In Dresden

Zehntausende bei Kundgebung für Weltoffenheit

+
Zehntausende Menschen haben sich am Samstag in Dresden zu einer Kundgebung für Weltoffenheit und Mitmenschlichkeit versammelt.

Dresden - Zehntausende Menschen haben sich am Samstag in Dresden zu einer Kundgebung für Weltoffenheit und Mitmenschlichkeit versammelt.

Ein Sprecher der sächsischen Regierung bezifferte die Zahl der Teilnehmer vor der symbolträchtigen Frauenkirche auf 35.000. Die Kundgebung ist eine Reaktion auf die wöchentlichen islamfeindlichen Pegida-Demonstrationen in der Landeshauptstadt. Dazu aufgerufen hatten Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich und Oberbürgermeisterin Helma Orosz (beide CDU); Kirchen, Verbände und Kulturinitiativen unterstützen sie. Orosz sagte laut vorab verbreitetem Redetext: „Wir lassen uns durch Hass nicht spalten.“

dpa

Mehr zum Thema

Altkanzler Schröder wird Aufsichtsrats-Chef bei Rosneft

Altkanzler Schröder wird Aufsichtsrats-Chef bei Rosneft

UN-Generalsekretär nennt Rohingya-Krise "Alptraum"

UN-Generalsekretär nennt Rohingya-Krise "Alptraum"
Video

Das wären die verherrenden Folgen einer nordkoreanischen Atombombe

Das wären die verherrenden Folgen einer nordkoreanischen Atombombe

Kommentare