Knapp 4.000 Testpersonen

Corona-Impfstoff: Sind Geimpfte noch ansteckend? US-Studie liefert neue Daten

Eine neue Studie aus den USA macht Hoffnung, was das Infektionsrisiko bei mRNA-Impfstoffen angeht. Dafür wurden die Vakzine von Pfizer/Biontech und Moderna unter die Lupe genommen.

Schon seit längerer Zeit stellen sich Forscher auf der ganzen Welt die Frage, ob gegen das Coronavirus geimpfte Personen das Virus trotzdem noch weiter verbreiten können. Eine Studie aus den USA könnte nun eine Antwort darauf geben. Darin geht es um das Infektionsrisiko bei mRNA-Impfstoffen wie denen von BioNTech/Pfizer und Moderna. Das Ergebnis macht Menschen Hoffnung auf ein baldiges Ende der Pandemie.

NameBioNTech
GründerUğur Şahin, Özlem Türeci
HauptsitzMainz
Gründung2008

Corona-Impfstoff: BioNTech und Moderna-Vakzin schützen vor Infektionsrisiko

Die Ergebnisse zeigten, dass nach der zweiten Impfstoffdosis das Infektionsrisiko zwei oder mehr Wochen nach der Impfung um 90 Prozent verringert wurde“, teilt die US-Gesundheitsbehörde CDC (Centers for Disease Control and Prevention) am Montag (29. März) mit. Dabei wurden auch Infektionen ohne Symptome erfasst, die einen „kleinen Anteil“ von etwa zehn Prozent an allen positiven Tests ausmachten.

Das bedeutet, dass geimpfte Personen wohl in den meisten Fällen nicht mehr ansteckend sind, wodurch Infektionsketten einfacher unterbrochen werden können. Ein ähnliches Ergebnis haben auch Studien aus Israel gezeigt. Nach vorläufigen Daten geben dort ebenfalls 90 Prozent der Menschen, die mit dem BioNTech/Pfizer-Vakzin geimpft worden sind, das Virus nicht mehr weiter. Das Unternehmen aus Mainz führt mittlerweile schon Impf-Versuche an Kindern durch.

Corona-Impfstoff: Studie aus USA zeigt positives Ergebnis

Für die US-Studie sind knapp 4.000 Menschen im medizinischen Bereich aus sechs US-Bundesstaaten zwischen Dezember und März wöchentlich getestet worden. Die Ergebnisse bestätigten dabei vorherige Studien, die ebenfalls darauf hinweisen, dass eine asymptomatische Weitergabe des Coronavirus bei Geimpften eher unwahrscheinlich ist. „Diese Ergebnisse sollten den Milliionen von Amerikanern Mut machen, die jeden Tag die Covid-19-Impfung erhalten, und auch denen, die in ein paar Wochen die Möglichkeit haben, ihre Ärmel hochzukrempeln und sich impfen zu lassen. Die zugelassenen Impfstoffe sind der Schlüssel, der uns helfen wird, diese verheerende Pandemie zu beenden“, sagt Rochelle P. Walensky, Chefin des CDC.

Die CDC hat zudem eine weitere positive Beobachtung gemacht. Bereits nach nur einer von zwei nötigen Impfstoffdosen sei die Zahl der Infektionen bereits um 80 Prozent zurückgegangen. Frühere Studien aus Großbritannien und Israel haben nur eine Effektivität von 60 bis 70 Prozent gezeigt. Die Ergebnisse seien angesichts der eigenen großen Studien der Hersteller folgerichtig. In diesen war allerdings untersucht worden, wie wirksam die Stoffe gegen den Ausbruch der Krankheit Covid-19 sind, nicht die Infektionsrate mit dem Virus.

Anders als in den USA und Israel läuft die große Impf-Offensive in Deutschland eher schleppend. Gerade einmal 11,1 Prozent der Bevölkerung haben ihre Erstimpfung erhalten. Und auch der Modellversuch in Tübingen droht zu scheitern. (dpa/pm/dh)

Rubriklistenbild: © Robert Michael/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare