1. Heidelberg24
  2. Promi & Show

Aktenzeichen XY (ZDF): Karlsruher Bankkunde geprellt – Wer kennt DIESEN Perücken-Betrüger?

Erstellt: Aktualisiert:

Aktenzeichen XY: Täter erbeutet in einem Kreditinstitut in Karlsruhe 80.000 Euro (Fotomontage).

Aktenzeichen XY: Täter erbeutet in einem Kreditinstitut in Karlsruhe 80.000 Euro (Fotomontage). © Matthias Balk/dpa & Polizeipräsidium Karlsruhe

Aktenzeichen XY: Er zeigt einen gefälschten Ausweis, kennt die Kontonummer auswendig und kann unbehelligt die Bankfiliale in Karlsruhe verlassen. Das ZDF zeigt Bilder der Überwachungskamera.

Anfang Juli 2020 plündert ein bislang unbekannter Betrüger das Konto eines ahnungslosen Geschäftsmanns bei einem Karlsruher Kreditinstitut. Als er sich mit gefälschtem Personalausweis als vermeintlicher Kontoinhaber ausgibt, ahnen die Bankmitarbeiterin und ihr Vorgesetzter nichts von dem Betrug. Obwohl bereits kurz nach der Tat mit Aufnahmen der Überwachungskameras nach dem Unbekannten gefahndet wird, kann der Täter bislang nicht identifiziert werden. Die Ermittlungsbehörden hoffen nun mithilfe der Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst*“ am Mittwoch (12. Mai) auf den entscheidenden Hinweis zur Aufklärung. HEIDELBERG24* benennt vor der Ausstrahlung des Filmbeitrag bei „Aktenzeichen XY... ungelöst“ einige Details zu dem Kriminalfall:

Aktenzeichen XY im ZDF: Betrüger erbeutet mit falscher Identität in Karlsruhe 80.000 Euro

Besagter Fall hat sich bereits am frühen Dienstagnachmittag (7. Juli 2020) in Karlsruhe ereignet. Dort betritt der Betrüger eine Bank und verlangt 80.000 Euro in Bar. Er nennt die Kontonummer eines gezielt ausgewählten Opfers und legt einen gefälschten Personalausweis mit dessen Daten, aber mit eigenem Passbild vor.

„Aktenzeichen XY... ungelöst“: Betrüger zeigt gefälschten Ausweis vor und kennt die Kontonummer auswendig.

„Aktenzeichen XY... ungelöst“: Betrüger zeigt gefälschten Ausweis vor und kennt die Kontonummer auswendig. © Polizeipräsidium Karlsruhe

Die Polizei nimmt an, dass der unbekannte Mann sehr wahrscheinlich eine Perücke getragen hat, um sich damit optisch seinem Opfer anzupassen. Nachdem es ihm hierdurch gelingt, den Bankmitarbeiter von seiner falschen Identität zu überzeugen, erhält er die verlangte Summe. Der betroffene Geschäftsmann bemerkt am nächsten Tag, dass Geld abgehoben worden ist und schaltet umgehend die Polizei ein.

Aktenzeichen XY im ZDF: Ähnliche Fälle auch in anderen Städten in Baden-Württemberg

Aufgrund der vorliegenden Aufnahmen der Überwachungskameras sowie weiterer Erkenntnisse besteht der konkrete Verdacht, dass ein Zusammenhang zu vergleichbaren Taten in Baden-Württemberg* vorliegt: darunter Stuttgart, Heilbronn, Neckarsulm, Ludwigsburg und zuletzt Freiburg. Auch hierauf wird nach Angaben des ZDF im Filmbeitrag eingegangen werden.

Jedes Mal gibt der Täter sich als Kontoinhaber aus, zeigt einen gefälschten Ausweis und weiß die Kontonummer auswendig. So hat er sich einen Betrag von mehreren hunderttausend Euro ergaunert. Übrigens scheint er sich im Darknet bestens auszukennen. Wer dort unterwegs ist, will seine Identität verbergen.

Aktenzeichen XY: ZDF zeigt Fotos aus der Überwachungskamera vom Fall in Karlsruhe

Aktenzeichen XY wird im ZDF Bilder der Überwachungskamera aus der Bankfiliale in Karlsruhe zeigen. Der Unbekannte wird vom Polizeipräsidium Karlsruhe wie folgt beschrieben:

Altercirca 55 Jahre
Größe1,85 Meter, kräftige Statur
AugenfarbeBlau, hat zum Tatzeitpunkt eine Brille getragen
HaareFingerlange, grau-weiß (vermutlich Perücke)
KleidungBlauer Anzug, weißes Hemd, Corona-Maske und Handschuhe
AusdrucksweiseHochdeutsch

Vom Betrugsdezernat der Karlsruher Kriminalpolizei befinden sich zur Aufnahme eingehender Hinweise während und nach der Sendung mehrere Ermittler in Bereitschaft. Darüber hinaus können sachdienliche Hinweise jederzeit beim Kriminaldauerdienst Karlsruhe unter 0721/666-5557 abgegeben werden. Auch per E-Mail können Hinweise über karlsruhe.pp@polizei.bwl.de an die Ermittler gerichtet werden. HEIDELBERG24 ist ein Angebot von. (esk/PM) *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant