Gefährliche Mission

Nächste "Tornados" starten zum Syrien-Einsatz

+
Ein Tornado vom Taktischen Luftwaffengeschwader 51 "Immelmann" beim ersten Start von der Air Base Incirlik. Foto: Bundeswehr/Falk Bärwald/Archiv

Jagel/Büchel - Vier weitere deutsche "Tornado"-Aufklärungsjets starten zum Einsatz gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in die Türkei: Zwei vom schleswig-holsteinischen Jagel, zwei vom Fliegerhorst Büchel in der Eifel.

Ziel der Jets ist der Nato-Stützpunkt Incirlik in der Türkei. An Bord sind jeweils ein Pilot und ein Waffensystemoffizier. Auf ihrem Weg in die Türkei werden die Tornados in der Luft betankt, sagte der Sprecherin Jagel.

Ab Mitte Januar sollen von Incirlik insgesamt sechs deutsche "Tornados" zu Aufklärungsflügen nach Syrien fliegen. Der Einsatz in Syrien gilt als eine der heikelsten Missionen in der Geschichte der Bundeswehr.

dpa

Mehr zum Thema

Altkanzler Schröder wird Aufsichtsrats-Chef bei Rosneft

Altkanzler Schröder wird Aufsichtsrats-Chef bei Rosneft

UN-Generalsekretär nennt Rohingya-Krise "Alptraum"

UN-Generalsekretär nennt Rohingya-Krise "Alptraum"
Video

Das wären die verherrenden Folgen einer nordkoreanischen Atombombe

Das wären die verherrenden Folgen einer nordkoreanischen Atombombe

Kommentare