1. Heidelberg24
  2. Region

Aktenzeichen XY: Hinweise im Mordfall Diana B. (†48) – Polizei dem Killer auf der Spur?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Kiefer

Im Mordfall Diana Bodi (48) bittet die Polizei Kaiserslautern die Bevölkerung um Mithilfe.
Im Mordfall Diana Bodi (48) bittet die Polizei Kaiserslautern die Bevölkerung um Mithilfe. © Friso Gentsch/dpa/Polizeipräsidium Westpfalz

Kaiserslautern - Die Identität einer ermordeten Frau (†48) ist zwar geklärt, der Täter aber noch immer auf der Flucht. Am Mittwoch kam der Fall in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“:

Update vom 11. März: Am Morgen nach der Ausstrahlung des bislang ungeklärten Mordfalls Diana Bodi (†48) am 14. Dezember 2020 in Kaiserslautern in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ hat LUDWIGSHAFEN24 beim ermittelnden Polizeipräsidium Westpfalz nachgefragt, ob hilfreiche Hinweise eingegangen sind. „Im Zuge der Sendung sind sechs Hinweise eingegangen, denen wir jetzt nachgehen werden“, so ein Polizeisprecher. Ob diese die Ermittlungen entscheidend weiterbringen oder ob sogar konkrete Hinweise zum Täter dabei sind, könne man derzeit noch nicht sagen.

Aktenzeichen XY: Polizei jagt Mörder von Diana B. (†48) im TV – 10.000 Euro Belohnung

Erstmeldung vom 10. März: Der noch immer nicht aufgeklärte Fall der ermordeten Diana Bodi (†48) wird heute (10. März) um 20:15 Uhr in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ aufgegriffen. Inzwischen hat die Staatsanwaltschaft Kaiserslautern für Hinweise, die zur Ermittlung oder Ergreifung des Täters führen, eine Belohnung von bis zu 10.000 Euro ausgesetzt. Rückblick: Die Ungarin aus Ozd ist am 14. Dezember 2020 tot in der Staubörnchenstraße in Kaiserslautern gefunden worden, wie LUDWIGSHAFEN24* berichtet. Zunächst war die Identität der Toten wochenlang unklar. Nachdem ihre Mutter in Ungarn sie als vermisst gemeldet hatte, ergab der europaweite Abgleich mit gemeldeten Vermisstenfälle die traurige Gewissheit.

Die Ermittler beim Polizeipräsidium Westpfalz versuchen nun die letzten Tage von Diana Bodi zu rekonstruieren. Wie echo24* berichtet war die 48-Jährige seit November 2020 als Pflegekraft in der Nähe von Stuttgart tätig*. Am 7. Dezember 2020 hat eine Überwachungskamera die Frau in Kreissparkasse Böblingen in Aidlingen bei Stuttgart an einem Geldautomaten aufgezeichnet. Wenige Tage später sollte sie am 11. Dezember eine neue Arbeitsstelle in Trier-Saarburg antreten.

Am 7. Dezember 2020 wurde Diana Bodi in einer Sparkasse in Aidlingen bei Stuttgart von einer Überwachungskamera aufgezeichnet.
Am 7. Dezember 2020 wurde Diana Bodi in einer Sparkasse in Aidlingen bei Stuttgart von einer Überwachungskamera aufgezeichnet. © Polizei RP

Mord in Kaiserslautern: Verliert sich die Spur der Toten in den Zügen von Stuttgart bis Kaiserslautern?

Deshalb ist Diana Bodi wahrscheinlich am 11. Dezember, um 14.51 Uhr, mit dem ICE SSPX0342 von Stuttgart nach Mannheim und von dort aus mit der Regionalbahn RE 4129 über Ludwigshafen, Neustadt/Weinstraße bis nach Kaiserslautern. An diesem Tag hatte der Zug auf der Strecke zwischen Mannheim und Kaiserslautern wegen eines Brandes im Bereich einer Eisenbahnbrücke Verspätung, weshalb die Bahn erst 100 Minuten später in Mannheim losfuhr. Erst gegen 18 Uhr traf der ICE schließlich am Zielort Kaiserslautern ein. Die Polizei geht derzeit davon aus, dass Diana Bodi am dortigen Hauptbahnhof ausstieg und sich seitdem in Kaiserslautern aufhielt – möglicherweise hatte sie Gepäck dabei.

Diana Bodi war alkoholkrank und könnte betrunken gewesen sein, vielleicht befand sie sich auch bereits im Entzugsstadium. Möglicherweise äußerte sich dies in ihrem Verhalten, in einer verwaschenen Aussprache oder in einem schwankenden Gang. Diana Bodi könnte auch orientierungslos gewirkt oder einen müden, erschöpften Eindruck gemacht haben.

Mord in Kaiserslautern: Polizei bittet Bevölkerung um Mithilfe

Deshalb richtet sich die Polizei mit diesen Fragen an mögliche Zeugen für die Strecke zwischen Stuttgart, Mannheim, Ludwighafen am Rhein, Neustadt an der Weinstraße und Kaiserslautern:

Fragen an mögliche Zeugen im Bereich Kaiserslautern:

Mord in Kaiserslautern: Staatsanwaltschaft setzt 10.000 Euro Belohnung aus

Die Ermittler bitten außerdem um Hinweise auf eine oder mehrere Personen, die im Zeitraum vom 11. bis 13. Dezember 2020, jeweils in den späten Abendstunden bis circa 23 Uhr, einen größeren länglichen Gegenstand, in Richtung Staubörnchenstraße transportiert haben könnten. Möglicherweise war der Gegenstand auch eingewickelt oder verpackt. Denkbar wäre sowohl ein Transport über der Schulter oder zu zweit. Möglicherweise kommt auch eine Beförderung unter Zuhilfenahme eines Transportmittels, beispielsweise einer Sackkarre, einer Schubkarre, eines Bollerwagens oder Einkaufwagens, in Betracht. Dabei kommt ein Umkreis von bis zu etwa 800 Metern um die Staubörnchenstraße infrage.

Für Hinweise, die zur Ermittlung oder Ergreifung des Täters führen hat die Staatsanwaltschaft Kaiserslautern eine Belohnung von bis zu 10.000 Euro ausgesetzt. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Kaiserslautern unter der Telefonnummer 0631/369-2620 entgegen. Zusätzlich steht unter der Telefonnummer 0152/11970863 auch ein anonymes Hinweistelefon zur Verfügung. *LUDWIGSHAFEN24 ist ein Angebot von IPPEN.Media. (pol/pek)

Auch interessant

Kommentare