1. Heidelberg24
  2. Region

Überfall auf 88-Jährigen in Bammental – Anklage wegen versuchten Mords

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marten Kopf

Kommentare

Bammental - Zwei Männer rauben einen 88-Jährigen aus und verletzen ihn so schwer, dass er zum Pflegefall wird. Nun erhebt die Staatsanwaltschaft Anklage. Unter anderem wegen versuchten Mordes.

Es ist der Abend des 11. März, als zwei Männer – zum Tatzeitpunkt 42 und 49 Jahre alt – auf dem Parkplatz eines EDEKA-Supermarkts in Bammental nahe Heidelberg im Rhein-Neckar-Kreis einen 88-Jährigen mit Faustschlägen auf den Kopf und Tritten schwer verletzen, um ihm Bargeld und Autoschlüssel abzunehmen.

Überfall auf Rentner in Bammental: Knapp 250 Euro Beute

Knapp 250 Euro erbeuten die beiden Betrunkenen, fahren mit dem gestohlenen Fahrzeug davon und verursachen auf ihrer Flucht einen Unfall. Den Rentner lassen sie nach Angaben des Polizeipräsidiums Mannheim seinerzeit hilflos auf dem menschenleeren Supermarkt-Parkplatz in einem Gebüsch zurück.

Erst am frühen Morgen des darauffolgenden Tages wird der Senior mit schwersten Verletzungen, unterkühlt und mit beeinträchtigtem Bewusstsein von einer Passantin gefunden. Sein bislang selbstständiges Leben muss er als Folge der Attacke aufgeben, wird gar zum Pfegefall.

Raubüberfall in Bammental: Anklage wegen versuchten Mordes

Nach umfangreichen Ermittlungen erhebt die Staatsanwaltschaft Heidelberg nun Anklage gegen die beiden tatverdächtigen Männer. Die Ermittlungen hätten zu dem hinreichenden Tatverdacht geführt, dass die zwei Beschuldigten arbeitsteilig zusammenwirkten. Gegen beide sei nun schon im Juli wegen versuchten Mordes in Tateinheit mit versuchtem Raub mit Todesfolge und anderer Delikte Anklage bei der Großen Strafkammer des Landgerichts Heidelberg erhoben worden.

Übrigens: Unser HEIDELBERG24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Für die Tat sieht das Gesetz Freiheitsstrafe bis zu 15 Jahren, unter Umständen sogar lebenslange Freiheitsstrafe vor. Über die Eröffnung des Hauptverfahrens hat nun die Große Strafkammer in Heidelberg zu entscheiden. (mko/PM/dpa)

Auch interessant

Kommentare