Blaue Riesen-Würfel werben für Freiwilligentag

1 von 5
Vor der Ludwigshafener Rhein-Galerie, einem der Partner des Freiwilligentages, stellte OB Dr. Eva Lohse das Projekt vor.
2 von 5
OB Dr. Eva Lohse (58, CDU) lobt das ehrenamtliche Engagement – vor allem ihrer Ludwigshafener Bürgerinnen und Bürger.
3 von 5
Vier Stück davon stehen in der Metropolregion: In Ludwigshafen, Mannheim, Heidelberg und Viernheim.
4 von 5
Auch am Heidelberger Hauptbahnhof wirbt der blaue 5x5 Meter große Würfel für die Aktion. Allein in der Uni-Stadt sind es derzeit 20 Projekte: Vom Anstrich für ein Mehrgenerationenhaus über einen inklusiven Koch-Nachmittag bis hin zum Bau von Nistkästen und Insektenhotels.
5 von 5
Carmen Daramus, Metropolregion Rhein-Neckar, Ralf Baumgarth, Geschäftsführer der FreiwilligenBörse, OB Dr. Eckart Würzner sowie zahlreiche Projektträger freuen sich auf die Unterstützung von freiwilligen Helferinnen und Helfern am Freiwilligentag.

Sie sind überdimensional groß, stehen an ausgewählten Plätzen in den Großstädten der Metropolregion: Die blauen Riesen-Würfel werben für den Freiwilligentag am 20. September.

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

WM 2018: So kommt Deutschland ins Achtelfinale 

WM 2018: So kommt Deutschland ins Achtelfinale 

Mann jätet Unkraut - kurz darauf will er sich am liebsten das Bein abschneiden

Mann jätet Unkraut - kurz darauf will er sich am liebsten das Bein abschneiden

Asyl-Streit: Große Koalition verliert Mehrheit bei Wählern - AfD mit Rekordwert

Asyl-Streit: Große Koalition verliert Mehrheit bei Wählern - AfD mit Rekordwert

Das schrie Hummels zu Kroos vor dem erlösenden Freistoß

Das schrie Hummels zu Kroos vor dem erlösenden Freistoß

Flugbegleiter enthüllt: Darum sollten Sie im Flugzeug nicht den Platz wechseln

Flugbegleiter enthüllt: Darum sollten Sie im Flugzeug nicht den Platz wechseln

WM 2018 im Ticker: Deutschland zeigt große Moral - Belgien bekommt frei

WM 2018 im Ticker: Deutschland zeigt große Moral - Belgien bekommt frei

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.