Ramelow Wunsch-Ministerpräsident

Landtagswahl Thüringen: Umfrage-Dämpfer für AfD - Rot-Rot-Grün wieder möglich

+
Björn Höcke Anfang August beim AfD-Wahlkampf im sächsischen Döbeln.

Vor der Landtagswahl in Thüringen 2019 ist die Ausgangslage unübersichtlich. Knapp zwei Monate vor dem Wahltag dreht sich die Lage in den Umfragen in einer entscheidenden Frage.

Update vom 22. August 2019: Zweieinhalb Monate vor der Landtagswahl in Thüringen sieht eine Umfrage die regierende Linkspartei als stärkste Kraft. Die Partei von Ministerpräsident Bodo Ramelow würden 26 Prozent der Befragten wählen, wie aus der am Donnerstag veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa hervorging. Knapp dahinter kommt die CDU mit 24 Prozent. Die AfD landet laut der Umfrage für die Mediengruppe Thüringen mit 21 Prozent auf dem dritten Platz.

Die Grünen kommen in der Befragung auf elf Prozent, die Sozialdemokraten auf nur neun Prozent. Der neuen Umfrage zufolge würde die FDP mit vier Prozent knapp den Einzug in den Landtag verpassen. In diesem Szenario käme die aktuelle rot-rot-grüne Koalition rechnerisch erneut auf eine Mehrheit.

Könnten die Befragten den Ministerpräsidenten direkt wählen, würden sich 41 Prozent für Amtsinhaber Ramelow entscheiden. 15 Prozent würden CDU-Landeschef Mike Mohring wählen. Eine kleine Klatsche hält die Umfrage auch für Thüringens AfD-Chef Björn Höcke bereit. Er käme bei einer Direktwahl auf acht Prozent der Stimmen - und bleibt damit wie Mohring deutlich hinter der Zustimmungsquote für seine Partei zurück. Höckes Parteifreund aus dem extrem-rechten „Flügel“, Andreas Kalbitz, kommt bei Umfragen zur Brandenburg-Wahl auf vergleichbare Werte.

Für die repräsentative Umfrage befragte Insa zwischen dem 12. und 19. August 1009 Wahlberechtigte telefonisch und online. In Thüringen wird am 27. Oktober ein neuer Landtag gewählt. Eine neue Umfrage ist diese Woche auch für die Landtagswahl in Sachsen veröffentlicht worden

Kommentar zu den Landtagswahlen auf Merkur.de*: Erdrutsch in Sachsen und Brandenburg: Der wilde Osten rechnet ab

Umfrage-Spannung vor Landtagswahl in Thüringen: Linke, AfD und CDU streiten um Spitzenposition

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke).

Erfurt - Die Landtagswahl in Thüringen 2019 findet am 27. Oktober statt. Bis dahin versuchen die Parteien noch Wähler zu mobilisieren. Das scheint aktuell auch nötig zu sein, um die Regierungsbildung zu erleichtern. Denn nach laut den Umfragen vor der Landtagswahl in Thüringen kann kein etabliertes Regierungsbündis eine Mehrheit erreichen. Das hat sich bereits in den vergangenen Monaten abgezeichnet.

Nur eine Koalition aus CDU und den Linken scheint damit überhaupt in die Nähe einer Mehrheit kommen, wenn zwei Parteien alleine regieren wollten. Es ist ein unrealistisches Bündnis. 

Entscheidend für die CDU wird sein, wie sich die Partei zur AfD positioniert. In den Nachbarbundesländern gibt es dazu nämlich unterschiedliche Meinungen. Während sich die sächsische CDU schon vorab kategorisch gegen eine Koalition mit der AfD aussprach, kann sich in Sachsen-Anhalt unter anderem der Vizechef der CDU-Landtagsfraktion eine Koalition mit der AfD vorstellen. Auf ihrem Bundesparteitag hat die CDU 2018 allerdings eine Grundsatzentscheidung zu einer Zusammenarbeit mit der AfD getroffen.

Umfrage zur Landtagswahl Thüringen 2019: Regierungsbildung wird wohl schwierig

Theoretisch würde auch ein Bündnis aus CDU, SPD, den Grünen und der FDP eine Mehrheit im Landesparlament erreichen können. Ob sich die Parteien allerdings zu einem solchen Viererbündnis zusammenschließen würden, ist fraglich. Schon die Koalitionsgespräche zwischen CDU, Grünen und FDP nach der vergangenen Bundestagswahl zogen sich lange hin und sind am Ende gescheitert. 

Die rot-rot-grüne Koalition von Ministerpräsident Bodo Ramelow steht wohl vor dem Aus. Sie könnte, gemessen an den Wahlumfragen in Thüringen, nur eine Minderheitsregierung bilden. Das wäre kein Novum für eine Landesregierung. Nach der Landtagswahl im Jahr 2010 gab es in Nordrhein-Westfalen eine Minderheitsregierung aus SPD und den Grünen. Sie hat allerdings nicht einmal zwei Jahre gehalten. Immerhin konnte die Regierung gestärkt aus den vorgezogenen Neuwahlen hervorgehen und über die volle Dauer der nachfolgenden Legislaturperiode im Amt bleiben.

Die Linke könnte laut den aktuellen Umfragewerte nur dann erneut den Ministerpräsidenten in Thüringen stellen, wenn sie zusammen mit der AfD und der SPD oder den Grünen als Mehrheitsbeschaffer eine Koalition eingeht. Diese Option ist so unrealistisch wie keine andere.

Umfrage zur Landtagswahl Thüringen: Unsicherheit der Rechenmodelle

Die Spekulationen tragen noch sehr viele Variablen in sich, die sich bis zum Wahltag verändern können. Zum einen ist das natürlich die Wahlabsicht. Viele Wähler entscheiden sich erst kurzfristig für eine Partei. Zum anderen berücksichtigen die Umfragen für die Thüringen-Wahl 2019 noch die „sonstigen Parteien“. Es handelt sich um kleine Parteien, die die Sperrklausel nicht überschreiten und damit nicht ins Parlament einziehen werden. In den Umfragen beanspruchen sie zwar fünf Prozent der Stimmen für sich, bei der Zusammensetzung des Landtags werden sie allerdings außen vorgelassen.

Nicht zuletzt steht auch hinter der FDP ein Fragezeichen. Die Partei steht laut den Umfragen aktuell bei 5 Prozent der Stimmen. Schon geringe Veränderungen könnten zur Folge haben, dass der FDP der Wiedereinzug in den Thüringer Landtags misslingt.

Prognosen aus Thüringen zeigen AfD mit den größten Zuwächsen

Seit der letzten Landtagswahl sind die Zustimmungswerte der Grünen, der FDP und der AfD gestiegen. Bei der vergangenen Landtagswahl hat die AfD 10,6 Prozent der Stimmen geholt. Laut Umfragewerten würden vielleicht schon mehr als 20 Prozent der Thüringer die Partei wählen. Die größten Einbußen müsste die CDU hinnehmen. 2014 hatte die Partei mehr als 33 Prozent der Wählerstimmen erzielt. Dieses Mal wird die Partei wohl deutlich unter die 30-Prozent-Marke rutschen.

Landtagswahl Thüringen: Die aktuellen Umfragen (alle Angaben in Prozent)

Institut

Datum

Zustimmung in Prozent

CDU

Linke

SPD

Grüne 

AfD

FDP

Sonstige

INSA

22.08.2019

24

26

9

11

21

4

5

Infratest dimap

30.07.2019

21

25

8

11

24

5

6

INSA

24.06.2019

26

24

10

10

20

5

5

INSA

30.05.2019

26

25

11

8

20

5

5

INSA

25.04.2019

27

25

10

7

19

6

6

Infratest dimap

26.03.2019

28

24

11

8

20

5

4

INSA

26.03.2019

27

24

10

8

20

5

6

Wahl 2014

14.09.2014

33,5

28,2

12,4

5,7

10,6

2,5

6,2


Damit die Wahl für Sie ohne Schwierigkeiten abläuft, haben wir Informationen zur Wahlbenachrichtigung in Thüringen und weitere Fakten zusammengestellt.

Einen Tag nach der Landtagswahl trat Bodo Ramelow beim Gillamoos in Abensberg auf. Es war das erste Mal, dass ein Politiker der Partei Die Linke eine Rede auf dem Volksfest hielt.

dg

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare