Kuriose Szenen in Karlsruhe

Corona in Baden-Württemberg: Neue Masken-Regel löst Shitstorm im Netz aus

Eine Familie geht spazieren. Alle Familienmitglieder tragen dabei Masken, als Schutz gegen das Coronavirus. Foto: Wolfram Steinberg/dpa
+
Eine Familie geht spazieren. Alle Familienmitglieder tragen dabei Masken, als Schutz gegen das Coronavirus.

Corona in Baden-Württemberg - Während die Maskenpflicht im Freien nur in Fußgängerzonen gilt, muss die Maske in diesem Stadt- und Landkreis überall getragen werden. Es kommt zu kuriosen Szenen:

Angesichts der rasant ansteigenden Zahl von Neuinfektionen mit dem Coronavirus*, ist in Karlsruhe am Samstag, 24. Oktober eine neue Allgemeinverfügung für den Stadt- und Landkreis in Kraft getreten. Diese beinhaltet eine Maskenpflicht im öffentlichen Raum, wenn der Abstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Diese Maskenpflicht gilt nicht nur in der Fußgängerzone, wie in anderen Städten von Baden-Württemberg*, sondern „auf öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen in öffentlichen Grün- und Erholungsanlagen sowie auf allgemein zugänglichen Spiel-, Sport und Festplätzen“.

Das bedeutet konkret: Sobald Paare in Karlsruhe Händchen haltend das Haus verlassen, müssen sie eine Maske aufsetzen. Sie halten ja schließlich nicht den Mindestabstand von 1,5 Metern zueinander ein. Dabei ist es völlig egal, ob sie aus einem Haushalt kommen, oder nicht. In Bereichen unter freiem Himmel für die ein Ticket gekauft werden muss – beispielsweise im Zoo –, gilt diese Regelung nicht. Das berichtet HEIDELBERG24*.

Corona in Baden-Württemberg: Maskenpflicht auch beim Pärchenspaziergang? Facebook-User rasten aus

Ausnahmen von dieser Maskenpflicht gelten nur für Kinder unter sechs Jahren, für Personen mit einem ärztlichen Nachweis zur Maskenbefreiung, beim Essen oder Trinken und am Sitzplatz von gastronomischen Einrichtungen. Wie die BNN berichtet, löst die Karlsruher Allgemeinverfügung in den Sozialen Netzwerken einen wahren Shitstorm aus. Viele halten die Regelung für völlig überzogen oder vermuten einen schlechten Scherz.

Facebook-Nutzerin Ilona G. kommentiert: „Das ist richtig ein Quatsch, man lässt die letzte Wochen Veranstaltung zu, wie Konfirmationen usw. und jetzt soll man mit der Familie draußen Masken tragen. Das soll einer nachvollziehen können“. Auch Francois S. ist fassungslos: „Menschen leben unter einem Dach, stehen sich ständig nahe, liegen nachts in einem Bett, aber wenn sie das Haus verlassen, müssen sie Masken tragen. Das ist an Hirnlosigkeit nicht zu überbieten“.

Andere wiederum können die Regelung nachvollziehen: „Stellt euch doch nicht blöd... es geht drum auf der Straße nicht dauernd unterscheiden zu müssen, ob da Familie oder Idioten zusammenstehen ohne Maske... Wenn alle eine tragen, dann fallen die Idioten auf. Ist doch jetzt kein Drama“, so Marc B.

Corona in Baden-Württemberg: Keine Maskenpflicht-Ausnahme bei Familien in Karlsruhe

Die Frage, die sich fast alle stellen: Warum gibt es keine Ausnahmen für Familien und Haushalte? Ordnungsamtsleiter Björn Weiße erklärt gegenüber der BNN, dass man die Vorgabe so simpel wie möglich halten wolle. Die Erfahrung aus dem Frühling hätte gezeigt, dass die Überprüfung wer zu einem Haushalt gehöre, sich sehr schwierig gestalte. Auch Oberbürgermeister Frank Mentrup verteidigt die strenge Maskenpflicht gegenüber der Zeitung und hofft auf die Einsicht, dass auch „bisher als ungefährlich eingeschätzte Kontakte aus dem persönlichen Bereich durchaus ein Problem sein können“.

Ob in Karlsruhe jeder Verstoß gegen die Maskenpflicht geahndet wird, ist fraglich. Dies ist allein schon wegen des hohen Personalaufwandes kaum möglich. Das Ordnungsamt konzentriert sich laut dem BNN-Bericht auf Fußgängerzonen und die Innenstadt. Man setze auf die Eigenverantwortung der Menschen.

Corona in Baden-Württemberg: Landkreis Karlsruhe ändert Interpretation der Maskenpflicht

Im Landkreis Karlsruhe hingegen hat man auf das Feedback der Bevölkerung reagiert und die Interpretation der Allgemeinverfügung am Montag, 26. Oktober geändert. Seitdem dürfen Familien und Paare im Landkreis ohne Maske im öffentlichen Raum bewegen, solange sie den Abstand zueinander einhalten.

Corona in Baden-Württemberg: Maskenpflicht sieht auch in anderen Städten keine Ausnahmen für Familien vor

Wem diese Regelung kurios erscheint, muss jedoch bedenken, dass die Corona-Verordnung von Baden-Württemberg in Sachen Maskenpflicht auch keine Ausnahmefälle für Familien oder Haushalte vorsieht. Im Gegensatz zu der Allgemeinverfügung in Karlsruhe, gilt die Maskenpflicht laut Sozialministerium Baden-Württemberg in Fußgängerbereichen wie Einkaufsstraßen und Fußgängerzonen und nicht im gesamten öffentlichen Raum wie Parks und Spielplätzen.

Wer also händchenhaltend mit seinem Partner durch eine Einkaufspassage läuft, dürfte es nicht merkwürdig finden, dass beide eine Maske tragen. (kp) HEIDELBERG24* ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare