1. Heidelberg24
  2. Region

Rentner (73) in RLP mit Werkzeug tot geschlagen – wegen TV-Gerät?

Erstellt:

Von: Peter Kiefer

Kommentare

Bad Kreuznach - Musste ein 73-jähriger Mann in Rheinland-Pfalz wegen eines Fernsehgeräts sinnlos sterben? Ein Verdächtiger (31) sitzt in U-Haft. Das brutale Verbrechen:

Ein brutales Verbrechen schockiert die Menschen im beschaulichen Bad Kreuznach (Rheinland-Pfalz) und weit darüber hinaus. Wie die Polizei mitteilt, ist am Freitag (11. November) ein 73-jähriger Mann tot in seiner Wohnung in der Bahnstraße entdeckt worden. Ein schneller Ermittlungserfolg hat zur Festnahme eines im gleichen Haus wohnenden Mannes (31) geführt.

Bluttat in Bad Kreuznach: Rentner (73) mit Werkzeug brutal tot geschlagen

Jetzt kommen im Zuge der Ermittlungen des Kommissariats K 11 des Polizeipräsidium Mainz schreckliche Details der Bluttat ans Licht: Es wird „aufgrund der Gesamtsituation“ davon ausgegangen, dass sich die Schreckenstat bereits vor dem 11. November zugetragen hat.

Fakt ist: Der Täter hat sein Opfer offensichtlich mit massiver Gewalteinwirkung gegen Kopf und Körper getötet. Dabei hat er mindestens ein Werkzeug benutzt, das aufgefunden und sichergestellt werden konnte. Das Werkzeug wird derzeit kriminaltechnisch untersucht.

Wegen eines TV-Geräts? Mann (73) nach Schlägen gegen den Kopf tot

Diese Gewalteinwirkung gegen den Kopf hat zu erheblichen Verletzungen geführt. Eine bereits am Wochenende durchgeführte Obduktion hat die Schwere der Verletzungen bestätigt, so dass derzeit von einem schweren Schädel-Hirn-Trauma als Todesursache ausgegangen wird.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand könnte es sich um eine sogenannte Verdeckungstat handeln. Bei dem Beschuldigten haben Polizisten ein Fernsehgerät des Opfers entdeckt, welches er möglicherweise aus der Wohnung entwendet hat.

Bad Kreuznach: Getöteter 73-Jähriger Polizei prüft Verdeckungstat

Ob dies in Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt steht ist ebenso Gegenstand der Ermittlungen, wie mögliche weitere Beweggründe des Täters sowie das Verhältnis zwischen Täter und Opfer. Die bereits am Samstag durch einen Ermittlungsrichter angeordnete U-Haft besteht weiterhin – der 31-jährige Verdächtige sitzt im Gefängnis.

Übrigens: Unser LUDWIGSHAFEN24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Erst am Freitag (4. November) ist ein Kneipenstreit in Bad-Kreuznach dermaßen eskaliert, dass ein Mann (41) durch den Einsatz von Hieb- und Stichwaffen getötet worden ist. Denach haben schlimme Fake News in sozialen Medien die Runde gemacht, wovor die Polizei eindringlich warnt. (pol/pek)

Auch interessant

Kommentare