1. Heidelberg24
  2. Politik & Wirtschaft

Hohe Gaspreise: Altenheim-Betreiber am „Rand der Verzweiflung“ – Caritas Chefin warnt vor „ernster Lage“

Erstellt:

Von: Patricia Huber

Kommentare

Eva Maria Welskop-Deffaa, Präsidentin der Caritas, sitzt während einer Pressekonferenz an einem Tisch.
Die Caritas-Präsidentin Eva Maria Welskop-Deffaa fordert schnelle Energie-Hilfen für soziale Einrichtungen. © Philipp von Ditfurth/dpa

Auch soziale Einrichtungen wie beispielsweise Altenheime leiden unter den hohen Energiepreisen. Die Caritas-Präsidentin fordert daher nun schnelle Hilfen.

Frankfurt – Die hohen Gaspreise belasten Verbraucher in Deutschland enorm. Doch nicht nur Privathaushalte leiden – auch auf soziale Einrichtungen kommen hohe Rechnungen zu. Daher drängt Caritas-Präsidentin Eva Maria Welskop-Deffaa bei den geplanten Finanzhilfen für soziale Einrichtungen jetzt zur Eile.

Hohe Gaspreise: Lage für Altenheime „sehr ernst“

Es gebe zwar, je nach Träger, große Unterschiede. Insgesamt sei die Lage aber „sehr ernst“, sagte sie der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. (FAZ). Altenheim-Betreiber, die mit einer Verzehnfachung des Gaspreises konfrontiert seien, gerieten „an den Rand der Verzweiflung“. Welskop-Deffaa hatte kürzlich als Mitglied einer Expertenkommission der Bundesregierung Vorschläge zur Bewältigung der Gaspreiskrise erarbeitet. Diese sehen unter anderem eine Preisbegrenzung und einen eigenen Hilfsfonds für Sozialdienstleister vor.

Noch gebe es im Caritasverband keinen Träger, der Schließungen angekündigt habe, sagte die Präsidentin. „Aber mehrere sagen, wenn nicht bald eine Lösung gefunden wird, wissen wir nicht, wie es weitergehen soll.“ Vor Ort würden derzeit Notfallpläne für Abschaltungen von Strom oder Gas erstellt. „Wir wissen ja nicht, ob wir nicht vielleicht doch in eine Gasmangellage geraten.“ Wer alt oder behindert sei, müsse sich darauf verlassen können, dass er weiter angemessen versorgt werde.

Caritas-Chefin fordert schnelle Hilfe für soziale Einrichtungen

Die Kommunen zögerten, den Sozialeinrichtungen finanziell entgegenzukommen, so Welskop-Deffaa. „Das verstehe ich auch, weil im Moment noch so vieles in der Luft hängt.“ Auch deshalb müssten auf Bundesebene schnell die Rahmenbedingungen geklärt werden. Wenn die Gaspreisbremse komme, sei das abzudeckende Restrisiko für die Kostenträger „wesentlich geringer“. Zudem müsse der Hilfsfonds für Sozialdienstleister zügig auf den Weg gebracht werden, um Finanzierungslücken zu vermeiden.

Auch interessant

Kommentare