1. Heidelberg24
  2. Region

Corona in BW und RLP: Zwei Babys unter Corona-Toten im Südwesten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Hagen

Corona in BW und RLP – Die aktuellen Fallzahlen, Entwicklungen und Inzidenzen zur Pandemie in Mannheim, Heidelberg, Rhein-Neckar-Kreis sowie in Ludwigshafen findest Du hier in unserem News-Ticker:

Update vom 10. September: Unter den Corona-Toten in Baden-Württemberg im August sind auch zwei Babys, die tot geboren wurden. Die Mütter des Mädchens und des Jungen waren an Corona erkrankt. Auch die Babys waren positiv getestet worden, berichtet „t-online“. Nach Angaben des Regierungspräsidiums in Stuttgart waren beide betroffenen Mütter ungeimpft.

Im Gegensatz zu anderen Ländern gibt es in Deutschland noch immer keine offizielle Impfempfehlung für Schwangere. Dabei legt eine englische Studie nahe, dass das Coronavirus zu einem signifikanten Anstieg von Totgeburten während der Schwangerschaft führt: Die Quote für Totgeburten bei an Covid erkrankten Schwangeren liegt mit 8,5 pro 1.000 Geburten mehr als doppelt so hoch als bei negativ Getestenen (3,5/1.000). Schwangere haben bei einer Corona-Infektion zudem ein 80 Prozent höheres Risiko für eine Frühgeburt. Zudem haben Schwangere ein deutlich höheres Risiko für einen schwereren Krankheitsverlauf. Jede 25. Schwangere landet statistisch auf der Intensivstation.

Corona: BW zieht die Daumenschrauben für Ungeimpfte an

Update vom 9. September: In Baden-Württemberg tritt voraussichtlich am Montag (13. September) eine neue Corona-Verordnung in Kraft. Sie sieht eine Warn- und eine Alarmstufe für die Zahl der Covid-Patienten auf Intensivstationen vor. Ab 390 Intensivpatienten wird die „Alarmstufe“ ausgelöst ‒ Ungeimpfte könnten dann an Teilen des öffentlichen Lebens nicht mehr teilnehmen. Eine Berechnung zeigt, wann die Knallhart-Regeln für Ungeimpfte kommen könnten.

Corona in BW und RLP: Über 2.000 Neuinfektionen im Südwesten - Inzidenz unter 100

Update vom 8. September: Die Zahl der neuen Corona-Infektionsfälle im Südwesten ist im Vergleich zum Vortag um 2.142 gestiegen. Die Fälle verteilen sich jedoch weiter sehr ungleich auf Geimpfte und Ungeimpfte. So beträgt die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz bei Menschen mit abgeschlossener Impfserie 17,6, wie das Landesgesundheitsamt in Stuttgart am Dienstag (Stand: 16.00 Uhr) mitteilte. Bei Menschen ohne jegliche oder mit unvollständiger Impfung sowie ohne Angaben zum Impfstatus stieg der Wert auf 202,7. Die landesweite Inzidenz beträgt derzeit 91,0. Die Impfquote mit Bezug auf die vollständig Geimpften beträgt derzeit 60,3 Prozent. Als mindestens einmal geimpft gelten nach Angaben des Robert Koch-Instituts rund 63,2 Prozent der Menschen im Land. Beim Impfstoff von Johnson & Johnson reicht eine Dosis, bei allen anderen Vakzinen sind zwei Spritzen nötig.

Von den in Baden-Württemberg verfügbaren Intensivbetten sind aktuell 7,2 Prozent mit Covid-19-Patienten belegt. Die Zahl der Covid-Fälle auf den Intensivstationen fiel im Vergleich zum Vortag um 4 auf 168. Die Auslastung der Krankenhäuser ist ein wichtiges Kriterium bei der weiteren Bewertung der Pandemielage und für einschränkende Maßnahmen, die bei steigenden Zahlen nach den Plänen der Regierung vor allem Ungeimpfte betreffen.

Corona in BW und RLP: Über 7 Prozent der Intensivbetten mit Corona-Patienten belegt

Update vom 7. September: Fast 7,5 Prozent der in Baden-Württemberg verfügbaren Intensivbetten sind derzeit mit Covid-19-Patienten belegt. Die Zahl der Covid-Fälle auf den Intensivstationen stieg binnen eines Tages um 12 auf 172, wie das Landesgesundheitsamt am Montag (Stand: 16.00 Uhr) mitteilte. Die Auslastung der Krankenhäuser ist ein wichtiges Kriterium bei der weiteren Bewertung der Pandemielage und für einschränkende Maßnahmen, die bei steigenden Zahlen nach den Plänen der Regierung vor allem Ungeimpfte betreffen.

Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz im Südwesten ging nach dem Wochenende leicht auf 91,1 zurück nach 93,3 am Sonntag. Deutlich ist der Unterschied dieses Wertes bei Geimpften und Ungeimpften. Betrachtet man nur jene, deren Impfserie abgeschlossen ist, so wurden innerhalb einer Woche bei 18,1 je 100 000 Einwohnern Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert. Bei den Menschen ohne jegliche oder mit unvollständiger Impfung sowie Fällen ohne Angaben zum Impfstatus
betrug der Wert hingegen 201,8.

Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen in Baden-Württemberg seit Beginn der Pandemie stieg innerhalb eines Tages um 631 auf 537 201. Inzwischen sind 10 513 Menschen an einer Infektion mit dem Virus oder im Zusammenhang damit gestorben (plus 15). Als genesen gelten geschätzt 504 412 Menschen, das waren 673 mehr als am Vortag. 7 010 836 Menschen in Baden-Württemberg sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts mittlerweile einmal gegen das Coronavirus geimpft worden. Das sind den Daten zufolge 63,1 Prozent der Bevölkerung. Der Bundesschnitt ist mit 65,8 Prozent höher. Als vollständig geimpft gelten im Südwesten 6 687 029 Menschen oder 60,2 Prozent (bundesweit: 61,3 Prozent). Beim Impfstoff von Johnson & Johnson reicht eine Dosis. Bei allen anderen Vakzinen sind zwei Spritzen nötig.

Corona in BW und RLP: Flutgebiet hat siebthöchste Inzidenz des Landes

Erstmeldung vom 6. September: Im ganzen Land explodieren derzeit die Inzidenzen. Rheinland-Pfalz liegt bei 100,3, Baden-Württemberg bei 93,2. Das Bundesland Hessen hat mit einem Wert von 116,9 aktuell sogar die höchste Inzidenz der Republik! Das spiegelt sich natürlich auch in den Städten und Landkreisen wider. Mannheim führt mit 153,7 die Negativ-Tabelle in BW an, dicht gefolgt vom Landkreis Heidenheim (137,0) und der Stadt Heilbronn (135,2). Im gesamten Bundesland gibt es gerade einmal zwei Landkreise, die eine Inzidenz von unter 50 aufweisen – sie stehen jedoch kurz davor.

Ähnlich sieht es auch in Rheinland-Pfalz aus. Der Landkreis Ahrweiler, der vor etwa zwei Monaten noch von der Flut-Katastrophe heimgesucht worden ist, hat mit 183,2 sogar den siebthöchsten Inzidenz-Wert Deutschlands. Etwas abgeschlagen darunter befindet sich Ludwigshafen (176,2) sowie das direkt daran angrenzende Frankenthal (147,7) Das komplette Gegenteil bietet Pirmasens mit einem Wert von 39,8. Zusammen mit den Landkreisen Cochem-Zell (43,8) und Kusel (47,1) handelt es sich um die letzten drei Orte in Rheinland-Pfalz, die eine Inzidenz von unter 50 haben.

Die drei Stadt- und Landkreise mit der höchsten 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg sind:

SK Mannheim153,7
LK Heidenheim137,0
SK Heilbronn135,2

Die drei Stadt- und Landkreise mit der niedrigsten 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg sind:

LK Neckar-Odenwald-Kreis45,9
LK Enzkreis47,6
SK Karlsruhe67,8

Die drei Stadt- und Landkreise mit der höchsten 7-Tage-Inzidenz in Rheinland-Pfalz sind:

LK Ahrweiler183,2
SK Ludwigshafen176,2
SK Frankenthal147,7

Die drei Stadt- und Landkreise mit der niedrigsten 7-Tage-Inzidenz in Rheinland-Pfalz sind:

SK Pirmasens39,8
LK Cochem-Zell43,8
LK Kusel47,1

Auch interessant

Kommentare