1. Heidelberg24
  2. Politik & Wirtschaft

Nato-Gipfel: Darum brachte diese Frau sogar Trump zum Strahlen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Kolinda Grabar-Kitarovic und Donald Trump bestens gelaunt vor der Kamera.
Kolinda Grabar-Kitarovic und Donald Trump bestens gelaunt vor der Kamera. © AFP / BENOIT DOPPAGNE

Drohungen, Erpressungen, Chaos: Der Nato-Gipfel endete in Verwirrung. Eine Frau verbreitete aber äußerst gute Stimmung unter den Mitgliedsstaaten.

Trotz verbaler Attacken, Erpressungen und ernüchternder Resultate: Die kroatische Präsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic (50) verschaffte auf dem Nato-Gipfel in Brüssel allen gute Laune. Im leuchtend rotem Kleid und einem Schal mit dem Muster der kroatischen Flagge scherzte sie mit US-Präsident Donald Trump, brachte Griechenlands Präsident Alexis Tsipras zum Strahlen und entlockte auch Kanzlerin Angela Merkel ein herzliches Lachen. 

null
© AFP / DENIS CHARLET

Kolinda Grabar-Kitarovic, seit 2015 Präsidentin Kroatiens, erinnert auf den ersten Blick an eine royale Berühmtheit: Sie ähnelt der niederländischen Königin Maxima, die ebenfalls stets mit ihrer positiven Ausstrahlung verzaubert. Außerdem punktete die kroatische Politikerin mit Großzügigkeit: Sie verschenkte Kroatien-Trikots an die anderen Regierungschefs, versehen mit deren Namen. Die Präsidentin ahnte wohl, dass das ein glücklicher Abend für die kroatische Nationalmannschaft werden würde, die sich ins WM-Finale kickte. 

null
© AFP / HANDOUT

Allerdings verteilte Grabar-Kitarovic ihre Geschenke, bevor Kroatien England aus dem Turnier kickte - sonst hätte Großbritanniens Regierungschefin Theresa May sich wahrscheinlich weniger über das Trikot der Gegner gefreut. 

null
© AFP / HANDOUT

Wie sehr sich die kroatische Präsidentin über den Sieg ihrer Mannschaft freute, zeigt ein Video, das die 50-Jährige bei Instagram hochgeladen hat.

Lesen Sie auch: Trump erpresst Nato-Partner mit offener Drohung - Merkel beugt sich dem Druck

Lesen Sie auch: Sympathie-Weltmeister: Kroatiens Präsidentin schmust mit Marcon, den Spielern und dem WM-Pokal

smu

Auch interessant

Kommentare