Mutter stirbt bei Geburt

Nach dramatischer Rettung auf B39: So geht es den 3 Reh-Babys

+
Die drei Rehe befinden sich in der Wildtierstation Hünfelden (Hessen).

Speyer - Ihre Mutter stirbt, als sie das Licht der Welt erblicken: Die traurige Geburt und die dramatische Rettungsaktion von drei Reh-Babys bewegt die Region. So geht es den Kleinen:

Meldung vom 15. Mai: Zwei Tage nach der bewegenden Rettung der drei Rehkitzen, kann die Berufstierrettung Rhein-Neckar schöne Neuigkeiten mitteilen: Den Babys geht es prächtig! „Sie trinken alle und sind entwickeln sich gut. Vielen lieben Dank an die Wildtierstation Hünfelden für die schnelle Zusage und Aufnahme der Tiere. Danke auch an die Polizei Speyer für die schnelle Hilfe“, bedankt sich die Tierrettung in einem Facebook-Post. 

Den drei Rehkitzen geht es prächtig, wie die Tierrettung mitteilt.

Während Mutter stirbt: Die Geburt dieser Reh-Babys rührt zu Tränen!

Meldung vom 13. Mai: Am Montagmorgen (13. Mai) um 5:30 Uhr ereignen sich auf der B39 bei Speyer herzzerreißende Szenen: Eine Reh-Mutter wird auf der Straße von einem Auto erfasst und getötet. Bei dem heftigen Zusammenstoß reißt der Bauch der trächtigen Ricke auf und ihre drei Kitze fallen auf den Boden. Wie uns Michael Sehr von der Tierrettung berichtet, müssen die Drillinge völlig erschöpft von der Straße in Richtung Leitplanke gekrabbelt sein. Laufen können sie so kurz nach der Geburt noch nicht.

Oft gelesen: Wildernder Hund richtet Blutbad an: Polizei muss Reh erschießen!

Reh-Mutter von Auto überrollt: Kitze kämpfen ums Überleben

Als die Polizei eintrifft, um den Unfall auf der B39 aufzunehmen, weiß diese in dem Moment noch gar nicht, dass ganz in der Nähe drei neugeborene Rehe um ihr Leben kämpfen

Laut Michael Sehr sind Drillinge bei Rehen sehr ungewöhnlich.

Erst als sie diese fiepsen hören, werden die Einsatzkräfte auf die hilflosen Tiere aufmerksam. Sie legen die erst wenige Minuten alten Drillinge in den Streifenwagen und verständigen die Tierrettung.

Tierrettung Rhein-Neckar bewahrt Rehkitze vor dem Tod

Michael Sehr, Gründer der Tierrettung Rhein-Neckar, überprüft sofort den Gesundheitszustand der junge Rehe. Nachdem er sie trocken gerieben und unter eine Wärmelampe gelegt hat, bringt er sie zu einer Wildtierstation. „Ohne Wärme wären die Drei gestorben“, ist sich der Tierretter sicher. 

Ohne Wärme wären die Rehkitze wohl gestorben.

Am Montagnachmittag gehe es den Kitzen laut dem Gründer „soweit gut“ und er hofft, dass sie durchkommen. Wir drücken den drei auf jeden Fall die Daumen!

Den drei Rehkitzen geht es soweit gut.

Die Tierrettung eilt täglich Tieren in Not zu Hilfe. Erst vor wenigen Wochen rettet Michael Sehr zwei Waschbären in Heidelberg, die sich in misslicher Lage befunden hatten. Aber manchmal muss auch die Feuerwehr anpacken, wie im Juli 2019 in Sinsheim. Hier miaute es aus einem Lüftungsschacht und kurzerhand konnten die Retter flauschige Katzenbabys, die ihre Mutter verloren haben, bergen.

Mehr tierische Geschichten aus der Region

Schlimme Vorwürfe gegen einen Landwirt. Auf einem Feld nahe Koblenz soll er ein Reh und dessen neugeborenes Kitz mit seinem Mähdrescher überfahren haben

Dramatischer Rettungseinsatz an der Großen Blies in Ludwigshafen: Trotz schneller Reaktion von Polizei und Tierhilfe Kaiserslautern hat es ein kleiner Fuchs nicht geschafft.

Der Wildtierpark in Ludwigshafen freut sich derzeit über die Geburt von einem Tarpanfohlen. Am Dienstag, 7. Mai 2019, erblickt das Tier am frühen Morgen das Licht der Welt.

Ein furchtbarer Unfall ereignet sich am 19. November auf der L414. Ein Jäger will ein totes Reh von der Straße tragen und wird dabei selbst von einem Auto erfasst.

jol

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare