Gefährliche Kettenreaktion auf der Autobahn

Chaos nach Unfällen bei Karlsruhe – Mega-Stau auf A8 und A5

+
Ein Crash führt zu einer Unfallserie und Verkehrschaos auf der A8 bei Karlsruhe. 

Karlsruhe – Am Freitagvormittag (27. September) kracht auf der A8 zwischen Karlsruhe und Pforzheim ein Auto in einen weiteren Pkw und verursacht so eine folgenschwere Kettenreaktion.

  • Eine Kollision zwischen zwei Autos auf der A8 mündet in einer Karambolage
  • Der anschließende Großeinsatz führt auf der A8 zu einem Mega-Stau
  • Durch Gaffer entsteht auf der Gegenfahrbahn der A8 ebenfalls ein Stau.  

Update, 18:30 Uhr: Nach mehreren Unfällen auf der A8 bei Karlsruhe hat sich der Verkehr am Freitagabend bis zur A5 gestaut. Vor dem Autobahndreieck Karlsruhe bildete sich zeitweise ein kilometerlanger Stau. Laut eines Sprechers der Polizei Karlsruhe hat sich die Stau-Lage rund um Karlsruhe aber mittlerweile wieder entspannt. 

Oft gelesen: Blutiges Unfall-Drama auf A8 – Fahrbahn mit toten Wildschweinen übersät

A8: Unfall-Chaos bei Karlsruhe – Pendler stecken im Mega-Stau

Es sind dramatische Szenen auf der A8 bei Karlsruhe/Wolfartsweier in Richtung Stuttgart: Ausgangspunkt der Kettenreaktion ist ein Zusammenstoß zweier Autos gegen 11:30 Uhr auf der linken Fahrspur. Wie die Polizei an der A8 berichtet, wird ein Wagen durch die Kollision abgedrängt und gegen einen Lkw geschleudert. Dieser wiederum prallt dann gegen einen Transporter. Die beiden PKW rollen nach dem Crash auf der A8 noch weiter und kommen erst einige 100 Meter weiter zum Stehen. Der Transporter hingegen überschlägt sich und bleibt direkte im Abfahrtsbereich der Anschlussstelle Karlsbad/Wolfartsweier auf der Seite liegen. 

A8/Karlsruhe: Unfall mit Verletzten – Stau auf der Autobahn

Aufgrund mehrerer Unfallmeldungen wird umgehend ein Großaufgebot an Einsatzkräften auf die A8 entsendet. Die Berufsfeuerwehr Karlsruhe rückt mit einem Rüstzug und der Freiwilligen Feuerwehr Karlsruhe, Abteilung Wolfartsweier an. Der Rettungsdienst begibt sich mit mehreren Rettungswagen, Krankenwagen und Notarzt-Einsatzfahrzeugen zum Unfallort. Auch mehrere Streifenwagen und die Autobahnmeisterei sind auf der A8 vor Ort. Im Transporter erleiden zwei Personen glücklicherweise lediglich leichte Verletzungen. Dennoch werden beide Insassen von der A8 in umliegende Krankenhäuser transportiert – über weitere Verletzte ist bislang nichts bekannt.  

Fotos von Karambolage und Mega-Stau auf der A8 zwischen Karlsruhe und Pforzheim

Erst vor wenigen Tagen kam es auf der A8 bei Pforzheim zu schrecklichen Szenen: Ein Reisebus fing mitten auf der Autobahn Feuer! Angesichts der Katastrophe wurde der Busfahrer zum Helden. 

A8/Karlsruhe: Stau auf der Gegenfahrbahn durch dreiste Gaffer 

Drei Unfallstellen und der zusätzliche Baustellenstau sorgen für ein riesiges Verkehrschaos. Zudem muss die Feuerwehr auslaufende Kraftstoffe aufnehmen. Dadurch entsteht ein Stau von über 10 Kilometern länge. Doch damit nicht genug! 

Gaffer sorgen für einen kilometerlangen Rückstau auf der Gegenfahrbahn der A8 bei Karlsruhe. 

Unverbesserliche Gaffer verursachen auch auf der Gegenfahrbahn der A8 einen überflüssigen Stau von geschätzten zehn Kilometern. Nicht das erste mal, das Schaulustige für Behinderungen sorgen. Nach einem Unfall auf der A6 bei Sinsheim fuhren einige Gaffer sogar langsam an der Unfallstelle vorbei, um ein Unfallopfer zu filmen, das gerade ums Überleben kämpfte. Am Dienstagvormittag (1. Oktober) ereignet sich ein weiterer schrecklicher Unfall bei Öhringen, bei dem ein junger Mann noch an der Unfallstelle stirbt.

Anfang Oktober sorgt ein Laster für erhebliche Verkehrsbeeinträchtigungen auf der A5. Er schlägt bei Karlsruhe Leck, nachdem ein Metallteil den Tank beschädigt. Der Laster zieht eine 25 Kilometer lange Dieselspur über die Autobahn, durch Karlsruhe bis nach Durlach nach sich. 

Am Freitag kommt es bei Bruchsal zu einem Unfall mit einem Flixbus, einem Reisebus und einem Lkw - ein Großaufgebot von Feuerwehr und Polizei ist im Einsatz. 

PM/esk 

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare