1. Heidelberg24
  2. Region

Bodo Schiffmann: „Dixi-Gate“ trübt Querdenker-Demo

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Hagen

Kommentare

Bodo Schiffmann ist aus Afrika zurückgekehrt und redet auf einer Querdenken-Demo. Doch das „DixiGate“ überschattet die Veranstaltung.

Es sollte die große Rückkehr von Bodo Schiffmann auf die Bühne der Querdenker-Demos werden. Am Ende wurde es aber nur ein Griff ins Klo – im wahrsten Sinne des Wortes. Denn die Demonstration und das Comeback des Arztes in Bochum sind von einem Skandal überschattet worden, der in den sozialen Medien unter dem Namen „DixiGate“ geteilt worden ist. Für die Veranstalter von Querdenken handelt es sich hierbei um eine „verfassungsfeindliche Schikane“, für alle anderen um einen kuriosen Vorfall, der schon fast Satire sein könnte. Doch was genau ist eigentlich in Bochum passiert?

NameBodo Schiffmann
Geboren20. Januar 1968 in Bonn-Beuel
AusbildungRuprecht-Karls-Universität Heidelberg
BerufFacharzt für HNO

Bodo Schiffmann: Querdenken meldet zu viele Teilnehmer an – und muss Dixi-Klos aufstellen

„Ein Aufzug, eine Kundgebung, ein Tag in BOCHUM. Ich, Du, Wir alle, mit BODO SCHIFFMANN in BOCHUM“, kündigt Querdenken 234 ihre Demonstration für Samstag (3. Juli) auf Twitter an. Für den Arzt aus Sinsheim eine ganz besondere Veranstaltung. Anfang des Jahres wandert der 53-Jährige nach Tansania aus und will sich dort ein neues Leben aufbauen, plant sogar Safaris für Querdenker. Aktuell befindet sich Schiffmann aber wieder in Deutschland, wo die Staatsanwaltschaft Heidelberg gegen ihn ermittelt.

In Bochum will der Mediziner dann zum ersten Mal seit Monaten wieder eine Querdenker-Bühne betreten und rechnet wahrscheinlich mit einer triumphalen Rückkehr in den Widerstand. Dumm nur, dass den Veranstaltungen der Corona-Leugner schon seit längerer Zeit die Mitglieder weglaufen. So auch in Bochum, wo die Veranstalter mit tausenden Teilnehmern gerechnet und das auch so angemeldet haben. Am Ende sind laut der Polizei gerade einmal 600 Personen aufgetaucht.

Bodo Schiffmann: Arzt zahlt Dixi-Klos aus „eigener“ Tasche

Dumm ist auch, dass für die angemeldete Menschenmasse eine Auflage gestellt worden ist. Die Veranstalter müssen demnach 18 Dixi-Klos bereitstellen und natürlich auch selbst bezahlen. Querdenken 234 aus Bochum versucht die Situation mit Humor zu nehmen und postet zahlreiche Tweets unter dem #DixiGate. Darunter auch Sätze wie „Scheiß Dich in die FREIHEIT zurück. Dein persönliches DIXI auf jeder DEMO erwartet Dich.“ Für die Veranstalter stellt die Klo-Auflage aber eine „verfassungsfeindliche Schikane der Polizei und Gerichte“ dar – so, als ob nicht auf jeder großen Veranstaltung Toiletten bereit stehen müssten.

So lustig die Veranstalter der Querdenker-Demo in Bochum die Situation auch darstellen wollen, stellt sie die Toiletten-Tragödie aber trotzdem vor ein Problem. Denn das Mieten von 18 Dixi-Klos ist nicht gerade günstig. Glücklicherweise erklärt sich aber Bodo Schiffmann dazu bereit, die Kosten zu übernehmen. Das Geld dafür stammt wohl aus den Spenden, die den Sinsheimer seit Monaten über Wasser halten. So hat sich Bodo Schiffmann seine triumphale Rückkehr in den Widerstand wohl nicht vorgestellt, auch wenn er von den Anwesenden für seine noble Tat gefeiert wird. Doch alles, was von der Querdenken-Demo in Bochum im Gedächtnis bleiben wird, ist das „DixiGate“. (dh)

Auch interessant

Kommentare