1. Heidelberg24
  2. Politik & Wirtschaft

„Gefahr eines Blackouts ist gegeben“ - Stromausfall Warnungen mehren sich

Erstellt:

Von: Sophia Lother

Kommentare

In der Energiekrise werden immer mehr warnende Stimmen laut. Demnach droht Deutschland der Blackout.

Kassel – Angesichts der Energiekrise aufgrund des zum Krieg ausgearteten Ukraine-Konflikts machen sich immer mehr Menschen in Deutschland Sorgen. Nicht nur um die steigenden Lebensmittelkosten im Supermarkt, sondern auch wegen möglicher Stromausfälle, auch Blackouts genannt.

Inzwischen werden immer mehr Warnungen vor solchen Szenarien laut. So forderte der Städte und Gemeindebund eine bessere Vorbereitung auf Krisensituationen. Gegenüber der Welt am Sonntag erklärte der Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg: Die Gefahr eines Blackouts ist gegeben.“

In Deutschland könnte der Strom im Winter knapp werden
In Deutschland könnte der Strom im Winter knapp werden (Symbolbild). © Roberto Almeida Aveledo/picture alliance/dpa/ZUMA Wire

Stromausfall in Deutschland: Warnungen vor Blackout in Energiekrise verdichten sich

Weiter betonte er: Dass eine Überlastung des Stromnetzes in Deutschland durchaus realistisch sei. „Etwa wenn die 650.000 verkauften Heizlüfter ans Netz gehen, sollte die Gasversorgung ausfallen.“ Er plädiert außerdem dafür, dass alle Bürgerinnen und Bürger die Empfehlungen des Bundes ernst nehmen. Neben dem Anlegen eines Noftallvorrats für den Blackout gibt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BKK) auch allgemeine Tipps zur Stromausfall-Vorsorge:

Warnungen vor Blackout in Deutschland: Auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder wird deutlich

„Habeck und die Ampel riskieren bewusst einen Blackout“, sagte der bayerische Ministerpräsident Markus Söder der Neuen Osnabrücker Zeitung. Er verlangte eine Verlängerung der Kernenergie, „solange diese Energiekrise andauert, mindestens bis Mitte 2024“. Wenn es zu Abschaltungen komme, seien Betriebe in ihrer Existenz gefährdet. Außerdem wachse angesichts der hohen Preise außerdem die Gefahr, dass „Normalverdiener absteigen.“

Nach aktueller Rechtslage werden alle drei noch laufenden Atomkraftwerke in Deutschland zum Jahresende abgeschaltet. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck will als Konsequenz aus dem Stresstest zwei der Meiler für den Fall von Stromengpässen bis Mitte April 2023 in Reserve halten. Einen mittelfristigen Weiterbetrieb hingegen fordern hingegen nicht nur CDU und CSU, sondern auch die mit den Grünen regierende FDP. (slo mit Material von epd und AFP)

Auch interessant

Kommentare