1. Heidelberg24
  2. Region

Corona-Verordnung von Baden-Württemberg: Diese Lockerungen sollte jeder kennen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Hagen

Baden-Württemberg - Ab dem 14. Mai treten Änderungen der Corona-Verordnung in Kraft, die im ganzen Bundesland gelten. Die Regeln im Überblick:

Die 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg sinkt, während bereits über 3,5 Millionen Menschen einmalig und über 1,1 Millionen zweimalig geimpft worden sind. Zudem sind bereits über 420.000 Personen im ganzen Bundesland nach einer Covid-19-Erkrankung wieder genesen. Die dritte Welle scheint damit durchbrochen und viele Bürger sehnen sich nach Lockerungen. Ab Freitag (14. Mai) tritt eine Änderung der Corona-Verordnung in Kraft, bei der alles komplett neu gefasst und umstrukturiert worden ist. Die aktuellen Regeln und Lockerungen für Baden-Württemberg im Überblick.

Corona-Lockerungen in Baden-Württemberg: Verordnung komplett überarbeitet

Ab dem 14. Mai gilt in Baden-Württemberg ein Stufenplan, nach dem Einrichtungen und Aktivitäten schrittweise geöffnet werden können. Dafür muss in Stadt- oder Landkreisen an fünf aufeinanderfolgenden Tagen eine 7-Tage-Inzidenz von unter 100 vorliegen. Sinkt der Wert in den darauf folgenden 14 Tagen weiter, tritt die zweite Stufe der Lockerungen in Kraft. Nach erneuten zwei Wochen mit sinkender Inzidenz folgt die dritte Stufe. Die Lockerungen treten nach Bekanntgabe durch die örtlichen Behörden – in der Regel das Gesundheitsamt – in Kraft.

In der neuen Corona-Verordnung für Baden-Württemberg gibt es zudem Ausnahmeregelungen für vollständig geimpfte und genesene Personen. Diese gelten allerdings nur, solange diese Personen keine akuten Symptome zeigen. Genesene und Geimpfte zählen demnach bei allgemeinen Kontaktbeschränkungen und standesamtlichen Trauungen nicht mehr zu der maximalen Personenzahl und sind von der Testpflicht befreit.

Corona-Verordnung in Baden-Württemberg: Diese Regeln gelten ab 14. Mai

Corona-Verordnung in Baden-Württemberg: Erste Öffnungsstufe

Bei einer 7-Tage-Inzidenz von unter 100 an fünf aufeinanderfolgenden Tage tritt die erste Öffnungsstufe in Kraft. Dadurch treten Lockerungen in Kraft, für die ein Hygienekonzept erarbeitet werden und eingehalten werden muss. Soweit nicht anders angegeben, ist die Anzahl der zeitgleich anwesenden Besucher, Teilnehmer oder Kunden auf eine Person je 20 angefangene Quadratmeter Veranstaltungs- bzw. Verkaufsfläche begrenzt.

Corona-Verordnung in Baden-Württemberg: Zweite Öffnungsstufe

Wenn nach der ersten Öffnungsstufe die 7-Tage-Inzidenz im jeweiligen Stadt- oder Landkreis in den folgenden 14 Tagen weiter sinkt, gelten weitere Lockerungen. Die Kontaktdaten von Kunden und Besuchern müssen digital oder analog dokumentiert werden.

Corona-Verordnung in Baden-Württemberg: Dritte Öffnungsstufe

Wenn nach der zweiten Öffnungsstufe die 7-Tage-Inzidenz im jeweiligen Stadt- oder Landkreis in den folgenden 14 Tagen weiter sinkt, gelten weitere Lockerungen. Die Anzahl der zeitgleich anwesenden Besucherinnen und Besucher, Teilnehmerinnen und Teilnehmer oder Kundinnen und Kunden ist auf eine Person je 10 angefangene Quadratmeter Veranstaltungsfläche begrenzt.

Corona-Verordnung in Baden-Württemberg: Inzidenz von unter 50

Sinkt in einem Stadt- oder Landkreis die 7-Tage-Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen auf unter 50 gelten weitere Lockerungen:

Corona-Verordnung in Baden-Württemberg: Maßnahmen bei steigenden Zahlen

Die Lockerungen bleiben natürlich nur so lange bestehen, bis die 7-Tage-Inzidenz wieder steigen sollte. Steigt der Wert an drei aufeinanderfolgenden Tagen über 50, geht es zurück in Stufe 3. Zeichnet sich in einem Stadt- oder Landkreis über 14 aufeinanderfolgende Tage durchschnittlich eine steigende 7-Tage-Inzidenz ab, gelten wieder die Regelungen des vorherigen Öffnungsschritts. Ähnliche Regelungen sind auch für Rheinland-Pfalz beschlossen worden. (dh)

Auch interessant