1. Heidelberg24
  2. Region

Corona in BW und RLP: Kretschmann ‒ Einschränkungen für Ungeimpfte „gerechtfertigt“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Hagen

Corona in BW und RLP – Die aktuellen Fallzahlen, Entwicklungen und Inzidenzen zur Pandemie in Mannheim, Heidelberg, Rhein-Neckar-Kreis sowie in Ludwigshafen findest Du hier in unserem News-Ticker:

Update vom 3. September: Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hält bei einem starken Anstieg der Covid-19-Patienten in den Kliniken Einschränkungen für Ungeimpfte für unausweichlich. „Die Nicht-Geimpften sind jetzt natürlich die Träger der Pandemie“, sagte der Grünen-Politiker der dpa. Wenn es bei den Ungeimpften zu hohe Inzidenzen gebe, wirke sich das auf die Krankenhausbelegung aus. Und dann müsse die Politik handeln. „Das hat nichts mit Strafe oder irgendwas durch die Hintertür zu tun, sondern es ist die Erfordernis, die Pandemie im Griff zu behalten. Andere Motive stehen überhaupt nicht dahinter“, sagte Kretschmann.

Wie die dpa erfuhr, soll die neue Corona-Verordnung mit neuen Grenzwerten, ab denen Beschränkungen für Ungeimpfte gelten sollen, doch erst nächste Woche verkündet werden. Allerdings stieg die Zahl der Intensivpatienten mit Covid-19 laut Landesgesundheitsamt auf 131. Bei 200 bis 250 will das Land eigentlich erste Gegenmaßnahmen ergreifen. Die Experten im Landesgesundheitsamt gehen davon aus, dass Mitte kommender Woche die 200 überschritten ist.

Corona in BW: „Druck kommt vom Virus, nicht von uns“

Kretschmann wies den Vorwurf zurück, man übe zu viel Druck auf Ungeimpfte aus. „Der Druck kommt vom Virus, nicht von uns.“ Die Politik müsse Vorsorge treffen, weil man nicht genau wisse, wie sich die Zahlen entwickelten. „Das Virus ist der Übeltäter, nicht wir“, argumentierte er. „Es werden die angesteckt, die nicht geimpft sind.“ Die Gefahr, dass Geimpfte erneut erkrankten, sei gering. „Die wenigen Impfdurchbrüche sind pandemisch nicht von großem Belang statistisch gesehen.“

Der Regierungschef warb dafür, auch Kinder und Jugendliche über zwölf Jahren impfen zu lassen. Er verwies auf die Ständige Impfkommission. „Nachdem die Stiko das auch bestätigt hat, kann man das auch guten Gewissen empfehlen.“ Davon hänge auch ab, wie das neue Schuljahr ablaufe. Es sei auch dort extrem wichtig, sich impfen zu lassen. „Sonst haben wir viele Leute in Quarantäne, und das wirkt sich wieder nachteilig für Öffnungen aus, weil das Personal fehlt.“

Nach Prognosen des Landesgesundheitsamts ist absehbar, dass die Zahl der Intensivpatienten mit Covid-19 bald deutlich steigen wird. Der Grenzwert 300 soll nach Ende der Sommerferien im Südwesten Mitte September erreicht werden - wenn viele Urlauber aus dem Ausland wieder da sind. Dann könnte das Land die 2G-Regel einführen. Das würde bedeuten, dass nur noch Geimpfte oder Genesene etwa Restaurants besuchen dürften. Im Moment gilt die 3G-Regel. Danach stehen bestimmte Bereiche des öffentlichen Lebens neben den Geimpften und Genesenen auch den negativ Getesteten offen. (rmx/dpa)

Corona in BW und RLP: Inzidenz steigt weiter – Start der „Booster-Impfungen“

Update vom 1. September: In Baden-Württemberg beginnt am Mittwoch (1. September) die dritte Runde der Impfungen. Landesweit werden jetzt Auffrischimpfungen angeboten. So sollen besonders Hochbetagte und andere Risikogruppen besser gegen das Coronavirus geschützt werden. Ältere Patienten und Menschen mit Immunschwäche erhalten bei einer Auffrischung eine weitere Dosis eines zugelassenen Impfstoffs. Sie soll die Antwort sein auf einen nachlassenden Immunschutz vor allem bei sogenannten vulnerablen Gruppen. Denn Studien haben laut Gesundheitsministerium gezeigt, dass sich durch einen solchen „Booster“ deutlich mehr Antikörper bilden können. Für Auffrischungsimpfungen hatte sich Anfang August die Gesundheitsministerkonferenz ausgesprochen.

Gleichzeitig will Baden-Württemberg Ende September aber alle Kreisimpfzentren schließen. Land und Hausärzte sind dennoch zuversichtlich, für die geplanten Auffrischungsimpfungen gegen das Coronavirus ausreichend Impfstoff, Personal und mobile Impfteams eingeplant zu haben. „Wir haben die Infrastruktur und wir haben den Impfstoff“, sagte Uwe Lahl, Amtschef im Gesundheitsministerium, der dpa. „Wir machen es, weil es sinnvoll ist und weil wir die Möglichkeiten haben.“ Auch die niedergelassenen Ärzte sind nach Angaben ihres Verbands vorbereitet: „Die Hausärzte in Kombination mit Betriebsärzten und mobilen Impfteams werden das schaffen“, sagte Manfred King, der Sprecher des Hausärzteverbands Baden-Württemberg. Nach groben Schätzungen des Landes kommen Auffrischungsimpfungen in den kommenden sechs Monaten für bis zu 1,7 Millionen Menschen in Baden-Württemberg in Frage. Allerdings gibt es etliche Überlappungen, deshalb liegen dem Land keine konkreten Zahlen vor.

Corona: Inzidenz in BW geht leicht zurück

Update vom 31. August: Erstmals seit vielen Tagen ist die 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg leicht zurück gegangen. Das Robert-Koch-Institut meldet am Dienstag (31. August) einen Wert von 77,8. Am Montag lag die Inzidenz noch bei 78,4. Mit Emmendingen (36,6), dem Stadtkreis Karlsruhe (46) und dem Enzkreis (47,6) liegen aktuell nur drei Städte oder Kreise unter einem Inzidenzwert von 50. Sechs Städte und Kreise weisen eine Inzidenz von über 100 auf: Heilbronn (143,1), Baden-Baden (124,4), Mannheim (106,2), Tuttlingen (105,9), Rottweil (102) und Stuttgart (100,9).

Corona in BW: Gesundheitsminister Lucha kritisiert Impfmuffel

Derweil übte Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) scharfe Kritik an Impfverweigerern: Jeder, der sich nicht impfen lasse, gefährde die gesamtmedizinische Versorgung, sagte er dem Sender am Dienstag. Herzinfarkte oder Schlaganfälle könnten dann unter Umständen wegen der Überlastung des Personals nicht mehr behandelt werden. „Wir haben es aufgebraucht, wir haben es „verbrannt“, um es mal drastisch zu sagen, nur weil manche zu bequem sind, zum Impfen zu gehen.“

Inzwischen gebe es eine „Pandemie der Ungeimpften“: Die Sieben-Tages-Inzidenz bei Geimpften liege bei 13, die der Ungeimpften
bei knapp 150. Sollten sich die Zahlen nicht verbessern, sei auch eine sogenannte 2G-Regel der „richtige Schritt“, sagte er dem Sender weiter. 2G bedeutet, dass nur noch Geimpfte oder Genesene etwa Restaurants besuchen dürfen. Im Moment gilt in Baden-Württemberg die 3G-Regel. Danach stehen bestimmte Bereiche des öffentlichen Lebens neben den Geimpften und Genesenen auch den negativ auf das Coronavirus Getesteten offen.

Corona in BW und RLP: Inzidenz-Explosion im Südwesten – Neun Städte und Kreise über 100

Update vom 30. August, 8 Uhr: Von 44 Land- und Stadtkreisen in Baden-Württemberg haben nur noch zwei eine 7-Tage-Inzidenz von unter 50. Im Gegensatz dazu liegen fünf Kreise und Städte bei einem Wert von über 100. Spitzenreiter ist dabei Heilbronn mit einem Wert von 144,7. Daneben befinden sich auch die Städte Baden-Baden (124,4) und Mannheim (103,3) sowie die Landkreise Tuttlingen (107,3) und Rottweil (105,6). Die Landeshauptstadt Stuttgart (94,2) könnte die 100er-Marke ebenfalls bald überschreiten.

In Rheinland-Pfalz haben aktuell vier von 36 Land- und Stadtkreisen eine Inzidenz von über 100. Dabei handelt es sich um Koblenz (124,4), Ludwigshafen (116,5), Neustadt (110,7) sowie den Landkreis Germersheim (113,3). Dem entgegen stehen sechs Kreise und Städte mit einer Inzidenz von unter 50.

Die drei Stadt- und Landkreise mit der höchsten 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg sind:

SK Heilbronn144,7
SK Baden-Baden124,4
LK Tuttlingen107,3

Die drei Stadt- und Landkreise mit der niedrigsten 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg sind:

LK Emmendingen36,6
SK Karlsruhe47,7
LK Breisgau-Hochschwarzwald50,2

Die drei Stadt- und Landkreise mit der höchsten 7-Tage-Inzidenz in Rheinland-Pfalz sind:

SK Koblenz124,4
SK Ludwigshafen116,5
LK Germersheim113,3

Die drei Stadt- und Landkreise mit der niedrigsten 7-Tage-Inzidenz in Rheinland-Pfalz sind:

LK Südwestpfalz14,8
SK Pirmasens19,9
LK Cochem-Zell34,1

Corona in BW und RLP: Geimpfte und Ungeimpfte getrennt – Inzidenz-Wert zeigt klares Ergebnis

Update vom 27. August, 11 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg steigt seit Tagen wieder an und liegt derzeit bei 68,0. Doch wie sieht es eigentlich, wenn man Geimpfte und Ungeimpfte aufsplittet? „Die 7-Tage Inzidenz für COVID-19 Fälle, die zweimal geimpft oder mit Janssen geimpft sind, beträgt 10,1/100.000 Einwohner, gegenüber 122,5/100.000 Einwohner für Ungeimpfte, nicht vollständig geimpfte Fälle und Fälle ohne Angaben“, erklärt eine Sprecherin des Regierungspräsidiums Stuttgart auf HEIDELBERG24-Anfrage. Das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg plane aktuell, diese Information im täglichen COVID-19 Tages- und Lagebericht zu veröffentlichen.

Corona in BW und RLP: Mannheim und Ludwigshafen kurz vor Inzidenz von 100

Update vom 27. August, 07:30 Uhr: Im Bundesland Baden-Württemberg sind 1.639 Neuinfektionen erfasst worden. Zudem sind sechs Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Die 7-Tage-Inzidenz ist daher auf 68,0 gestiegen. Inzidenz-Zuwachs hat es erneut auch wieder in Heilbronn (117,8) und Baden-Baden (106,4) gegeben. Mannheim steuert mit 93,0 auf die 100er-Marke zu. Der Landkreis Tuttlingen liegt nur knapp dahinter. Insgesamt haben nur noch fünf von 44 Land- und Stadtkreisen eine Inzidenz von unter 50.

Ähnlich sieht es auch in Rheinland-Pfalz aus. Dort ist die Inzidenz auf 63,0 gestiegen, wobei 502 Neuinfektionen gemeldet worden sind. Die Hotspots sind weiterhin Koblenz (141,1) sowie der Landkreis Germersheim (115,5). Die Stadt Ludwigshafen nähert sich mit 96,8 erneut der 100er-Marke. So geht es auch Worms mit 92,3. Insgesamt haben nur noch zehn von 36 Land- und Stadtkreisen eine Inzidenz von unter 50.

Die drei Stadt- und Landkreise mit der höchsten 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg sind:

SK Heilbronn117,8
SK Baden-Baden106,4
SK Mannheim93,0

Die drei Stadt- und Landkreise mit der niedrigsten 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg sind:

LK Breisgau-Hochschwarzwald32,1
LK Emmendingen36,6
LK Enzkreis40,0

Die drei Stadt- und Landkreise mit der höchsten 7-Tage-Inzidenz in Rheinland-Pfalz sind:

SK Koblenz141,1
LK Germersheim115,5
SK Ludwigshafen96,8

Die drei Stadt- und Landkreise mit der niedrigsten 7-Tage-Inzidenz in Rheinland-Pfalz sind:

LK Südwestpfalz10,5
SK Pirmasens17,4
LK Cochem-Zell30,9

Corona in BW und RLP: Fast 2.000 Neuinfektionen – Diese Städte sind die neuen Hotspots

Update vom 26. August, 07:35 Uhr: In Baden-Württemberg hat Heilbronn einen Inzidenz-Sprung von 85,3 auf 105,9 hingelegt. Damit ist die Stadt die erste im Bundesland, die erneut einen Wert von über 100 hat. Auch Mannheim legt wieder einen großen Sprung hin und landet bei 87,2, was einem Anstieg von 12,5 zum Vortag entspricht. Aktuell haben nur neun von insgesamt 44 Land- und Stadtkreise eine Inzidenz von unter 50. Dadurch steigt auch der Wert in Baden-Württemberg komplett an – und zwar auf 61,6. Zudem hat es fast 2.000 Neuinfektionen gegeben.

Auch in Rheinland-Pfalz ist die komplette Inzidenz erneut gestiegen und beträgt nun 59,2. Worms hat sich unter den Wert von 100 gerettet und ist somit kein Hotspot mehr. Dafür ist der Landkreis Germersheim von 96,9 auf 113,9 gestiegen. Die Inzidenz in Koblenz liegt mittlerweile bei 137,7, womit die Stadt auf Platz 21 der höchsten Werte Deutschlands steht. Dem gegenüber steht der Landkreis Südwestpfalz, der mit 7,3 den achtniedrigsten Wert der Republik hat.

Die drei Stadt- und Landkreise mit der höchsten 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg sind:

SK Heilbronn105,9
SK Baden-Baden88,8
SK Mannheim87,2

Die drei Stadt- und Landkreise mit der niedrigsten 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg sind:

LK Breisgau-Hochschwarzwald27,7
LK Heidenheim33,9
LK Emmendingen34,9

Die drei Stadt- und Landkreise mit der höchsten 7-Tage-Inzidenz in Rheinland-Pfalz sind:

SK Koblenz137,7
LK Germersheim113,9
SK Worms87,5

Die drei Stadt- und Landkreise mit der niedrigsten 7-Tage-Inzidenz in Rheinland-Pfalz sind:

LK Südwestpfalz7,3
LK Cochem-Zell24,4
Sk Pirmasens27,3

Corona in BW und RLP: Über 1.600 Neuinfektionen – Mannheim mit krassem Inzidenz-Anstieg

Update vom 25. August, 07:15 Uhr: Die Corona-Zahlen steigen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz immer weiter an. Alleine in BW hat es 1.630 Neuinfektionen und zehn Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 gegeben. In RLP sind es 441 Neuinfektionen sowie zwei Todesfälle. Mannheim hat einen großen Sprung bei der 7-Tage-Inzidenz hingelegt – und zwar von 59,6 auf 75. Damit hat die Stadt die dritthöchste Inzidenz des Bundeslandes. Wie die Stadt Mannheim mitteilt, handelt es sich dabei um sieben reiseassoziierte Fälle und rund 30 bis 40 Fälle aus zwölf Familienclustern.

In der Pfalz sind Koblenz (127,1) und Worms (100,5) weiterhin die Hotspots. Auch der Landkreis Germersheim (96,9) nähert sich langsam aber sicher der 100er-Marke. Im kompletten Gegenteil dazu steht der Landkreis Südwestpfalz mit einer Inzidenz von gerade einmal 6,3.

Die drei Stadt- und Landkreise mit der höchsten 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg sind:

LK Rottweil85,8
SK Heilbronn85,3
SK Mannheim75,0

Die drei Stadt- und Landkreise mit der niedrigsten 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg sind:

LK Heidenheim26,4
LK Breisgau-Hochschwarzwald26,6
LK Emmendingen/LK Enzkreis27,6

Die drei Stadt- und Landkreise mit der höchsten 7-Tage-Inzidenz in Rheinland-Pfalz sind:

SK Koblenz127,1
SK Worms100,5
LK Germersheim96,9

Die drei Stadt- und Landkreise mit der niedrigsten 7-Tage-Inzidenz in Rheinland-Pfalz sind:

LK Südwestpfalz6,3
LK Cochem-Zell17,9
LK Südliche Weinstraße22,6

Corona in BW und RLP: Wieder über 100 – Inzidenz in Worms und Koblenz explodiert

Update vom 24. August, 07:15 Uhr: In Baden-Württemberg sind drei Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben – einer davon in Mannheim. Die 7-Tage-Inzidenz hat in Rheinland-Pfalz einen großen Sprung nach oben gemacht und liegt nun bei 52,0. Neben Worms, dessen Inzidenz auf 113,7 gestiegen ist, könnte das auch an Koblenz liegen. Dort ist der Wert innerhalb eines Tages explosionsartig von 75,4 auf 105,2 gesprungen! Beide Städte befinden sich damit in der Top-30 der höchsten Inzidenzen Deutschlands.

Die drei Stadt- und Landkreise mit der höchsten 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg sind:

LK Rottweil88,6
SK Baden-Baden79,7
LK Heilbronn68,7

Die drei Stadt- und Landkreise mit der niedrigsten 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg sind:

LK Emmendingen25,2
LK Tübingen28,0
LK Heidenheim29,4

Die drei Stadt- und Landkreise mit der höchsten 7-Tage-Inzidenz in Rheinland-Pfalz sind:

SK Worms113,7
SK Koblenz105,2
LK Germersheim88,4

Die drei Stadt- und Landkreise mit der niedrigsten 7-Tage-Inzidenz in Rheinland-Pfalz sind:

LK Südwestpfalz13,7
LK Cochem-Zell17,9
LK Südliche Weinstraße18,1

Corona in BW und RLP: Inzidenz-Schock – Diese Stadt ist wieder über 100

Die 7-Tage-Inzidenz steigt im Südwesten erneut an. In Rheinland-Pfalz hat die Stadt Worms sogar die 100er-Marke überschritten und liegt derzeit bei 101,7. Im Nachbarland Baden-Württemberg ist ein Landkreis auf dem Weg dorthin – und zwar Rottweil mit 94,4. Glücklicherweise hat es in den letzten Tagen aber keine Todesfälle im Zusammenhang mit Coivid-19 gegeben.

Die drei Stadt- und Landkreise mit der höchsten 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg sind:

LK Rottweil94,4
SK Heilbronn70,3
LK Heilbronn68,2

Die drei Stadt- und Landkreise mit der niedrigsten 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg sind:

LK Emmendingen24,0
LK Tübingen28,0
LK Heidenheim28,6

Die drei Stadt- und Landkreise mit der höchsten 7-Tage-Inzidenz in Rheinland-Pfalz sind:

SK Worms101,7
LK Germersheim85,3
SK Koblenz75,4

Die drei Stadt- und Landkreise mit der niedrigsten 7-Tage-Inzidenz in Rheinland-Pfalz sind:

LK Vulkaneifel11,5
LK Südwestpfalz13,7
LK Südliche Weinstraße16,3

Auch interessant

Kommentare