1. Heidelberg24
  2. Region

Impfpflicht in BW: Corona-Ausbrüche in Pflegeheimen wegen Geboosterten?

Erstellt:

Von: Eliran Kendi

Kommentare

Die Impfpflicht für Beschäftigte in Heimen und Kliniken ist beschlossene Sache. Kritiker bezweifeln der Nutzen und verweisen auf Corona-Ausbrüche durch geimpftes Personal.

Die Landkreise in Baden-Württemberg warnen eindringlich vor einer Einführung der Teil-Impfpflicht. Nach dem Willen der Regierung soll für Beschäftigte in Pflegeheimen und Kliniken eine Impfpflicht in Kraft treten. Dieses Vorhaben kritisiert der Tübinger Landrat Joachim Walter (SPD) scharf. In einem Schreiben an seinen Parteifreund und Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) kritisiert er den bürokratischen Aufwand, der zudem kaum positive Auswirkungen auf die Eindämmung des Coronavirus hätte. Weiterhin würde eine einrichtungsbezogene Impfpflicht „den bereits bestehenden Pflegenotstand noch zusätzlich verschärfen“, schreibt Walter, der auch Präsident des Landkreistags Baden-Württemberg ist.

Damit würde eine Impfpflicht die Versorgungssicherheit im pflegerischen Bereich massiv gefährden. Knapp vier Wochen vor dem geplanten Inkrafttreten der Impfpflicht fordert Walter, die Umsetzung aufzuschieben.

BundeslandBaden-Württemberg
LandeshauptstadtStuttgart
Einwohnerzahl11.103.043 (Stand: 31. Dezember 2020)
Fläche35.751,46 km²
MinisterpräsidentWinfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen)

Übrigens: Unser HEIDELBERG24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Baden-Württemberg: Teil-Impfpflicht oder Impfung für alle?

In einem weiteren Brief an Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) wirbt Walter um die Unterstützung seines Anliegens. Dabei verweist er auf die überwiegend milden Verläufe bei der Omikron-Variante. Obgleich die 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg am Mittwoch (9. Februar) mit 1.542,6 einen neuen Höchstwert erreicht hat, ist die Lage auf den Intensivstationen „nicht angespannt“ – das geht aus dem Divi-Intensivregister hervor.

Der Landkreistag-Präsident hat sich auch gegen die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht ausgesprochen. Demgegenüber fordert die Baden-Württembergische Krankenhausgesellschaft (BWKG) eine Impfpflicht für alle, denn nur so lasse sich das Argument einer Diskriminierung der Gesundheitsberufe entkräften.

Impfpflicht in BW: Geboosterte Mitarbeiter für Mehrheit der Corona-Ausbrüche in Pflegeeinrichtungen verantwortlich

Im offenen Brief kritisiert Joachim Walter auch den baden-württembergischen Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne). In diesem Zusammenhang verweist er darauf, dass das Coronavirus mehrheitlich von geimpften Mitarbeitern in die Pflegeeinrichtungen gebracht werde.

Demnach habe es im Landkreis Tübingen in diesem Jahr bislang 14 Corona-Ausbrüche gegeben. Davon sollen zwölf Fälle auf Mitarbeiter zurückzuführen sein – sechs Fällen gehen von Personen mit Booster-Impfung aus und drei weitere Personen seien mindestens zweimal geimpft gewesen. Damit haben ungeimpfte Mitarbeiter lediglich drei von 14 Corona-Ausbrüchen zu verantworten. Zahlreiche bereits geboosterte Mitarbeiter würden das Virus derzeit in die Pflegeeinrichtungen tragen, so Walter.

Impfpflicht in BW: Trotz Protest – Landesregierung plant Umsetzung zum 15. März

Gleichwohl betonen die Spitzen der BW-Koalition von Grünen und CDU am Donnerstag (10. Februar), dass die Teil-Impfpflicht pünktlich zum 15. März umgesetzt werden solle. Vize-Ministerpräsident Thomas Strobl teilt hierbei mit: „Niemand in der Koalition hat die Umsetzung der Impfpflicht in Baden-Württemberg infrage gestellt“.

Auch Grünen-Fraktionsvorsitzender Andreas Schwarz betont: „Wir Grüne bleiben im Team Vorsicht. Deshalb haben wir uns für die zwischenzeitlich beschlossene einrichtungsbezogene Impfpflicht als Schritt in Richtung der notwendigen allgemeinen Impfpflicht eingesetzt. Sie wird daher in Baden-Württemberg selbstverständlich umgesetzt. Die Impfung ist der beste Schutz für sich selbst und andere.“

Für Impfskeptiker, die gegenüber mRNA-Impfstoffen, wie BioNTech oder Moderna misstrauisch sind, gibt es jetzt eine Alternative: Novavax wird Ende Februar in Baden-Württemberg erwartet. Anders als die mRNA-Impfstoffe wirkt dieser auf Proteinbasis. (esk/dpa/PM)

Auch interessant

Kommentare