschafft Schauspielerin Sophie Turner (22, "Game of Thrones") nach eigenen Worten ein größeres Gefühl von Sicherheit am Arbeitsplatz.

Sie wisse nun, dass "es eine Gruppe von Menschen gibt, die mir glauben werden, wenn etwas passiert", sagte die Britin dem Magazin "Marie Claire". Daher fühle sie sich viel wohler dabei, zur Arbeit zu gehen.

Die "Time's Up"-Initiative will der Belästigung von Frauen in der Filmindustrie und im Berufsalltag allgemein ein Ende bereiten. Ihr gehören unter anderem Eva Longoria, Reese Witherspoon und Zoe Saldana an.

Turner hatte im Oktober des vergangenen Jahres ihre Verlobung mit dem Sänger Joe Jonas (28) verkündet. "Es ist wundervoll, verlobt zu sein", sagte sie nun. Sie sehe dies aber nicht als große Errungenschaft. Ihre Schauspiel-Karriere gebe ihr viel eher das Gefühl, etwas erreicht zu haben, da sie dafür gearbeitet habe, betonte sie.

Interview "Marie Claire"

Meistgelesen

Aquaplaning auf B37: Crash zwischen zwei Autos

Aquaplaning auf B37: Crash zwischen zwei Autos

Bei illegaler Entsorgung im Wald: Mann (32) schwer verletzt

Bei illegaler Entsorgung im Wald: Mann (32) schwer verletzt

Rangnick mit Seitenhieb gegen TSG: Darum hat sich Nagelsmann für Leipzig entschieden

Rangnick mit Seitenhieb gegen TSG: Darum hat sich Nagelsmann für Leipzig entschieden

WM 2018 im Ticker: Frankreich und England benennen Metro-Stationen um 

WM 2018 im Ticker: Frankreich und England benennen Metro-Stationen um 

Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen

Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen

„Wir stehen unter Schock!“ - Adler trauern um Ray Emery (†35)

„Wir stehen unter Schock!“ - Adler trauern um Ray Emery (†35)

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.