Europaweite Aktion

Europaweiter Blitzer-Marathon 2019: Die Raser-Bilanz der Region

+
Polizei in Baden-Württemberg macht beim ,Speed-Marathon‘ mit (Symbolfoto)

Rhein-Neckar-Region - Der europaweite „Speed-Marathon“ 2019 ist vorbei. Jetzt veröffentlicht die Polizei die Raser-Bilanz der Region:

Update vom 5. April: Zum europaweiten „Speed-Marathon“ zieht auch die Polizei in Rheinland-Pfalz ihre Raser-Bilanz: 180 Polizisten kontrollieren von Mittwoch auf Donnerstag (3./4. April) an 62 Stellen in ganz Rheinland-Pfalz. Dabei sind den Beamten 6.120 Raser ins Netz gegangen - von 175.446 kontrollierten Wagen. 

Das entspricht einer Quote von 3,49 Prozent - und damit ist die Zahl der Temposünder ein wenig gesunken. Vergangenes Jahr lag diese bei 3,8 Prozent in Rheinland-Pfalz. Zum Vergleich: Bundesweit stieg die Raser-Quote 2019 von 3,88 Prozent (2018) auf nun 4,16 Prozent. Die meisten haben nur ein „Knöllchen“ kassiert - einige müssen jedoch mit Fahrverboten rechnen.

Blitzmarathon in Heidelberg und Mannheim – so viele Fahrer waren zu schnell!

Update vom 4. April: Von Mittwoch bis Donnerstag findet europaweit der ,Speed-Marathon' statt. In Baden-Württemberg sind dafür knapp 400 Messstellen aufgestellt worden. Die Bilanz: Über 170.000 Autos, Lastwagen, Roller und Fahrräder können überprüft werden. Insgesamt registrieren die rund 1.100 Polizisten, die beim Blitzmarathon mitmachen, 7.730 Verstöße. 

161 Autofahrer müssen mit einem Fahrverbot rechnen, wie Landesinnenminister Thomas Strobl (CDU) am Donnerstag in Stuttgart mitteilt. Bei sechs Fahrern wird Alkohol und bei zwölf Drogen festgestellt. Außerdem nutzen 129 Personen illegal ihr Handy. Strobl sagt, oberstes Ziel der Arbeit sei die Verbesserung der Verkehrssicherheit für die Bürger. „Und ich betone ausdrücklich: Verkehrsüberwachung hat nichts mit Abzocke zu tun, sondern rettet Menschenleben." Wegen überhöhter oder nicht angepasster Geschwindigkeit starben nach Angaben des Ministeriums im vergangenen Jahr im Südwesten 161 Menschen.

,Speed-Marathon' in Heidelberg, Mannheim und Region - die Bilanz!

Auch das Polizeipräsidium Mannheim macht bei der europaweiten Aktion mit. Am Donnerstagmittag gibt sie die Bilanz für Mannheim, Heidelberg und dem Rhein-Neckar-Kreis bekannt: Es sind 18 Beamten an fünf Kontrollstellen im Einsatz. Insgesamt werden zwischen 8 Uhr und 16 Uhr 3.178 Fahrzeuge gemessen, davon sind 305 zu schnell gefahren – also fast jedes zehnte! 275 Fahrer kommen mit einer Verwarnung davon, die 30 anderen müssen mit einer Anzeige rechnen. Betrunkene Autofahrer kann die Polizei nicht feststellen, dafür jedoch vier, die ihr Smartphone benutzen und zwei, die gegen die Gurt- und Helmpflicht verstoßen.

Kennst Du auch Straßen, in denen zu schnell gefahren wird? Dann verrat sie uns!

Keine Einreichung mehr möglich.

 

Die Polizei hat bei der Aktion ihren Schwerpunkt auf überhöhte Geschwindigkeit gesetzt. Grund: Seit Jahren ist zu schnelles Fahren die Unfallursache Nummer eins – vor allem bei tödlichen Unfällen, wie das Präsidium erklärt. Neben dem Mannheimer Präsidium haben sich die Stadt Mannheim sowie mehrere Kommunen im Rhein-Neckar-Kreis am ,Blitzer-Marathon' beteiligt. Während der Radar-Kontrolle wird ein Messgerät von Unbekannten mit Farbe besprüht und es ist eine Zeit lang nicht mehr einsatzfähig. 

Jagd auf Raser! Blitzmarathon in Baden-Württemberg

Meldung vom 3. April: 26 Länder nehmen laut des europaweiten Polizei-Netzwerks Tispol beim großen ,Speed-Marathon‘ teil. Am Mittwoch (3. April) findet die großangelegte Blitzer-Aktion statt – auch in Baden-Württemberg. Wo genau die Blitzer unter anderem in Heidelberg und Mannheim versteckt sind, wird nicht verraten. Der Blitzer-Marathon dauert 24 Stunden. 

Im letzten Jahr seien bei der Aktion mehr als drei Millionen Fahrzeuge kontrolliert und mehr als 250.000 Geschwindigkeitsverstöße registriert worden. Somit haben sich 92 Prozent der beobachteten Fahrer an dem Verkehrssicherheitstag an das vorgeschriebene Tempo gehalten. Die Aktion geht auf eine Initiative Nordrhein-Westfalens zurück, wo es 2012 die ersten großangelegten Geschwindigkeitskontrollen gab - damals unter dem Namen ,24-Stunden-Blitz-Marathon‘. 

Blitzer-Marathon in Deutschland und Europa

Auch Rheinland-Pfalz macht bei der Aktion mit. Ein Polizeisprecher aus Koblenz teilt mit, dass der ,Speed-Marathon‘ planmäßig gestartet sei. Die Polizei will mit dem Blitzmarathon nicht nur Jagd auf Raser, sondern auch auf die Gefahren des zu schnellen Fahrens aufmerksam machen.

Doch nicht nur beim Blitzer-Marathon macht die Polizei Jagd auf Raser. In Mannheim zum Beispiel kontrollieren die Beamten regelmäßig die sogenannten Poser

Mehr zum Thema: Unfall-Bericht der Polizei: So oft krachte es auf unseren Straßen!

Leider kommt es immer wieder vor, dass sich Autofahrer nicht an die Geschwindigkeitsregeln halten. In manchen Fällen endet die Raserei in schweren Unfällen, wie beispielsweise in Viernheim. Dort lieferten sich zwei Autofahrer ein illegales Autorennen, am Ende hing ein komplett zerstörtes Auto über der Leitplanke. 

Ein weiterer schrecklicher Unfall ereignete sich in Stuttgart. Ein junger Mann lieh sich ein Jaguar und raste in der Innenstadt zwei Menschen tot

dpa/jol

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare