Letzte nette Geste

Nach seinem Tod: Stephen Hawking macht Bedürftigen ein letztes großes Geschenk

+
Nach seinem Tod: Stephen Hawking spendiert Osteressen für Bedürftige

Er war nicht nur ein außergewöhnlicher Wissenschaftler, sondern auch ein unglaublich guter Mensch: Einige Wochen nach seinem Tod machte Stephen Hawking ein letztes Geschenk an die Welt. 

Cambridge - Vor ungefähr einem Monat musste die Welt Abschied von einem der größten Köpfen unserer Zeit nehmen: Am 14. März verstarb Astrophysiker Stephen Hawking im Alter von 76 Jahren in seinem Haus in Cambridge.

Einige Wochen nach seinem Tod sorgte er aber für eine große Überraschung mit seinem letzten Geschenk an die Welt. Genauer gesagt: An Menschen in Not. Während der Trauerfeier des Wissenschaftlers in Cambridge wurde ein Osteressen für Bedürftige in der naheliegenden Wesley Church veranstaltet. Die Idee kam ursprünglich vom Astrophysiker selbst. Auf allen Tischen waren Blumen mit einer kurzen Notiz zu lesen: „Das heutige Mittagessen ist ein Geschenk von Stephen. Von der Familie Hawking“. Mehr als 50 Personen nahmen an dem Essen teil.

Auf Twitter bedankten sich die Veranstalter der Wohltätigkeitsorganisation, die das Essen organisierte, bei der Familie Hawking:

fm

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Aquaplaning auf B37: Crash zwischen zwei Autos

Aquaplaning auf B37: Crash zwischen zwei Autos

Bei illegaler Entsorgung im Wald: Mann (32) schwer verletzt

Bei illegaler Entsorgung im Wald: Mann (32) schwer verletzt

Rangnick mit Seitenhieb gegen TSG: Darum hat sich Nagelsmann für Leipzig entschieden

Rangnick mit Seitenhieb gegen TSG: Darum hat sich Nagelsmann für Leipzig entschieden

WM 2018 im Ticker: Frankreich und England benennen Metro-Stationen um 

WM 2018 im Ticker: Frankreich und England benennen Metro-Stationen um 

Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen

Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen

„Wir stehen unter Schock!“ - Adler trauern um Ray Emery (†35)

„Wir stehen unter Schock!“ - Adler trauern um Ray Emery (†35)

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.