1. Heidelberg24
  2. Region

Corona in BW: Neuer Impfstoff schon 2022? Lidl-Milliardär unterstützt Biotech-Konzern

Erstellt:

Von: Peter Kiefer

Kommentare

Corona in Baden-Württemberg – Der aktuelle News-Ticker mit den wichtigsten Zahlen und Entwicklungen der Pandemie im Südwesten sowie den Top 5 der höchsten Inzidenzen:

Update vom 21. Oktober: Gibt‘s schon bald einen neuen Corona-Impfstoff? Das Biotech-Unternehmen Baseclick aus Neuried (Bayern) peilt an, im Jahr 2022 ein eigenes Vakzin auf den Markt zu bringen, wie der SWR berichtet. Jetzt dürfe der Impfstoff laut „Heilbronner Stimme“ erstmals an Probanden getestet werden. Und der Biotech-Konzern hat einen finanzstarken Unterstützer im Hintergrund: Kein Geringerer als Lidl-Gründer und Multi-Milliardär Dieter Schwarz (82) fördert die Entwicklung seit einiger Zeit. Der neue Wirkstoff soll laut Konzernangaben besser verträglich sein als die herkömmlichen m-RNA-Impfstoffe (BioNTech, Moderna) sein. Zudem werde lediglich eine geringere Dosis benötigt.

Corona in Baden-Württemberg: Das sind die 5 Regionen mit den höchsten Inzidenz-Werten

Stadt-/Landkreis7-Tage-Inzidenz
LK Sigmaringen206,2
SK Pforzheim193,6
SK Baden-Baden174,9
LK Biberach162,7
SK Heilbronn147,9

Corona in BW: Fix! Landtag beschließt verlängerte Prüfungsfristen für Studenten

Update vom 20. Oktober, 14:47 Uhr: Fast wie nicht anders erwartet, hat der baden-württembergische Landtag in Stuttgart die Prüfungsfristen für die Studierenden an den Unis und Hochschulen im Land verlängert. Dadurch sollen eventuelle Verzögerungen im bereits begonnen Wintersemester 2021/22 ausgeglichen werden, wie der SWR berichtet. Die Regelung soll auf die Studienanfänger*innen und Studienanfänger des Sommersemesters 2021 und des Wintersemesters 2021/2022 ausgedehnt werden.

Droht Studenten die Impfpflicht durch die Hintertür? Ihre Corona-Tests sind nur noch bis Ende November kostenlos.
Studierenden in Baden-Württemberg wird eine Verlängerung der Prüfungsfristen gewährt. (Symbolfoto) © Sebastian Gollnow/dpa

Corona in BW: Kriegen Studis nochmal mehr Zeit für Prüfungen? Heute Landtagsbeschluss

Update vom 20. Oktober, 8:47 Uhr: Wie bereits in vergangenen Semestern auch, soll allen Studierenden in BaWü aufgrund der anhaltenden Pandemie erneut mehr Zeit eingeräumt werden – für ihre Prüfungen und das Studium generell. Am heutigen Mittwochvormittag will der Landtag in Stuttgart über die entsprechende Änderung im Landeshochschulgesetz diskutieren. Bereits vor der turnusgemäßen Sommerpause hatte ein Entwurf der Grün-Schwarzen-Regierungsfraktionen angedacht, dass Studis ihre Prüfungsfristen (fachsemestergebunden) um ein weiteres Semester verlängern dürfen. Nachdem dies bereits im Sommersemester 2020 sowie dem anschließenden Wintersemester 2020/21 der Fall gewesen ist, wäre somit die Verlängerung um insgesamt drei Semester möglich – das grüne Licht vom Landtag für das Wintersemester 2021/22 vorausgesetzt.

Corona in Baden-Württemberg: Das sind die 5 Regionen mit den höchsten Inzidenz-Werten

Stadt-/Landkreis7-Tage-Inzidenz
SK Pforzheim203,1
LK Sigmaringen178,7
SK Baden-Baden165,9
SK Ulm163,0
LK Heidenheim161,1

Corona in BW: Immer mehr Intensivpatienten – Warnstufe rückt näher

Update vom 19. Oktober, 8:47 Uhr: Die Zahl der Corona-Patienten auf Intensivstationen in baden-württembergischen Kliniken steigt. Am Montag (Stand 16 Uhr) waren es nach Angaben des Landesgesundheitsamts 199 Patienten – das sind 11 mehr als am Vortag. Die sogenannte Hospitalisierungsinzidenz lag bei 2,79, also die Zahl der Menschen, die pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche mit Corona-Symptomen in eine Klinik kommen. Am Sonntag lag dieser Wert noch bei 2,29, am Montag vor einer Woche bei 2,05. Die tatsächliche aktuelle Zahl der Klinikeinweisungen ist aber in der Regel höher als in der Hospitalisierungsinzidenz ausgewiesen, weil die vollständigen Werte oft erst nach ein bis zwei Wochen vorliegen.

Eine erste Warnstufe gilt nach der aktuellen Corona-Verordnung des Landes, sobald 250 Intensivbetten mit Covid-19-Patienten belegt sind oder 8 von 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen mit Corona-Symptomen in eine Klinik gebracht wurden. Dann brauchen Ungeimpfte negative PCR-Tests für viele öffentliche Veranstaltungen. Die landesweite 7-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen in Baden-Württemberg lag am Montag bei 96,8 nach 98,4 am Vortag. Der Wert gibt an, wie viele neue Infektionen mit dem Coronavirus pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche den Behörden gemeldet wurden. Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle seit Beginn der Pandemie stieg um 724 auf 598.609. Im Zusammenhang mit dem Virus sind 10.841 Menschen im Südwesten gestorben – das sind 14 mehr als am Vortag.

Corona in Baden-Württemberg: Das sind die 5 Regionen mit den höchsten Inzidenz-Werten

Stadt-/Landkreis7-Tage-Inzidenz
SK Pforzheim195,2
LK Sigmaringen165,7
LK Heidenheim159,2
SK Baden-Baden137,1
LK Schwarzwald-Baar-Kreis134,8

Corona in BW: Ab heute keine Maskenpflicht mehr in Klassenzimmern – Lehrerverbände fassungslos

Update vom 18. Oktober, 8:47 Uhr: Es ist soweit! Seit dem heutigen Montag (18. Oktober) entfällt die Maskenpflicht für die Kinder in den baden-württembergischen Schulen, sobald sie ihren Platz im Klassenzimmer eingenommen haben. War dies zunächst nach den Sommerferien noch verpflichtend, sind die Schüler ab sofort davon befreit. Dies waren sie bislang nur auf dem Pausenhof im Freien. Im übrigen Schulgebäude gilt jedoch weiterhin die Maskenpflicht! Und: Auch die Lehrer*innen brauchen im Unterricht keinen Mund-Nasen-Schutz mehr aufzusetzen. Bedingung dafür: Die Einhaltung des vorgeschriebenen Mindestabstands (1,5 Meter). Dadurch könnten die Lehrkräfte laut zuständigem Kultusministerium in Stuttgart etwa an der Tafel oder am Lehrerpult besser Dinge erklären. In Klassenzimmern an Grundschulen gilt generell keine Maskenpflicht mehr!

Corona und Schulen
Ein Mund-Nasen-Schutz liegt im Unterricht auf Unterlagen. © Matthias Balk/dpa/Symbolbild

Für Monika Stein, die Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), ist dies ein schwerer Fehler! Man hätte die Maskenpflicht bis zu den Herbstferien beibehalten sollen, um dann eine Entscheidung für die Zeit ab November zu treffen: „Warum jetzt unnötig ins Risiko gehen? Mit Blick auf die zu niedrige Impfquote und weiter fehlende Sicherheitsmaßnahmen wie Luftreinigungsgeräte bleibt uns derzeit nichts anderes übrig, als weiterhin Masken zu tragen, wenn wir die Präsenz in Kitas und Schulen nicht gefährden wollen“, mahnt Stein gegenüber dem SWR. Hintergrund: Vor einem Jahr hatte man bundesweit bereut, im Herbst nicht vorsichtiger gewesen zu sein.

Corona in Baden-Württemberg: Das sind die 5 Regionen mit den höchsten Inzidenz-Werten

Stadt-/Landkreis7-Tage-Inzidenz
SK Pforzheim180,9
LK Sigmaringen168,8
LK Heidenheim167,9
LK Reutlingen136,3
LK Schwarzwald-Baar-Kreis134,4

Corona in BW: Impfung gegen Corona und Grippe nun zeitgleich möglich

Update vom 17. Oktober, 10 Uhr: Die Gesundheitsministerkonferenz hat beschlossen, die Impf-Empfehlung in Baden-Württemberg an eine Stellungnahme der Ständigen Impfkommission (STIKO) anzupassen. Demnach können Personen, die eine Corona-Schutzimpfung mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson erhalten haben, ab vier Wochen nach der verabreichten ersten Impfung eine Auffrischimpfung mit einem mRNA-Impfstoff von Biontech/Pfizer oder Moderna bekommen.

Corona in BW: Impfung gegen Corona und Grippe zeitgleich möglich

Zudem können eine Impfung gegen das Coronavirus und gegen Grippe nun zeitgleich vorgenommen werden. Mit Blick auf die umfangreichen Daten zur Sicherheit und Verträglichkeit der in Deutschland zugelassenen COVID-19-Impfstoffe ist laut STIKO-Empfehlung generell kein Mindestabstand mehr zwischen einer COVID-19-Impfung und anderen Impfstoffen erforderlich.

