Haus unbewohnbar

Brand in Vereinsheim: Sieben Verletzte und 150.000 Euro Schaden

+
Die Feuerwehr löscht den Brand mit 40 Mann.

Aglasterhausen - Sieben Verletzte und rund 150.000 Euro Schaden: Das ist die Bilanz eines Brands im Vereinsheim für Kraftsportler. Das ist passiert:

Am Dienstagabend brennt es gegen 23 Uhr in der Mosbacher Straße im Vereinsheim des Gewichtheberclubs.

Glücklicherweise ist die Feuerwehr schnell vor Ort: mit acht Löschfahrzeugen und 40 Mann hat sie den Brand schnell unter Kontrolle.

Die genaue Brandursache muss noch ermittelt werden. Allerdings ergeben erste Ermittlungen, dass es sich um einen technischen Defekt eines Kontaktgrills handeln könnte.

Die Feuerwehr löscht den Brand mit 40 Mann.

Sieben Bewohner der darüber liegenden Wohnung müssen vor Ort behandelt werden. Ein Anwohner wird wegen des Verdachts einer Rauchvergiftung zur Beobachtung ins Krankenhaus eigeliefert.

Das Haus ist zurzeit unbewohnbar. Nach ersten Schätzungen entsteht ein Schaden von etwa 150.000 Euro. Die Bürgermeisterin der Gemeinde kümmert sich um die vorübergehende Unterbringung der Bewohner.

jab/pol

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Jugendliche (16) tot bei Grundschule entdeckt: War es ein Serientäter?

Jugendliche (16) tot bei Grundschule entdeckt: War es ein Serientäter?

„Hart aber fair“: Basler beleidigt Özil –  „Körpersprache von einem toten Frosch“

„Hart aber fair“: Basler beleidigt Özil –  „Körpersprache von einem toten Frosch“

WM-Kader von Deutschland 2018: Der finale Kader von Jogi Löw

WM-Kader von Deutschland 2018: Der finale Kader von Jogi Löw

Stromausfall nach Brand in Rheinau: Kinderheim evakuiert

Stromausfall nach Brand in Rheinau: Kinderheim evakuiert

4.500 Kräfte – 5.000 Einsätze! Was Feuerwehrmänner täglich leisten

4.500 Kräfte – 5.000 Einsätze! Was Feuerwehrmänner täglich leisten

Mannheim und Heidelberg für Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert

Mannheim und Heidelberg für Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.