1. Heidelberg24
  2. Politik & Wirtschaft

Landtagswahl Schleswig-Holstein live: Günther könnte Zweierbündnis eingehen

Erstellt:

Von: Sandra Kathe, Julia Schöneseiffen, Max Schäfer

Kommentare

Nach der heutigen Landtagswahl in Schleswig-Holstein könnte laut ersten Hochrechnungen auch eine Zweierkoalition regieren. Wann steht der Sieger fest?

Dieser Ticker ist beendet. Alle weiteren Neuigkeiten finden Sie in unserem aktuellen Newsticker zur Landtagswahl in Schleswig-Holstein.

+++ 19.51 Uhr: Neben der CDU, die unter dem amtierenden Ministerpräsident Daniel Günther das beste Ergebnis der schleswig-holsteinischen Union seit Jahrzehnten eingeholt hat, gelten auch die Grünen als historische Sieger und Siegerinnen der Landtagswahl in Schleswig Holstein. Die Partei liegt in aktuellen Hochrechnungen bei 17,9 Prozent und damit als zweitstärkste Kraft mit mehreren Prozentpunkten Abstand vor der SPD.

Damit übertreffen die Grünen ihr bislang bestes Landtagswahl-Ergebnis in Schleswig-Holstein deutlich: 2012 hatten die Grünen gerade einmal 13,2 Prozent erzielt. Bei der Landtagswahl 2017 kam die Partei auf 12,9 Prozent. Bei der Bundestagswahl im September lag das Landesergebnis bei 18,3 Prozent. Bei der Europawahl 2019 hatte die Partei im nördlichsten Bundesland mit 29,1 Prozent das bislang einzige Mal von allen Parteien am besten abgeschnitten.

Deutlicher Sieger bei Landtagswahl in Schleswig-Holstein: Günther dankt Grünen und FDP

+++ 18.53 Uhr: Der amtierende und wahrscheinlich auch zukünftige Ministerpräsident Schleswig-Holsteins, Daniel Günther, hat sich nach dem Spitzenergebnis für die CDU bei einer Wahlparty seiner Partei erstmals zum Ergebnis der Landtagswahl geäußert und sich für das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger bedankt: „Die Wählerinnen und Wähler haben eine eindeutige Entscheidung für Schleswig-Holstein getroffen“, sagte Günther vor jubelnden Parteimitgliedern.

Das Vertrauen und die Unterstützung der Wählenden sei jedoch nicht nur ein Erfolg für die CDU, sondern liege auch an der erfolgreichen Zusammenarbeit mit den Koalitionspartnern der letzten fünf Jahren, betonte Günther, der sich ausdrücklich bei den Verantwortlichen von Grünen und FDP in Schleswig-Holstein bedankte. Vertreterinnen und Vertreter beider Parteien betonten, auch für eine neue Landesregierung für Koalitionsgespräche bereit zu sein. Grünen-Vizekanzler Robert Habeck, der auch im Kabinett Günther von 2012 bis 2018 stellvertretender Ministerpräsident des Landes war, rief die CDU dazu auf, die erfolgreiche Koalitionsarbeit mit den Grünen fortzuführen.

Strahlender Wahlsieger in Schleswig-Holstein: Der amtierende Ministerpräsident Daniel Günther bei einer Wahlparty der CDU.
Strahlender Wahlsieger in Schleswig-Holstein: Der amtierende Ministerpräsident Daniel Günther bei einer Wahlparty der CDU. © Christian Charisius/dpa

Landtagswahl Schleswig-Holstein mit klarem Sieger: CDU holt über 40 Prozent

+++ 18.00 Uhr: Den ersten offiziellen Prognosen zufolge deutet nach der Landtagswahl in Schleswig-Holstein alles darauf hin, dass der amtierende Ministerpräsident Daniel Günther mit seiner CDU als großer Sieger aus dem Wahltag hervorgeht. Laut ersten Ergebnissen erhielten die CDU und ihr 48-jähriger Spitzenkandidat und Landesvater am Sonntag 43 Prozent der Stimmen (2017: 32,0 Prozent). Die Grünen, die aktuell in einem Jamaika-Bündnis mit regieren, erhielten 17 Prozent (12,9 Prozent), die FDP kam auf 7 Prozent (11,5 Prozent). Die SPD in Schleswig-Holstein erreichte mit 15,5 Prozent (27,3 Prozent) ein historisch schlechtes Ergebnis.

Bei seiner Stimmabgabe am Vormittag in Eckernförde hatte Günther betont, die Regierungskoalition aus CDU, Grünen und FDP wenn möglich weiterführen wolle: „Ich glaube, dass das Bündnis aus CDU, Grünen und FDP Schleswig-Holstein gut getan hat“, sagte Günther gegenüber den Journalistinnen und Journalisten in der Ostseestadt. Die Koalitionspartner seiner Jamaika-Regierung kommen bei der ersten Hochrechnung auf eine Mehrheit von 67 Prozent.

Mit großer Wahrscheinlichkeit bleibt Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther auch nach der Landtagswahl 2022 im Amt. Seine CDU ging klar als Sieger-Partei aus der Wahl hervor.
Mit großer Wahrscheinlichkeit bleibt Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther auch nach der Landtagswahl 2022 im Amt. Seine CDU ging klar als Sieger-Partei aus der Wahl hervor. © Marcus Brandt/dpa

Mögliche Sieger und Verlierer bei Landtagswahl: Kommt ein Zweierbündnis in Schleswig-Holstein

+++ 16.50 Uhr: Auch wenn CDU-Ministerpräsident Daniel Günther sich bei seiner Stimmabgabe in der Ostseestadt Eckernförde noch für eine Fortsetzung des Regierungsbündnisses aus CDU, Grünen und FDP ausgesprochen hat, könnte je nach Ausgang der Wahl eine der drei Parteien aus der Regierungskoalition fliegen. Das legen erste Wahlprognosen vom Sonntagnachmittag nahe. So könnte Günthers CDU mit 36 bis 38 Prozentpunkten als Sieger aus der Wahl hervorgehen, das Ergebnis der Grünen wird aktuell mit 16 bis 18 Prozent prognostiziert.

Je nach genauem Ergebnis der Landtagswahl in Schleswig-Holstein könnte es demnach für Günthers CDU genügen, sich mit den Grünen einen weiteren Koalitionspartner mit ins Boot zu holen und als Zweierbündnis weiter zu regieren. Die FDP die Wahlumfragen zufolge voraussichtlich auf 7 bis 9 Prozent kommen könnte, müsste dann aus der Regierungskoalition fliegen und in die Opposition wechseln.

Wahrscheinlicher Sieger der Landtagswahl in Schleswig-Holstein: Günther gibt Stimme ab

Update vom 8. Mai, 13.11 Uhr: Bei der Landtagswahl in Schleswig-Holstein haben bereits mehrere Spitzenkandidierende ihre Stimme abgeben. So auch der amtierende Ministerpräsident Daniel Günther von der CDU. Bei der Stimmabgabe im Wahlbüro der Stadtwerke Eckernförde zeigte sich der Politiker optimistisch.

„Ich würde mich freuen, wenn die Umfragen sich bestätigen und die CDU mit Abstand stärkste Kraft wird, weil ich sehr gerne diese Regierung fortsetzen möchte“, sagte er nach dem Urnengang. Aktuelle Umfragen sehen die CDU mit 38 Prozent deutlich vor der SPD (18 Prozent). Daniel Günther gilt damit bereits vor Wahlende als wahrscheinlicher Sieger.

Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein und Spitzenkandidat seiner Partei, bei seiner Stimmabgabe im Wahllokal Stadtwerke Eckernförde..
Bei der Schleswig-Holstein Wahl hat der Spitzenkandidat Daniel Günther (CDU) seine Stimme abgeben. © Christian Charisius/dpa

Wahl in Schleswig-Holstein: Wer wird neuer Ministerpräsident?

Erstmeldung vom 5. Mai, 16.50 Uhr: Kiel – Am 8. Mai 2022 wählen die Menschen in Schleswig-Holstein einen neuen Landtag. Damit nehmen sie auch maßgeblich auf die Regierungsbildung Einfluss. Wer die meisten Stimmen gewinnt, hat traditionell das Recht, sich Mehrheiten für die Regierung zu suchen. Daher ist eine Frage am Wahlsonntag von besonderer Bedeutung: Wer ist die Siegerin bzw. der Sieger der Landtagswahl Schleswig-Holstein?

BundeslandSchleswig-Holstein
Fläche15.799,65 km²
Bevölkerung2.910.875 (Stand: 2020)
HauptstadtKiel
MinisterpräsidentDaniel Günther (CDU)
Stellvertreterin des MinisterpräsidentenMonika Heinold (Grüne)
Termin der Landtagswahl08.05.2022

Wer künftig an der Spitze der Landespolitik steht, wird sich auch mit dem Thema Energiepolitik auseinandersetzen müssen. Das norddeutsche Bundesland kann durch seine Lage einen sehr hohen Anteil von erneuerbaren Energien vorweisen. Im Land besteht daher die Hoffnung, dass Schleswig-Holstein zum „grünen Ruhrgebiet“ wird und sich dort viele Unternehmen niederlassen. Klimabündnisse kritisieren dagegen den geplanten Bau eines Flüssiggasterminals bei Brunsbüttel.

Landtagswahl Schleswig-Holstein: 20 Parteien treten an, aber wer wird der Sieger?

20 Parteien wollen bei der Landtagswahl in Schleswig-Holstein den Einzug ins Landesparlament schaffen. Darunter sind die bereits im Landtag oder Bundestag vertretenen Parteien CDU, SPD, Grüne, FDP, AfD, Die Linke und der Südschleswigsche Wählerverband (SSW). Hinzu kommen diese 13 weitere Kleinparteien:

Zudem treten viele großen Parteien mit Spitzenkandidierenden an. Die SPD will Thomas Losse-Möller zum Ministerpräsidenten machen. Für die Grünen kandidiert Monika Heinold. Bernd Buchholz steht an der Spitze der FDP. Jörg Nobis (AfD), Susanne Spethmann (Linke) und Bernd Buchholz (SSW) komplettieren das Feld der Kandidierenden der etablierten Parteien.

Sie alle wollen CDU-Bewerber Daniel Günter aus dem Amt des Ministerpräsidenten verdrängen. In Umfragen sieht dieser allerdings wie der klare Sieger der Landtagswahl aus. Erste Aussagen zur Wahlbeteiligung können im Verlauf des Sonntags erwartet werden. Alle Karten und Daten zur Landtagswahl Schleswig-Holstein finden Sie in unserer Übersicht.

Landtagswahl Schleswig-Holstein: CDU-Kandidat Günther sieht vor der Wahl wie der klare Sieger aus

Vor der Landtagswahl SH liegt die CDU laut einer Insa-Umfrage vom 3. Mai 2022 mit 36 Prozent deutlich in Führung. Daniel Günther sieht daher bereits im Vorfeld wie der klare Sieger der Wahl aus. Den zweiten Rang belegt die SPD mit 20 Prozent. Die Grünen würden mit 16 Prozent drittstärkste Kraft werden und liegen damit vor FDP (neun Prozent) und AfD (sechs Prozent). Für den SSW sprachen sich fünf Prozent der Befragten aus. Die Linke (drei Prozent) verpasst laut Insa-Umfrage den Einzug in den Landtag.

Die Wählerinnen und Wähler entscheiden am 8. Mai 2022, ob die CDU sich wirklich als Sieger der Wahl feiern kann oder ob es der SPD gelingt, eine Mehrheit gegen die Stimmen der Union zu bilden. Wer mitentscheiden will, muss die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen, am Wahltag mindestens 16 Jahre alt sein und seit mindestens sechs Wochen in Schleswig-Holstein wohnen.

Wer die Bedingungen erfüllt, kann per Briefwahl abstimmen oder am Wahlsonntag zwischen 8 und 18 Uhr ins Wahllokal gehen. Menschen, die unsicher sind, welche Partei zu ihnen passt, können den Wahl-O-Mat zurate ziehen.

SH-Wahl 2022: Stimmen Sie mit ab!

Landtagswahl Schleswig-Holstein: Wann wird der Sieger oder die Siegerin gekürt?

Erste Prognosen und Hochrechnungen zum Ausgang der Landtagswahl in Schleswig-Holstein gibt es am Wahlsonntag ab 18 Uhr. Ab diesem Zeitpunkt zeichnet sich also langsam ab, wer als Siegerin oder Sieger der Abstimmung um die politische Macht im norddeutschen Bundesland hervorgeht. Aussagekräfte Ergebnisse gibt es jedoch erst im Laufe des späten Abends oder am frühen Montagmorgen (9. Mai 2022). Das Geschehen lässt sich auch live im TV und Live-Stream verfolgen. (ms/jsch)

Auch interessant

Kommentare