Zwischen Südkorea und Indonesien

Steinmeier-Flugzeug war vom Radar verschwunden

+
Frank-Walter Steinmeier vor einem Flugzeug der Bundesregierung.

Jakarta - Weil es zwischen Südkorea und Indonesien ein Gewitter gab, hat ein Regierungsflugzeug mit Außenminister Steinmeier an Bord den Kurs geändert. Daraufhin verschwand die Maschine kurz vom Radar.

Ein Regierungsflugzeug mit Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) an Bord ist nach einem Bericht der „Bild-Zeitung“ am Wochenende in Asien zeitweise vom Radar verschwunden. Der Pilot habe zwischen Südkorea und Indonesien die Route geändert, um ein Gewitter zu umfliegen, doch sei das von der zuständigen Flugüberwachung nicht registriert worden, berichtet die Zeitung am Sonntag online. Steinmeier führt nach einem Besuch in Südkorea am Montag politische Gespräche in Indonesien.

Das Auswärtige Amt teilte dazu mit: „Der Flug GAF 903 von Seoul nach Jakarta mit Außenminister Steinmeier an Bord hat gestern wegen der herrschenden Wetterverhältnisse in Absprache und in Kontakt mit den zuständigen Flugsicherheitsbehörden einen geringfügig veränderten Kurs genommen. Die Landung in Jakarta erfolgte planmäßig.“ Die Zeitung berichtete, die Flugaufsicht habe der deutschen Botschaft in Jakarta am Samstagnachmittag zunächst fälschlich mitgeteilt, das Flugzeug sei auf dem Weg nach Berlin.

dpa

Mehr zum Thema

Rohingya-Krise verschärft sich weiter

Rohingya-Krise verschärft sich weiter

Aung San Suu Kyi verurteilt allgemein Gewalt in Myanmar

Aung San Suu Kyi verurteilt allgemein Gewalt in Myanmar

Altkanzler Schröder wird Aufsichtsrats-Chef bei Rosneft

Altkanzler Schröder wird Aufsichtsrats-Chef bei Rosneft

Kommentare