Bilanz der Polizei

Bluttat Kandel: 150 Menschen protestieren gegen NPD-Kundgebung

+
In Kandel protestieren am 6. Januar Mitglieder der NPD und das Bündnis „Aufstehen gehen Rechts“.

Kandel - Eine Kundgebung der NPD ist mit einer Gegendemonstration von rund 150 Menschen beantwortet worden! Die Bilanz der Polizei:

Rund 150 Menschen haben am Samstag (6. Januar) in gegen eine Kundgebung des NPD-Kreisverbandes Westpfalz protestiert

Die NPD hat am Freitag eine Kundgebung zum Thema „Asylflut stoppen - Für eine sichere Zukunft“ mit 20 Teilnehmern angekündigt. Daraufhin ist vom Bündnis ‚Aufstehen gegen Rechts‘ eine Gegendemonstration angekündigt worden.

In Kandel protestieren am 6. Januar Mitglieder der NPD und das Bündnis „Aufstehen gehen Rechts“.

Die Demonstranten haben zwischen 12 und 13:45 Uhr an der Ecke Jahnstraße/Lauterburger Straße protestiert - unmittelbar in der Nähe des Tatorts, an dem am 27. Dezember ein 15-jähriges Mädchen von einem afghanischen Flüchtling erstochen worden ist.

Eine Kerzenflut vor dem Drogeriemarkt in Kandel, um an die getötete Mia zu erinnern.

Die Polizei hat die Veranstaltung abgesichert. Zu  Zwischenfällen sei es bis zum frühen Nachmittag nicht gekommen, heißt es in einer Pressemitteilung. 

Die Kreisverwaltung Germersheim hat zuvor die Veranstaltungen als Versammlungsbehörde genehmigt.  

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

So reagierten Sané, Schweini, Podolski und Co. auf Deutschlands Last-Minute-Sieg 

So reagierten Sané, Schweini, Podolski und Co. auf Deutschlands Last-Minute-Sieg 

WM 2018: So kommt Deutschland ins Achtelfinale 

WM 2018: So kommt Deutschland ins Achtelfinale 

Das schrie Hummels zu Kroos vor dem erlösenden Freistoß

Das schrie Hummels zu Kroos vor dem erlösenden Freistoß

Asyl-Streit: Große Koalition verliert Mehrheit bei Wählern - AfD mit Rekordwert

Asyl-Streit: Große Koalition verliert Mehrheit bei Wählern - AfD mit Rekordwert

Schweden wirft DFB „ekelhaftes Verhalten“ vor - So entschuldigt sich Deutschland

Schweden wirft DFB „ekelhaftes Verhalten“ vor - So entschuldigt sich Deutschland

Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus

Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.