Irre Vorwürfe

Attila Hildmann dreht wegen Corona-Impfung durch – „der Teufel...“

Der Hauptfirmensitz von BioNTech in Mainz und Attila Hildmann auf einer Demonstration vor dem Reichstag. (Fotomontage)
+
Attila Hildmann beschimpft die Gründer von BioNTech. (Fotomontage)

Mainz - Attila Hildmann hat ein neues Feindbild gefunden. Das Unternehmen BioNTech hat gerade den Durchbruch bei ihrer Impfstoffsuche verkündet – und wird nun übel angegriffen.

Endlich gute Nachrichten in der schrecklichen Corona-Zeit. Die Firma BioNTech aus Mainz hat angekündigt, in naher Zukunft die Zulassung für ihren Corona-Impfstoff zu beantragen. Ersten Studienergebnissen zufolge liegt die Wirksamkeit des mRNA-Vakzins bei 90 Prozent. Das bedeutet Hoffnung für alle Menschen. Doch einige sehen dahinter eine weltweite Verschwörung, angeführt von Bill Gates und dem „Deep State“. Ihr Ziel: alle Bewohner des Planeten mit der Impfung einen Mikrochip einsetzen oder gleich komplett die DNA zu verändern. Einer dieser Verschwörungsideologen ist Attila Hildmann. Nach der Verkündung des Mainzer Unternehmens wütet der Berliner auf Telegram gegen dessen Chef.

NameAttila Klaus Peter Hildmann
Geboren22. April 1981 in Berlin
Größe1,77 Meter
ElternUrsel Hildmann
AusbildungFreie Universität Berlin

Attila Hildmann: Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Volksverhetzung

Seit Beginn der Corona-Pandemie hat sich der vegane Koch Attila Hildmann einen festen Namen in der Szene der Verschwörungsideologen gemacht. Zusammen mit Xavier Naidoo verbreitet der Berliner Verschwörungsmythen und Fake-News. Zudem beleidigt er reihenweise Politiker, Unternehmer, Musiker und viele andere. Auf einer Kundgebung fordert der 39-Jährige sogar einmal die „Todesstrafe für Volker Beck“.

Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt nach eigenen Angaben bereits gegen Attila Hildmann – wegen des Verdachts auf Volksverhetzung und Verharmlosung des Holocausts. Nachdem der 39-Jährige auch noch mehrfach Dietmar Hopp beleidigt hat, lässt der Mitbesitzer des Unternehmens CureVac die Anwälte auf Hildmann los. Nun hat sich der vegane Koch zudem noch mit dem CEO der Firma BioNTech angelegt.

Attila Hildmann: Heftige Attacke gegen BioNTech-Gründer

Am Montag (9. November) verkündet das Unternehmen BioNTech aus Mainz, dass ein Corona-Impfstoff in greifbarer Nähe sei. Daraufhin beginnt Attila Hildmann damit, das Ehepaar Uğur Şahin und Özlem Türeci verbal zu attackieren. Beide sind die Gründer der biotechnologischen Firma BioNTech. Die „Anschuldigungen“, die der Berliner erhebt, kommen dabei ganz tief aus der Kiste der Verschwörungsmythen.

Es beginnt mit der Adresse des Unternehmens in Mainz – An der Goldgrube. Dazu schreibt Attila Hildmann: „Die Strasse ist wenigstens konsequent gewählt.“ Damit spielt er entweder darauf an, dass die Firma nun viel Geld verdienen wird, oder dass sie in Verbindung mit dem Finanzjudentum stehe. Seit Jahrhunderten hält sich die antisemitische Behauptung, dass reiche Juden die Welt regieren würden – daran glauben viele Menschen auch heute noch.

Attila Hildmann sieht Zusammenhang zwischen BioNTech und Bill Gates

Als weiteren Angriffspunkt zeigt Attila Hildmann eine Verbindung zwischen Bill Gates und der Firma BioNTech auf. Die Stiftung des Milliardärs hat nämlich im September 2019 das Mainzer Unternehmen mit 55 Millionen US-Dollar im Kampf gegen Krebs unterstützt. Da der vegane Koch – so wie andere Verschwörungsideologen – den US-Amerikaner für den Ausbruch des Coronavirus verantwortlich macht, kann die Tatsache nur im Zusammenhang mit dem Impfstoff stehen. Dass die Bill und Melinda Gates-Stiftung schon seit vielen Jahren zahlreiche Menschen und Unternehmen auf der ganzen Welt finanziell unterstützt, scheint den 39-Jährigen dabei nicht zu interessieren.

Attila Hildmann beschimpft BioNTech-Chefin als Mann

Zu guter Letzt begibt sich Attila Hildmann erneut weit unter die Gürtellinie. Er postet ein Bild von Özlem Türeci und fragt seine Follower, ob ihnen etwas auffalle. Kurz darauf startet er eine Umfrage. „Die Frau von Uğur Şahin ist.... eine Frau, ein Mann?“ Damit nutzt er eine Methode, die Verschwörungsideologen weltweit praktizieren. Um eine Frau schlechtzureden, wird sie meist als Mann bezeichnet, die sich verkleidet hat. So hält sich bis heute die irre Behauptungen, dass die ehemalige First Lady Michelle Obama aufgrund ihrer Körpergröße eigentlich ein Mann sein soll. Beweise wird es dafür wohl niemals geben.

Attila Hildmann beleidigt die BioNTech-Gründerin Özlem Türeci. (Screenshot)

Besonders schlimm daran ist, dass seine Follower es genau so zu sehen scheinen. Fast 80 Prozent der über 2.900 Antworten entfallen auf „ist ein Mann“. Eine weitere Umfrage stellt die Frage, ob Uğur Şahin ein echter Wissenschaftler sei oder – wie Christian Drosten – nur eine Marionette. Auch hier fallen die meisten Stimmen auf die negative Antwort.

Attila Hildmann teilt Aufruf für Kundgebung

Da Attila Hildmann und seine Anhänger etwas gegen das Unternehmen BioNTech und den Corona-Impfstoff zu haben scheinen, wird zudem noch zu einer Kundgebung vor dem Firmengebäude aufgerufen. Wahrscheinlich sollen damit die Wissenschaftler eingeschüchtert werden. Der Berliner verbreitet dafür erneut Fake News und behauptet, dass die Impfung der Mainzer Firma die DNA der Menschen verändern würde.

Sie werden dafür sorgen dass die gesamte Zivilisation untergeht, Menschen, Tiere, Wahrheit, Natur! Ihr habt zu lange gepennt! Ich bin enttäuscht von euch, vor 8 Monaten hätte man noch viel machen können, aber da war ich der „Verrückte Aluhut-Spinner“ Betet jetzt wenigstens zu Gott damit er eure Seelen rettet! Wenn ihr euch impfen lasst, wird der Teufel euren Leib und Seele für immer besitzen!“, behauptet Attila Hildmann auf Telegram dazu.

Xavier Naidoo „braucht Hilfe“ – Michael Mittermeier ist entsetzt

Das Verhalten von Xavier Naidoo kann Michael Mittermeier nicht nachvollziehen. Er war lange mit dem Sänger befreundet, doch die ganze Sache mit dem Verschwörungsmythen kann auch der Comedian nicht länger ertragen.

In einem Interview gibt der Comedian zu, sich komplett von Xavier Naidoo angewendet zu haben. (dh)

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare