Besser elektrisch? E-Zahnbürsten im Test

Wie sinnvoll sind elektrische Zahnbürsten für Kinder?

+
Elektrische Zahnbürsten können Kindern helfen, richtig zu putzen. 

Viele Erwachsene schwören auf ihre elektrische Zahnbürste – aber sind E-Bürsten auch für Kinder geeignet? AllesBeste hat sechs elektrische Zahnbürsten für Kinder in der Praxis getestet. 

Experten sind sich einig: Grundsätzlich putzt man mit einer elektrischen Zahnbürste nicht unbedingt besser als mit der Hand – sofern man die richtige Putztechnik beherrscht. Das tun aber die wenigsten, denn richtig Zähne putzen ist gar nicht so einfach: Mit kleinen, kreisenden Bewegungen sollte man über jeden Zahn fahren und zwar vom Zahnfleisch weg und das auf keinen Fall mit zu viel Druck. Nicht nur für kleine Kinder ist das oft zu schwierig, auch die meisten Erwachsenen schrubben einfach nur drauf los und gefährden so Zähne und Zahnfleisch. 

Eine elektrische Zahnbürste macht es einem sehr viel leichter, richtig zu putzen. Denn die schwierige Putzbewegung nimmt einem die E-Bürste ab, egal ob es ein herkömmliches Modell mit rotierend-oszillierendem Bürstenkopf ist oder eine moderne Schallzahnbürste. Mit der Elektro-Zahnbürste muss den Bürstenkopf nur sanft an den Zahn halten, den Rest erledigt die Mechanik der Bürste. 

Weil elektrische Zahnbürsten einem die schwierige feinmotorische Putzarbeit abnehmen, sind sie grundsätzlich sehr gut für Kinder geeignet. Allerdings sollten sie mindestens drei Jahren alt sein, für kleinere Kinder sind elektrische Zahnbürsten nicht empfehlenswert. 

Ob rotierend-oszillierend oder Schallzahnbürste ist dabei egal, beide putzen gleich gut. Allerdings kitzeln die Schallzahnbürsten vor allem am Anfang etwas mehr am Zahnfleisch. Manche Kinder stört das, andere finden es lustig – vorher kann man es nicht wissen. Wer keine Lust auf einen Fehlkauf hat, ist mit der rotierend-oszillierenden Elektro-Zahnbürste auf der sicheren Seite. 

Welche Modelle sind empfehlenswert?

AllesBeste hat sechs elektrische Zahnbürsten getestet und dabei auch die zu Wort kommen lassen, auf die es dabei ankommt: die Kinder. Eine Sechs- und eine Elfjährige haben nicht nur alle sechs Testgeräte wochenlang ausprobiert, sondern sie auch einem rigorosem Härtetest unterzogen. 

Testsieger wurde die Schallzahnbürste Philips Sonicare for Kids HX6311/07. Die ist nicht nur solide und hatte den am längsten laufenden Akku, sie kommt auch mit zehn wieder abziehbaren Aufklebern, mit denen sich die Kinder ihre Zahnbürste so gestalten können, wie sie ihnen am besten gefällt. 

Damit sich die Kinder langsam an das Putzen mit der neuen E-Bürste gewöhnen können, hat die Sonicare for Kids eine Funktion, mit der sich die Putzzeit von anfangs einer Minute in den ersten drei Monaten langsam auf zwei Minuten erhöht. Ist die Putzzeit um, schaltet sich die Bürste ab – auch das kam bei den beiden Testerinnen gut an. 

Einziges Manko: Ökotest stellte im Test fest, dass der gummierte Griff der Sonicare for Kids Naphthalin enthält, ein Stoff, der zur Gruppe der polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) gehört und unter Verdacht steht, krebserregend zu sein. Wie hoch die gemessenen Werte waren und ob sie wirklich gesundheitsschädlich sind, teilt das Magazin leider nicht mit. Die Stiftung Warentest hatte an der Sonicare For Kids HX6311/07 dagegen nichts auszusetzen. 

Alternativen fast genauso gut

Die von Ökotest am besten bewertete Elektrozahnbürste für Kinder schnitt im Test von AllesBeste am zweitbesten ab: die Braun Oral-B Stages Power Kids Advanced ist eine rotierend-oszillierende Variante. Sie ist damit die beste Wahl für alle, denen das Naphthalin im Griff der Sonicare ein Dorn im Auge ist. 

Wem es schwer fällt, seine Kinder zum Putzen zu motivieren, für den hat Philips mit der Philips Sonicare for Kids HX6322/04 noch eine E-Zahnbürste im Angebot, die sich per Bluetooth mit einer Smartphone-App verbinden lässt. Ihr Putz-Trainer spornt die Kleinen dazu an, möglichst lang und gründlich zu putzen. Nebenbei zeichnet die App auch genau auf, wie lang das Kind die Zähne geputzt hat. So haben Eltern das Putzverhalten ihres Nachwuchses immer im Blick. 

Weniger gut abgeschnitten haben die günstigen Elektro-Zahnbürsten für Kinder vom Discounter – zumal auch die anderen Modelle mit Preisen zwischen 25 und 50 Euro das Haushaltsbudget nicht allzu sehr belasten. 

Mehr zum ausführlichen Praxistest und den übrigen getesteten Zahnbürsten können Sie bei AllesBeste nachlesen. 

Kommentare