1. Heidelberg24
  2. Politik & Wirtschaft

Tesla übertrifft Erwartungen und nimmt historische Marke

Erstellt: Aktualisiert:

Tesla bleibt stramm auf Wachstumskurs. Im zweiten Quartal knackten der E-Autopionier eine historische Schwelle, die ihnen vor gut einem Jahr noch kaum jemand zugetraut hatte.

Palo Alto - Für den US-Elektroautobauer Tesla* steht ein weiteres Jahr der Superlative an. Nachdem bereits das vergangene Quartal mit Rekordergebnissen beendet werden konnte, fällt jetzt auch eine wichtige symbolische Marke. Erstmals erzielte der E-Autopionier mehr als eine Milliarde US-Dollar Gewinn in einem Vierteljahr.

Tesla verzehnfachte den Überschuss in den drei Monaten bis Ende Juni im Jahresvergleich auf 1,1 Milliarden Dollar (0,9 Mrd Euro). Das gab Tesla am Montag nach US-Börsenschluss in Palo Alto bekannt. Die Erlöse verdoppelten sich auf insgesamt 12,0 Milliarden Dollar. Noch vor gut einem Jahr hatten nur wenige Beobachter dem Unternehmen eine solche Entwicklung zugetraut.

Gigafactory: Noch in diesem Jahr rollen in Brandenburg die ersten E-Autos vom Band

Tesla betonte zudem, beim Bau des ersten Werks in Europa in Grünheide bei Berlin im Plan zu liegen. In diesem Jahr sollen dort demnach die ersten E-Autos vom Band laufen. Angesichts verschiedener Hürden und Unstimmigkeiten auf bürokratischer Ebene war die Ungewissheit hinsichtlich des Zeitplans in den vergangenen Monaten gestiegen. Einen Rückschlag gab es indes bei Teslas Semi-Truck - die ersten Auslieferungen des Sattelschleppers verschob Tesla ins Jahr 2022.

Die Quartalszahlen übertrafen die Prognosen der Analysten klar. Die Aktie reagierte nachbörslich mit einem Plus von drei Prozent dennoch relativ verhalten. Tesla erreichte im jüngsten Vierteljahr auch bei Auslieferung und Produktion Bestwerte. Das Unternehmen brachte 201.304 E-Autos an die Kundschaft und stellte 206.421 Stück her - so viele wie seit Firmengründung 2003 noch nie in einem einzigen Quartal.

Tesla: Trotz Halbleiter-Mangel weiterer Wachstum angepeilt

Damit trotzte Tesla den Computerchip- und Rohstoff-Engpässen, die zuletzt dem Rest der Autobranche, unter anderem Daimler und Volkswagen*, zu schaffen machten. Auch wenn das Unternehmen warnte, dass die Versorgung mit Chips und Bauteilen schwierig bleiben und das Wachstum im zweiten Halbjahr bremsen könnte, machte es an seinen Zielen keine Abstriche - im Gegenteil. Tesla peilte bislang an, seine Auslieferungen 2021 nach über einer halben Million Autos im Vorjahr um 50 Prozent zu steigern. Nun teilte der Konzern mit, mit einem noch stärkeren Wachstum zu rechnen.

Lediglich Teslas Bitcoin-Engagement, mit dem Musk den Kryptomarkt seit Februar aufmischt, entwickelte sich angesichts des starken Kursrutsches nicht mehr so erfolgreich wie im Vorquartal. Nachdem Teslas ursprünglich 1,5 Milliarden Dollar schwere Investition in die bekannteste Cyberwährung im ersten Vierteljahr 2021 noch zu einem Sondererlös von rund 100 Millionen Dollar geführt hatte, musste der Konzern nun 23 Millionen Dollar auf die Bitcoin-Bestände abschreiben. Deren Bilanzwert lag zuletzt noch bei 1,31 Milliarden Dollar.

Tesla: Hohe Gewinne aus dem Handel mit Abgaszertifikaten

Der Elektroautopionier profitierte abermals stark vom Handel mit Abgaszertifikaten, die andere Autobauer benötigen, um ihre Emissionsbilanz aufzubessern und so gesetzliche Vorgaben etwa in Kalifornien oder Europa zu erfüllen. Tesla setzte mit diesem Geschäft im zweiten Quartal 354 Millionen Dollar um. Da die Erlöse eine quasi hundertprozentige Gewinnspanne haben, sind sie für Tesla äußerst lukrativ. Allerdings ging die Bedeutung zuletzt stark zurück - sowohl vor einem Jahr als auch im Vorquartal war der Ertrag deutlich höher. (dpa) *Merkur.de ist ein Teil von IPPEN-MEDIA

Auch interessant

Kommentare