Auch Personen ab zwölf Jahren mit einer sogenannten schweren Immundefizienz, also einer Störung des Immunsystems, können ab sofort nach der vierten Woche nach Verabreichung der zweiten Impfstoffdosis eine dritte Impfung mit einem mRNA-Impfstoff erhalten. Bei dieser Gruppe besteht die Möglichkeit einer fehlenden Immunantwort und damit trotz verabreichter Impfungen kein ausreichender Schutz gegen COVID-19.

Corona in Baden-Württemberg: Das sind die 5 Regionen mit den höchsten Inzidenz-Werten

Stadt-/Landkreis7-Tage-Inzidenz
SK Pforzheim174,6
LK Sigmaringen171,8
LK Heidenheim155,9
LK Reutlingen135,3
LK Bodenseekreis133,5

Corona in BW: Fast 600.000 Fälle seit Beginn der Pandemie

Update vom 16. Oktober, 10:30 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen in Baden-Württemberg ist am Freitag stärker als zuletzt gestiegen. Lag sie am Tag zuvor noch bei 88,7 neuen Infektionen Corona-Fälle pro 100.000 Einwohner in einer Woche, legte dieser Wert einen Tag später auf 93,3 zu. Eine wichtige Rolle bei der Einschätzung der Corona-Lage spielt auch die sogenannte Hospitalisierungsinzidenz. Am Freitag (Stand 16.00 Uhr) lag sie nach Angaben des Landesgesundheitsamts stabil bei 2,2.

Die Zahl der Covid-Fälle auf Intensivstationen stieg seit Donnerstag um 7 auf 180, 110 von ihnen werden künstlich beatmet. Die aktuelle Zahl der Klinikeinweisungen liegt in der Regel aber höher als in der Hospitalisierungsinzidenz ausgewiesen. Die vollständigen Werte liegen oft erst nach ein bis zwei Wochen vor. Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle seit Beginn der Pandemie stieg um 2084 auf 595.937. Im Zusammenhang mit dem Virus sind 10.823 Menschen im Südwesten gestorben - dies sind 17 mehr als am Vortag. Geschätzt gelten 561 336 Erkrankte als genesen (plus 1450).

Corona in Baden-Württemberg: Das sind die 5 Regionen mit den höchsten Inzidenz-Werten

Stadt-/Landkreis7-Tage-Inzidenz
SK Pforzheim184,9
LK Sigmaringen170,3
LK Heidenheim134,8
LK Rems-Murr-Kreis134,3
LK Schwarzwald-Baar-Kreis128,2

Corona in BW: Testpflicht in Kitas – Diese Stadt verzichtet darauf

Update vom 15. Oktober, 8:57 Uhr: Aufatmen für die Kleinsten in den Stuttgarter Kitas! Ab dem heutigen Freitag (15. Oktober) brauchen Kinder ab 3 Jahren keine negativen Corona-Tests mehr, um in die Einrichtungen zu dürfen. Denn wie die Stadtverwaltung Stuttgart mitteilt, laufe die Testpflicht aus und werde auch nicht verlängert.

Kitas zu besuchen ist für die Entwicklung der Kinder immens wichtig. Auch Eltern und Personal bauen auf offene Einrichtungen. Das zu ermöglichen ist in Zeiten einer Pandemie eine Herausforderung für die Verwaltung. Denn wir wollen alles tun, was erforderlich und angemessen ist, die Gesundheit aller zu schützen. Wir haben diesen Schritt gut abgewogen, er ist jetzt einfach vernünftig“, begründet Isabel Fezer (FDP), Bürgermeisterin für Jugend und Bildung.

Die Testpflicht ist erst Anfang September mit einer Allgemeinverfügung etabliert worden, weil befürchtet wurde, dass sich das Coronavirus nach der Ferienzeit und durch Mutationen stark ausbreiten könnte. Die Stadtspitze empfiehlt jedoch weiterhin „dringend“, auch künftig zwei Mal wöchentlich kostenlose Lolli-Tests an den Kitas zu nutzen.

Corona in Baden-Württemberg: Impfzentrum in Mannheim geschlossen – Uni-Klinikum übernimmt

Update vom 14. Oktober, 17:53 Uhr: Die Impfzentren in Baden-Württemberg haben planmäßig am 30. September 2021 ihren Betrieb eingestellt. Zu diesem Termin sind die Corona-Impfungen in die Regelversorgung übergegangen – Impfungen gegen SARS-CoV-2 werden also weiter bei niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten angeboten. Alle Bürger*innen in Mannheim, die keinen Hausarzt haben, können sich auch am Universitätsklinikum impfen lassen: Dort sind im Impfpunkt in Haus 37, Ebene 1 (Eingang West, Nähe Friedrich-Ebert-Brücke) montags bis freitags, 8 bis 16 Uhr, nach vorheriger Terminvereinbarung Erst- und Zweitimpfungen mit dem Vakzin von BioNTech/Pfizer möglich. Termine können vereinbart werden unter www.umm.de/impfpunkt.

