1. Heidelberg24
  2. Region

Corona Baden-Württemberg: Viele Kreise unter Inzidenz von 100 – Was erlaubt ist und was nicht

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Robin Eichelsheimer

Corona in Baden-Württemberg: Die landesweite Inzidenz sinkt immer weiter, etliche Kreise liegen wieder unter dem Schwellenwert von 100. Doch welche Lockerungen treten dann eigentlich in Kraft?

Deutschland befindet sich mitten in der dritten Coronavirus-Welle. Vor allem die britische Mutation B1.1.7, die sich besonders unter Kindern rasend schnell verbreitet, bereitet Bund und Ländern im Kampf gegen den gefährlichen SARS-CoV2-Erreger Kopfzerbrechen. Angela Merkel befürwortete jüngst einen einheitlichen Lockdown, um die Corona-Zahlen in Deutschland weiter zu senken und die dritte Welle zu brechen – damit unterstützt die Bundeskanzlerin indirekt die Idee eines „Brücken-Lockdowns“ von CDU-Chef Armin Laschet.

Unterdessen gibt es in Baden-Württemberg derzeit einen erfreulichen Trend: Die landesweite Inzidenz sinkt immer weiter und befindet sich nach Angaben des Robert-Koch-Instituts am Mittwoch (7. April) bei einem Wert von 100,6 – satte 16,1 Punkte niedriger als noch am Tag zuvor - und damit kurz vor dem Grenzwert von 100. Auch immer mehr Stadt- und Landkreise liegen inzwischen unter dem ‚magischen‘ Wert. Das wirft bei vielen Bürger*innen die Frage auf, welche Lockerungen eigentlich ab einer Unterschreitung dieses Schwellenwertes in Kraft treten – denn ganz ehrlich: Wer blickt bei der Fülle an (sich ständig ändernden) Corona-Regeln noch vollends durch?

BundeslandBaden-Württemberg
LandeshauptstadtStuttgart
Fläche35.751,46 km²
Einwohnerzahl11.100.394 (Stand: 31. Dezember 2019)
MinisterpräsidentWinfried Kretschmann (Grüne)

Corona in Baden-Württemberg: Diese Stadt- und Landkreise liegen unter Inzidenz von 100

Folgende Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg befindet sich nach den aktuellsten Angaben des RKI vom 7. April unter einer 7-Tage-Inzidenz von 100:

Aktuell befinden sich 24 der insgesamt 44 Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg unter einer Inzidenz von 100, ab der die sogenannte Notbremse gilt und weitere Maßnahmen ergriffen werden müssen. Mit einem Wert von 42,8 liegt die Stadt Freiburg sogar als einziger Kreis im Südwesten unter der 50er-Marke, ab der weitere Corona-Lockerungsschritte möglich werden. Doch wie sind die plötzlich so rapide sinkenden Zahlen zu erklären?

Ein möglicher Grund für das rückgängige Infektionsgeschehen könnte in den Ostertagen zu finden sein, denn wie das Robert-Koch-Institut auf seiner Übersichtsseite erklärt, suchen rund um die Feiertage meist weniger Personen einen Arzt auf. In der Folge wurden weniger Proben genommen und weniger Laboruntersuchungen durchgeführt. Dadruch wurden womöglich weniger Corona-Fälle an die zuständigen Gesundheitsämter gemeldet, ebenso ist es möglich, dass nicht alle Ämter auch wirklich an jedem der Ostertage die Zahlen übermittelt haben.

Die aktuellen Corona-Zahlen in Baden-Württemberg sind also (noch) mit Vorsicht zu genießen – die nächsten Tage werden Aufschluss darüber geben, ob der positive Trend fundiert ist und fortgesetzt werden kann.

Corona in Baden-Württemberg: Was ist ab einer unter Inzidenz von 100 wieder erlaubt?

Seit dem 29. März gelten mit dem Inkrafttreten der neuen Corona-Verordnung neue Regeln in Baden-Württemberg. Zuvor hatten sich Bund und Länder beim Corona-Gipfel Anfang März auf stufenweise inzidenzabhängige Lockerungen geeinigt. Eine landesweit geltende Ausgangsbeschränkung ohne Berücksichtigung des Infektionsgeschehens in einzelnen Städten und Kreisen ist durch die Entscheidung des Verwaltungsgerichtshofs in Mannheim vom 5. Februar nicht mehr möglich.

Ab einer Inzidenz über 100 gilt die Notbremse – dann können nächtliche Ausgangsbeschränkungen auf lokaler Ebene weiter umgesetzt werden. Die Umsetzung einer regionalen Ausgangsbeschränkung erfolgt über Allgemeinverfügungen auf Ebene der Gesundheitsämter und deren Prüfung des Infektionsgeschehens vor Ort.

Doch was ist in Baden-Württemberg ab einer Inzidenz von unter 100 wieder erlaubt? Ein Überblick über die dann in Kraft tretenden Lockerungen:

Bleibt zu hoffen, dass sich der positive Trend fortsetzt, die genannten Stadt- und Landkreise weiter unter einer 7-Tage-Inzidenz von 100 bleiben und künftig wieder mehr Freiheiten genießen dürfen. (rob)

Auch interessant