1. Heidelberg24
  2. Region

Tödlicher Unfall auf A6: Autotransporter bohrt sich unter Lkw – Fahrer (54) stirbt in Trümmern

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Kiefer

Kommentare

In den Trümmern des völlig zerstörten Auto-Transporters starb ein Mann auf der A6 bei Bad Rappenau.
In den Trümmern des völlig zerstörten Auto-Transporters starb ein Mann auf der A6 bei Bad Rappenau. © Julian Buchner/Einsatz-Report24

Bad Rappenau - Bei einem Horror-Unfall auf der A6 ist der Fahrer (54) eines Autotransporters getötet worden. Er krachte am Stau-Ende mit hohem Tempo einem Lkw ins Heck:

Schrecklicher Unfall am Donnerstagvormittag (28. April) auf der A6 bei Bad Rappenau (Baden-Württemberg). Gegen 10:40 Uhr ist der 54-jährige Fahrer eines polnischen Autotransporters auf der vielbefahrenen Autobahn zwischen Bad Rappenau und Heilbronn/Untereisesheim am Stau-Ende in einen Lkw gekracht.

StadtBad Rappenau (BW)
LandkreisHeilbronn
Einwohnerzahl22.527 (31. März 2022)
OberbürgermeisterSebastian Frei (parteilos)

A6 bei Bad Rappenau: Autotransporter bohrt sich unter Lkw

Rund einen Kilometer war der Mann mit seinem Fiat-Ducato auf der rechten Spur in Richtung Nürnberg unterwegs, als er etwa einen Kilometer nach der Auffahrt Bad Rappenau den stockenden Verkehr offensichtlich zu spät bemerkte und nahezu ungebremst mit hoher Geschwindigkeit dem Lkw aufgefahren ist.

Durch die enorme Wucht der Kollision hat sich das Fahrerhaus des beladenen Transporters fast komplett unter das Heck des Lastwagens gebohrt und sich dort verkeilt. Mitte Mai ereignet sich ebenfalls ein schwerer Unfall auf der A6 bei Sinsheim, eine Frau flüchtet danach von der Unfallstelle.

In den Trümmern des völlig zerstörten Auto-Transporters starb ein Mann auf der A6 bei Bad Rappenau.
In den Trümmern des völlig zerstörten Auto-Transporters starb ein Mann auf der A6 bei Bad Rappenau. © Julian Buchner/Einsatz-Report24

Stau-Ende auf A6 übersehen – Unfallfahrer stirbt in Trümmern

Der 54-jährige Fahrer hatte keine Überlebenschance: Der nach nur wenigen Minuten bereits an der Unglücksstelle eingetroffene Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Zu schwer waren seine Verletzungen. Der 37-jährige Lkw-Fahrer blieb unverletzt.

Die Heilbronner Feuerwehr musste den Sattelaufleger mit einem Kran anheben, um den völlig zerstörten Autotransporter darunter hervorzuziehen zu können. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf circa 30.000 Euro.

Tödlicher Unfall auf A6: Autobahn 2,5 Stunden komplett gesperrt

Während der Unfallaufnahme und aufwendigen Bergungsarbeiten war die A6 für zweieinhalb Stunden in Richtung Nürnberg voll gesperrt und es gab lange Rückstaus.

Übrigens: Unser HEIDELBERG24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Die Verkehrspolizei Weinsberg hat die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen. (pek)

Auch interessant

Kommentare