Dr. Jörg  Blattmann und Dr. med. Frederik Wenz sind neue Klinikum-Geschäftsführer.
Das Universitätsklinikum in Mannheim. (Archivfoto) © picture-alliance/dpa

Der Impfpunkt ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen: Die Haltestelle „Universitätsklinikum“ (Stadtbahnlinien 2, 4/4a, 5/5a, 7, 15) liegt nur etwa 200 Meter vom Eingang West entfernt. Für PKWs stehen kostenpflichtige Parkplätze in der Tiefgarage am Neckar zur Verfügung.

Corona in Baden-Württemberg: Das sind die 5 Regionen mit den höchsten Inzidenz-Werten

Stadt-/Landkreis7-Tage-Inzidenz
SK Pforzheim167,4
LK Heidenheim128,0
SK Heilbronn127,3
LK Sigmaringen126,8
LK Rems-Murr-Kreis119,8

Corona in BW: Neue Verordnung – Wo gelockert wird und wo verschärft

Update vom 14. Oktober, 8:41 Uhr: Baden-Württemberg verschärft mit der neuen Corona-Verordnung, die ab Freitag (15. Oktober) gilt, die Testpflicht für ungeimpfte Beschäftigte in Unternehmen mit Publikumsverkehr. Mitarbeiter*innen etwa in der Gastronomie oder in Friseursalons müssen sich künftig zweimal pro Woche auf das Coronavirus testen lassen, wie das Sozialministerium am Mittwoch in Stuttgart mitteilte. Geimpfte und genesene Beschäftigte müssen sich nicht testen lassen. Bisher galt eine solche Testpflicht für ungeimpfte Beschäftigte mit Außenkontakt nur dann, wenn sich die Corona-Lage im Südwesten deutlich verschärft, also in der sogenannten Warn- und der Alarmstufe. Die neue Verordnung tritt an diesem Freitag in Kraft.

Schon länger bekannt ist, dass das Land auch größere Veranstaltungen ohne Maskenpflicht und Abstandsregeln erlaubt, wenn nur Geimpfte und Genesene zugelassen sind. Mit diesem 2G-Optionsmodell, das es in einigen Bundesländern schon länger gibt, kann es auch wieder volle Säle und volle Fußballstadien geben. „Neben geimpften oder genesenen Personen sind auch Schüler*innen sowie Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, zugelassen“, schreibt das Ministerium. Bisher lag die Obergrenze für Großveranstaltungen bei maximal 25.000 Besuchern unter 3G-Bedingungen.

Manne Lucha im Landtag Stuttgart.
der baden-württembergische Sozialminister Manne Lucha (Grüne) äußert sich zu neuer Corona-Verordnung. © Bernd Weissbrod/dpa

„Wir beobachten derzeit ein stabiles Infektionsgeschehen. Deshalb ermöglichen wir Veranstaltern und Anbietern mit dem Optionsmodell mehr Flexibilität“, sagte Sozialminister Manne Lucha (Grüne). Minister Lucha warnt jedoch vor zu großer Sorglosigkeit: „Die Bewährungsprobe steht uns noch bevor, wenn sich die Menschen im Herbst und Winter wieder vermehrt in Innenräumen aufhalten.“ Mit dem Stufenmodell samt einer Warn- und einer Alarmstufe könne man früh reagieren, wenn dem Gesundheitssystem die Überlastung drohe.

Der Hotel- und Gaststättenverband im Südwesten hat erklärt, die meisten Betriebe würden eher daran festhalten, auch Ungeimpfte mit Corona-Test zuzulassen, „um keine Gäste auszugrenzen“. Schon bisher können Gastronomen und Veranstalter selbst entscheiden, ob sie nur Geimpfte oder Genesene zulassen - allerdings müssen die Gäste trotzdem Mund- und Nasenschutz tragen und auf Abstand achten. Das soll nun wegfallen. Hintergrund sind die stagnierenden Infektionszahlen und die höhere Impfquote.

Corona in Baden-Württemberg: Das sind die 5 Regionen mit den höchsten Inzidenz-Werten

Stadt-/Landkreis7-Tage-Inzidenz
SK Pforzheim191,2
LK Sigmaringen155,8
LK Schwarzwald-Baar-Kreis125,9
SK Heilbronn120,2
LK Rems-Murr-Kreis117,7

Corona in BW: AfD-Politiker scheitert am VGH mit Klage gegen Testpflicht

Update vom 13. Oktober, 13:11 Uhr: Der ungeimpfte AfD-Landtagsabgeordnete Ruben Rupp (31) muss nach einer Entscheidung des Verwaltungsgerichtshofes in Mannheim weiterhin Testpflichten für Nicht-Immunisierte hinnehmen. Die Richter am VGH hatten nach Angaben von Mittwoch (13. Oktober) den Eilantrag des Fraktionsvize abgelehnt. Er hatte argumentiert, die Test-Vorschriften und insbesondere die ab der Alarmstufe vorgesehenen Zutrittsverbote seien rechtswidrig; sie schränkten seine Teilnahme am öffentlichen Leben ein, namentlich Besuche von Bädern oder Museen. Aus Sicht des Gerichts ist das Testerfordernis rechtmäßig und weiterhin verhältnismäßig – auch nach dem Wegfall der kostenlosen Bürgertests.

Das Gericht verwies auf die für Nicht-Immunisierte zugänglichen Bereiche: Einzelhandel, öffentlicher Verkehr, religiöse Veranstaltungen, Versammlungen, Freizeiteinrichtungen und Sport im Freien sowie Außengastronomie seien weiterhin ohne Test nutzbar. Der Antragsteller hingegen machte geltend, er fühle sich trotz vollster Gesundheit diskriminiert und in seinen Grundrechten auf allgemeine Handlungsfreiheit, Berufsfreiheit und auf Schutz von Ehe und Familie verletzt.

Ruben Rupp, Landtagsabgeordneter der AfD in Baden-Württemberg, ist vor Gericht gescheitert.
Ruben Rupp, Landtagsabgeordneter der AfD in Baden-Württemberg, ist vor Gericht gescheitert. © Marijan Murat/picture alliance/dpa

Das Gericht äußerte sich auch zur Kostenpflicht der Tests, die den Grundrechtseingriff für die Betroffenen verstärke. Da die Tests jetzt jeweils 10 bis 25 Euro kosten und nur 24 Stunden gültig sind, könnten auf die Betroffenen nicht unerhebliche Kosten zukommen. Ein Recht auf kostenlose Testung bestehe nicht, weil jeder habe ein kostenloses und breit verfügbares Impfangebot wahrnehmen können, - so lang keine medizinischen Gründe dagegen sprächen. Aus Sicht der AfD-Spitze zielt die Kostenpflicht für Corona-Schnelltests auf die Ausgrenzung und Erpressung von Ungeimpften und vertieft die gesellschaftliche Spaltung. Alle Corona-Maßnahmen müssten fallen, verlangten jüngst die AfD-Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel und Tino Chrupalla. Das Gericht lehnte den Antrag des AfD-Manns auch ab, weil dem Politiker das Rechtsschutzinteresse hinsichtlich Warnstufe und
Alarmstufe fehle, weil diese nicht erreicht seien. Der Beschluss ist unanfechtbar (Az.:1 S 3038/21).

Corona in Baden-Württemberg: Das sind die 5 Regionen mit den höchsten Inzidenz-Werten

Stadt-/Landkreis7-Tage-Inzidenz
SK Pforzheim188,9
LK Sigmaringen139,8
SK Heilbronn133,6
LK Schwarzwald-Baar-Kreis128,2
SK Stuttgart115,2

Corona in BW: Alarmierend! So viele Intensiv-Patienten sind geimpft

Update vom 12. Oktober, 9:17 Uhr: Ungefähr jeder zehnte der im August und September wegen Corona auf Intensivstationen behandelten Patienten war vollständig geimpft! Das geht aus einer Ende September übermittelten Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Sahra Wagenknecht hervor. Die Zeitungen der Funke-Mediengruppe hatten zuerst darüber berichtet. Die Angaben entsprechen in etwa auch früheren Aussagen von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), der Anfang September von 90 Prozent der Covid-Patienten auf Intensivstationen sprach, die ungeimpft seien.

Als Impfdurchbruch wird nach Angaben der Regierung eine Corona-Infektion mit „klinischer Symptomatik“ bei einer vollständig geimpften Person bezeichnet. Insgesamt wurden demnach von Februar bis Mitte September 11.419 Corona-Patienten intensivmedizinisch versorgt. Bei 210 davon wurde von einem Impfdurchbruch ausgegangen (1,84 Prozent). Im Zeitraum von Mitte August bis Mitte September waren 1.186 Corona-Patienten auf Intensivstationen, bei 119 davon wurde ein Impfdurchbruch angenommen, was 10,03 Prozent der Fälle entspricht.

Die Zahl der Intensiv-Patienten steigt, daher sollen 2G-Regeln in Kraft treten. (Symbolfoto)
Etwa jeder zehnte der im August und September wegen Corona auf Intensivstationen behandelten Patienten war vollständig geimpft. (Symbolfoto) © Kay Nietfeld/dpa

Der Präsident der Intensivmediziner-Vereinigung DIVI, Gernot Marx, sagte den Funke-Zeitungen, dass Patienten mit schweren und tödlichen Corona-Verläufen in fast allen Fällen ungeimpft seien. Zudem treffe der Impfdurchbruch zumeist Menschen, deren „Immunsystem etwa durch eine Chemotherapie oder eine dauerhafte Kortisonbehandlung geschwächt ist, oder die älter als 80 Jahre sind“.

Corona in Baden-Württemberg: Das sind die 5 Regionen mit den höchsten Inzidenz-Werten

Stadt-/Landkreis7-Tage-Inzidenz
SK Pforzheim174,6
LK Schwarzwald-Baar-Kreis152,7
LK Sigmaringen151,2
SK Heilbronn138,4
SK Stuttgart121,5

Die Städte Mannheim und Heidelberg haben 7-Tage-Inzidenzen von 97,2 bzw. 39,1. Damit hat Heidelberg nach dem Hohenlohekreis (33,7) den niedrigsten Wert in ganz BaWü.

Corona in BW: Fast jeder 2. Student und Azubi betroffen – So krank macht Pandemie

Update vom 11. Oktober, 8:45 Uhr: Viele Studierende und Auszubildende fühlen sich durch die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen stark gestresst. Das zeigt eine Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Fast 40 Prozent der Befragten beider Gruppen berichteten von depressiven Symptomen während der Pandemie und gaben an, schneller als üblich gereizt und häufiger demotiviert zu sein. „Rund ein Viertel der Hochschüler und Lehrlinge berichtet außerdem von körperlichen Beschwerden wie Kopfschmerzen, Bauchschmerzen und Verspannungen sowie von Ein- oder Durchschlafproblemen“, so die KKH.

Corona in Baden-Württemberg: Das sind die 5 Regionen mit den höchsten Inzidenz-Werten

Stadt-/Landkreis7-Tage-Inzidenz
SK Pforzheim206,3
LK Schwarzwald-Baar-Kreis158,8
SK Heilbronn155,8
SK Stuttgart143,9
LK Heilbronn126,0

Corona in BW: Land plant Optionsmodell für 2G – bereits ab Mitte Oktober

Update vom 5. Oktober, 13:30 Uhr: Baden-Württemberg will ein 2G-Optionsmodell einführen, bei dem Gastronomen und Veranstalter nur noch Geimpfte oder Genesene zulassen können. Dann könne auf Corona-Schutzmaßnahmen wie Maskenpflicht oder Abstandsregeln verzichtet werden, sagt ein Sprecher des Sozialministeriums der „Heilbronner Stimme“ und dem
„Südkurier. Bisher gilt das 3G-Modell, wonach auch Getestete Zutritt haben. Die neue Regelung soll mit der Änderung der Corona-Verordnung voraussichtlich Mitte Oktober in Kraft treten.

Der Sprecher sagt den Zeitungen: „Das Optionsmodell soll Erleichterungen in Bezug auf Maskenpflicht und beim Umgang mit der Abstandsempfehlung enthalten. Der Entwurf zur Änderungen der Corona-Verordnung befindet sich derzeit aber noch in der regierungsinternen Abstimmung.“ Weitere Details, also zum Beispiel die damit verbundenen Betreiberpflichten, stünden noch nicht fest.

Corona in Baden-Württemberg: Kritik an Schließung der Impfzentren – „Wir wollen unbedingt...“

Corona in Baden-Württemberg: Das sind die 5 Regionen mit den höchsten Inzidenz-Werten

Stadt-/Landkreis7-Tage-Inzidenz
SK Pforzheim211,1
LK Schwarzwald-Baar-Kreis171,5
SK Heilbronn158,9
LK Sigmaringen120,7
LK Freudenstadt119,1

Update vom 4. Oktober, 8 Uhr: Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) äußerte Verständnis für das Ende der Maskenpflicht an Schulen, das im Saarland seit Freitag bereits gilt und in Baden-Württemberg und Sachsen erwogen wird. „Das Tragen von Masken beeinträchtigt einen normalen Unterricht und ist für die Schülerinnen und Schüler belastend“, sagt sie der
Düsseldorfer „Rheinischen Post“. „Allerdings muss bei einer Lockerung der Maskenpflicht weiter oder sogar vermehrt in den Schulen getestet werden“, verlangt sie vor allem mit Blick auf die Zeit nach den Herbstferien. „Denn dann kann es nach den Erfahrungen aus der Vergangenheit durchaus sein, dass die Infektionszahlen wieder steigen. Nach wie vor ist eine Infektionsprävention an den Schulen auch zum Schutz der Kinder und Jugendlichen wichtig.“

Städtetagspräsident Burkhard Jung fordert angesichts wieder steigender Inzidenzwerte die Ausweitung der 2G-Regeln auf weitere Einrichtungen und kritisiert die Schließung der Impfzentren. „Etwa 70 Prozent der Erwachsenen sind aktuell geimpft. Das ist zu wenig“, sagt der Leipziger Oberbürgermeister der Düsseldorfer „Rheinischen Post“. „Wir wollen unbedingt die Schließung von Kitas und Schulen vermeiden, sorgenfrei Weihnachtsmärkte und -konzerte besuchen.“ Deshalb sei die Ausweitung der 2G-Regel geboten, besonders in pädagogischen und pflegerischen Bereichen. „Und auch in Kinos, Clubs, Fitnessstudios sollten nur Geimpfte und Genesene Zutritt haben“, fordert Jung.

Corona in Baden-Württemberg: Streit um Impf-Auskunft von Arbeitnehmern im Südwesten

Update vom 3. Oktober: Das Land Baden-Württemberg will den Druck auf Ungeimpfte erhöhen und dringt darauf, dass Beschäftigte bei einer Corona-Quarantäne dem Arbeitgeber ihren Impfstatus offenbaren. Für die meisten Ungeimpften würde das bedeuten, dass sie im Fall einer Isolierung von November an ihren Verdienstausfall nicht mehr ausgeglichen bekämen. Doch diese vom Sozialministerium geplante Praxis trifft auf den Widerstand des Landesdatenschutzbeauftragten
Stefan Brink. Der oberste Datenschützer erklärte am Samstag in Stuttgart, die Arbeitgeber dürften in so einem Fall zwar fragen, ob die betroffenen Beschäftigten geimpft seien. Den Arbeitnehmerinnen
und Arbeitnehmern stehe es aber frei, nicht zu antworten.

Corona in Baden-Württemberg: Ende der Maskenpflicht an Schulen?

Update vom 1. Oktober: Die Landesregierung in Stuttgart denkt ernsthaft über das vorläufige Ende der Maskenpflicht im Unterricht an allen Schulen nach. Doch jetzt äußert der Verband Bildung und Erziehung (VBE) seine Bedenken vor einem voreiligen Ende der Maskenpflicht. Der VBE-Landesvorsitzende Gerhard Brand fordert im SWR zunächst mal eine klare, nachvollziehbare und transparente Exit-Strategie: „Wir sollten nichts übers Knie brechen, Pandemielage und Impfquote sind unverändert. Das Land muss klare und medizinisch begründbare Parameter benennen, ab wann Schülerinnen und Schüler im Klassenzimmer wieder auf einen Mundschutz verzichten können.

Der Unterricht in Präsenz dürfe dabei nicht gefährdet werden. Es brauche die „größtmögliche pädagogische Freiheit bei größtmöglichem Schutz für Kinder und Lehrkräfte“, so Brand.

Corona in Baden-Württemberg: Das sind die 10 Regionen mit den höchsten Inzidenz-Werten

Stadt-/Landkreis7-Tage-Inzidenz
SK Pforzheim223,8
LK Schwarzwald-Baar-Kreis153,1
SK Heilbronn133,6
LK Sigmaringen125,2
LK Rottweil119,9
LK Heilbronn118,4
LK Freudenstadt118,3
LK Heidenheim113,7
SK Mannheim105,6
SK Stuttgart105,2

Corona in BW: Ministerium erlaubt Weihnachtsmärkte – Das sind die Regeln

Update vom 30. September, 8:47 Uhr: Trotz der Gefahr einer vierten Corona-Welle sollen in diesem Jahr Weihnachtsmärkte in Baden-Württemberg möglich sein. Darauf haben sich das baden-württembergische Sozialministerium, die kommunalen Landesverbände und Vertreter der Schausteller geeinigt. Der Amtschef im Gesundheitsministerium, Uwe Lahl, sagte am Mittwoch in Stuttgart: „Die steigende Impfquote ermöglicht es uns, ein Stück zur Normalität zurückzukehren und die für viele Menschen bedeutsame Tradition der Weihnachtsmärkte dieses Jahr stattfinden zu lassen.“ Er mahnte aber auch: „Angesichts der aktuellen vierten Welle der Corona-Pandemie müssen wir jedoch vorsichtig bleiben. Deshalb haben wir uns auf klare und umsetzbare Regeln verständigt.

So gilt auf den Weihnachtsmärkten Maskenpflicht, weil der Abstand nicht zuverlässig eingehalten werden könne. Zudem soll es
Zugangskontrollen geben, um zu überprüfen, dass die Besucher entweder geimpft, genesen oder getestet sind. Ist der Markt auf einem umzäunten Gelände, soll es an bestimmten Punkten Kontrollen geben. Ansonsten sollen bereits überprüfte Besucher ein Bändchen für das Handgelenk bekommen.

Der Mannheimer Weihnachtsmarkt.
Grünes Licht auch für den beliebten Mannheimer Weihnachtsmarkt am Wasserturm. (Archivfoto) © MANNHEIM24/Peter Kiefer

Wer Glühwein oder gebrannte Mandeln kaufen oder ins Riesenrad einsteigen will, muss am Stand nochmal vorweisen, dass er geimpft, genesen oder getestet ist. Ruft die Landesregierung allerdings den Corona-Alarmzustand aus, dürfen nur noch Geimpfte oder Genesene dieses Angebot nutzen. An Ständen, die etwa Socken oder Brot zum Mitnehmen anbieten, ist die Kontrolle nicht nötig. HEIDELBERG24 verrät Dir, wie die Städte Mannheim, Heidelberg und Schwetzingen ihre Weihnachtsmärkte planen.

Corona in Baden-Württemberg: Das sind die 10 Regionen mit den höchsten Inzidenz-Werten

Stadt-/Landkreis7-Tage-Inzidenz
SK Pforzheim208,7
LK Schwarzwald-Baar-Kreis138,1
LK Rottweil134,1
LK Sigmaringen132,9
SK Heilbronn125,7
LK Heilbronn118,7
SK Stuttgart114,2
LK Heidenheim112,9
LK Freudenstadt111,5
SK Mannheim103,6

Corona in BW: So viele Covid-Patienten liegen auf Intensivstation

Update vom 29. September, 8:11 Uhr: Landesweit belegen in Baden-Württemberg aktuell 184 Corona-Patienten Intensivbetten in unseren Kliniken – davon müssen 101 invasiv beatmet werden. Laut DIVI-Intensivregister entspricht das einem prozentualen Anteil von 54,89 (Stand 29. September). Dieser Wert liegt unter dem bundesweiten Wert von 57,26. Aktuell sind in BaWü derzeit 415 Intensivbetten frei. Dies entspricht pro Standort einem Durchschnitt von 3,3 freien Intensivbetten – davon 214 eigens für Covid-19-Patient*innen. Diese Leitindikatoren sind wichtige Fakten, um die Auslastung unseres Gesundheitssystems durch das Coronavirus zu beurteilen.

Corona in Baden-Württemberg: Das sind die 10 Regionen mit den höchsten Inzidenz-Werten

Stadt-/Landkreis7-Tage-Inzidenz
SK Pforzheim165,9
SK Stuttgart137,9
LK Rottweil133,4
LK Sigmaringen124,5
LK Schwarzwald-Baar-Kreis116,0
SK Heilbronn113,9
LK Rems-Murr-Kreis106,7
LK Freudenstadt106,5
SK Mannheim105,6
LK Heilbronn104,5

Corona in BW: Alarm an Schulen! Dutzende Lehrer infiziert

Update vom 28. September, 15:11 Uhr: Gut zwei Wochen nach Schulbeginn in Baden-Württemberg sind 60 Lehrkräfte positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Zahl der infizierten Lehrerinnen und Lehrer steige zwar, man müsse sich aber aktuell „keine grauen Haare wachsen lassen“, sagte Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne) am Dienstag in Stuttgart. Der Anteil entspricht nach Angaben des Kultusministeriums 0,04 Prozent der Lehrkräfte im Land (Stand Montag).

Durch die tägliche Testpflicht für ungeimpfte Lehrerinnen und Lehrer habe das Ministerium einen relativ guten Überblick über den Impfstatus der Lehrkräfte. Die Ministerin betonte, dass der Schutz ungeimpfter Kinder unter zwölf Jahren von den Geimpften und Genesenen abhänge. „Ich würde mich nicht gegen eine Impfpflicht wehren hier an den Schulen“, erklärte Schopper. Das sei aber „nicht mehr die kriegsentscheidende Nummer“ wegen einer hohen Impfquote unter den Lehrkräften. Schopper schätzte, dass 80 bis 90 Prozent der Lehrkräfte
in Baden-Württemberg geimpft sind. Im Südwesten unterrichten nach Ministeriumsangaben rund 138.000 Lehrerinnen und Lehrer an allgemeinbildenden und beruflichen Schulen.

Corona in BW: Impf-Alarm! Quote im Südwesten unter Bundesdurchschnitt

Erstmeldung vom 28. September, 8:48 Uhr: Aktuell sind bundesweit 64,0 Prozent der Bevölkerung gegen Corona geimpft – 65,1 Prozent der Leute sind mindestens einmal geimpft. Das geht aus dem Impfdashboard des Bundesgesundheitsministeriums hervor. Demnach haben 67,7 Prozent der Menschen mindestens eine Impfdosis verabreicht bekommen. Jedoch liegt Baden-Württemberg mit einer Quote von 62,5 Prozent vollständig Geimpften etwas unter dem Bundesdurchschnitt.

Die aktuelle Corona-Lage in Baden-Württemberg (Fotomontage)
Die aktuelle Corona-Lage in Baden-Württemberg (Fotomontage) © Pikisuperstar - Freepik.com/ Montage HEADLINE24

Corona in Baden-Württemberg: Das sind die 10 Regionen mit den höchsten Inzidenz-Werten

Stadt-/Landkreis7-Tage-Inzidenz
SK Pforzheim183,3
SK Stuttgart130,3
LK Rottweil117,0
LK Schwarzwald-Baar-Kreis115,1
LK Heidenheim113,7
LK Sigmaringen110,0
SK Heilbronn106,0
LK Rems-Murr-Kreis98,8
SK Mannheim96,2
LK Heilbronn96,1

(dpa/pek)

Auch interessant

Kommentare