1. Heidelberg24
  2. Region

Mysteriöse Lichter am Nachthimmel über Baden-Württemberg – das steckt hinter der Sichtung

Erstellt:

Von: Marten Kopf

Kommentare

Ein rätselhaftes Leuchten am Nachthimmel versetzt am Donnerstag viele Menschen in Erstaunen. Weltraumschrott? Meteor? Gar ein UFO? Nichts dergleichen. Die Erklärung ist eine ganz andere.

Der Weltraum. Unendliche Weiten... Okay, wir alle wissen, wie‘s an dieser Stelle weitergeht. Während Aliens im Star-Trek-Kosmos völlig normal sind, bleiben sie in der Realität weiter nur Spekulation. Oder...? Vermeintliche Hinweise tauchen bekanntlich immer wieder auf. Und am Donnerstag (21. April) zwischen 21.30 und 22.00 Uhr ist es dann auch mal wieder so weit, als Menschen im ganzen Lande ein rätselhaftes Leuchten am Nachthimmel bestaunen, das auch in Baden-Württemberg zu beobachten ist.

UnternehmenSpaceX
GründerElon Musk
HauptsitzHawthorne, Kalifornien (USA)

Rätselhaftes Leuchten am Nachthimmel über Baden-Württemberg – das ist die Erklärung

Sind sie gelandet? Die Antwort lautet: Nein. Immer noch nicht. Nix war‘s mit der außerirdischen Invasion. Aber: Wer jetzt glaubt, das sei wieder ein verglühender Meteor gewesen, wie zum Beispiel im Oktober 21 über Baden-Württemberg zu beobachten war, auch der täuscht sich. Denn das Phänomen war tatsächlich sehr irdischen Ursprungs. Und hinter der ganzen Geschichte steckt kein Geringerer als der aktuell reichste Mensch der Welt: Elon Musk.

Während andere sich mit Modellraumschiffen begnügen müssen, kann der sich solches „Spielzeug“ nämlich ganz in echt leisten. Und da der Mann bekanntlich keine halben Sachen macht, hat er sich mit „SpaceX“ sogar gleich ein ganzes Raumfahrtunternehmen zugelegt. Besagtes Unternehmen wiederum betreibt mit „Starlink“ ein eigenes Satellitennetzwerk – und damit kommen wir des Rätsels Lösung jetzt näher.

Satellitennetzwerk „Starlink“ von Elon Musk: Weltweit lückenloses Internet

Denn was da gestern Abend – übrigens nicht nur über Deutschland, sondern auch über anderen europäischen Ländern – zu sehen war, war eine „Falcon 9“-Rakete, die eine Reihe von Satelliten in die Erdumlaufbahn beförderte, wie die Deutsche Flugsicherung gegenüber dem SWR bestätigte. Die „Falcon“ zündete also ihr Triebwerk – und das konnte man eben am dunklen Himmel dann ziemlich gut sehen.

Eigentlich auch ziemlich cool, obwohl kein UFO. Übrigens ist das gar kein so seltener Vorgang, denn „SpaceX“ ist der größte Satellitenbetreiber der Welt. Laut Unternehmensangaben bestehen bis zum Jahr 2027 Genehmigungen zum Start von nicht weniger als 11.927 Satelliten, weitere 30.000 sind geplant. Ziel des Projekts soll der weltweit lückenlose Zugang zum Internet sein. (mko)

Auch interessant

Kommentare