Untersuchungen bald abgeschlossen

ZDF-Intendant: Werden den Fall Wedel  „jetzt noch genauer“ untersuchen

+
Dieter Wedel.

Das ZDF hat bei seinen Untersuchungen zu Dieter Wedel bislang keine schriftlichen Hinweise gefunden, die die Vorwürfe sexueller Übergriffe bestätigen würden.

Berlin - Das ZDF hat nach eigenen Angaben bei seinen Untersuchungen zu Regisseur Dieter Wedel (75) bisher keine schriftlichen Hinweise gefunden, die die Vorwürfe sexueller Übergriffe bestätigen würden. Er sei aber noch nicht beruhigt, sagte ZDF-Intendant Thomas Bellut am Donnerstag in der Talkshow „Maybrit Illner“. Sein Haus untersuche den Fall „jetzt noch genauer“ und werde diese Nachforschungen „in einigen Tagen“ vorerst abschließen können.

„Wenn wir etwas finden, werden wir das natürlich transparent machen“, so Bellut. Das ZDF habe öffentlich klargestellt, dass es wissen wolle, was damals passiert sei. Der Sender habe bereits erste Mails, „auch von Schauspielerinnen“, erhalten, sagte der Senderchef. Letztere wollten anonym bleiben, aber „genau berichten“. Offenkundig sei der Bereich der Auftrags-Filmproduktion in der fraglichen Zeit „unbeobachtet“ gewesen.

Mehrere Frauen werfen Wedel vor, sie während der gemeinsamen Arbeit sexuell belästigt oder sogar vergewaltigt zu haben. Der Regisseur wies alle Anschuldigungen zurück. Mehrere TV-Sender hatten Aufklärung in Verbindung mit ihren Produktionen zugesagt.

Das ZDF sah sich zunächst nicht betroffen: „Das ZDF hat die geschilderten Vorfälle, die mit ZDF-Produktionen in Zusammenhang gebracht werden, überprüft“, teilte der Sender der Deutschen Presse-Agentur vor einer Woche mit. „Dabei wurden keine Hinweise oder Unterlagen gefunden.“ Wedel hatte für das ZDF bei den Mehrteilern „Der große Bellheim“ und „Der Schattenmann“ Regie geführt.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Unfall auf B291: Auto kracht frontal gegen Baum – ein Schwerverletzter

Unfall auf B291: Auto kracht frontal gegen Baum – ein Schwerverletzter

Bombenfund in Dresden: Entschärfung missglückt - Polizei warnt vor akuter Explosionsgefahr

Bombenfund in Dresden: Entschärfung missglückt - Polizei warnt vor akuter Explosionsgefahr

20 km/h zu schnell: Trotz Blitzerfotos werden diese Raser nicht bestraft

20 km/h zu schnell: Trotz Blitzerfotos werden diese Raser nicht bestraft

Frau bestellt Sauna-Hut bei Amazon - und erhält Schockierendes

Frau bestellt Sauna-Hut bei Amazon - und erhält Schockierendes

Zwei Tote und viele Verletzte bei Zugunglück in Italien

Zwei Tote und viele Verletzte bei Zugunglück in Italien

Kommentare