Autobauer verfehlt Erwartungen

Tesla stürzt an der Börse ab - binnen Minuten verliert Aktie 10 Prozent

+
Elon Musk enttäuschte die Anleger einmal mehr.

Der Autobauer Tesla hat die Anleger erneut enttäuscht. Warum die Aktie innerhalb von Minuten so stark an Wert verloren hat:

Palo Alto - Autobauer Tesla und sein Inhaber Elon Musk haben Anleger mit einem überraschend hohen Verlust im zweiten Quartal schockiert. Tesla verfehlte die Erwartungen deutlich, die Aktie stürzte binnen Minuten um mehr als zehn Prozent ab.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum wurde das auf die Aktionäre entfallende Minus zwar von 717,5 Millionen auf 408,3 Millionen Dollar (366,5 Mio Euro) verringert, dennoch steht es immer noch nicht gut um den Hersteller von Elektroautos.

Tesla: Verlust schlimmer als erwartet

Tesla hatte die Börse zwar auf rote Zahlen vorbereitet, doch mit so viel Verlust hatte niemand gerechnet. Auch in Sachen Umsatz wurden die Prognosen der Analysten nicht eingehalten - trotz eines starken Anstiegs um fast 60 Prozent im Jahresvergleich auf 6,4 Milliarden Dollar.

Das Auslieferungsziel von 360.000 bis 400.000 Fahrzeugen im Jahr 2019 soll laut Tesla zwar eingehalten werden - auch wenn das trotz eines Rekordwerts im zweiten Quartal sehr ambitioniert wirkt. „Wir arbeiten daran, unsere Auslieferungen zu erhöhen“, schrieb das Unternehmen in einem Brief an seine Aktionäre.

Tesla will Gigafabriken in Europa bauen

"In den kommenden Quartalen" werde bekanntgegeben, wo in Europa Tesla künftig Autos bauen werde, sagte das Unternehmen außerdem. „Wir sind dabei, unsere Bemühungen hinsichtlich einer riesigen Batteriefabrik in Europa zu beschleunigen und hoffen, die Wahl in den kommenden Quartalen zu treffen", hieß es weiter. Tesla nennt die geplanten Werke „Gigafabriken", weil dort sowohl die Autos als auch die für deren Elektroantrieb benötigten Batterien hergestellt werden sollen.

An der Umweltbilanz und der technischen Zuverlässigkeit der Autos gab es indes zuletzt immer wieder Kritik, zum Beispiel von Harald Lesch

sam, mit dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare