1. Heidelberg24
  2. Region

Corona in Baden-Württemberg: Ab heute Impfungen für Menschen über 60

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Klaudia Kendi-Prill

Ein Mensch wird geimpft
Corona-Impfungen sind heiß begehrt. © Fabian Strauch

Ab Montag, 19. April, können sich in Baden-Württemberg alle Menschen über 60 Jahre gegen das Coronavirus impfen lassen. Da der Andrang sehr groß sein dürfte, sollten über 70-Jährige jetzt handeln:

Update vom 14. April, 15 Uhr: Mit der Freigabe für Impftermine an alle über 60-Jährigen ist der Bedarf an Impfstoffen erneut massiv gewachsen. Dass das Unternehmen Johnson & Johnson bis auf Weiteres die Einfuhr nach Europa verschoben hat, weil ihr Vakzin Thrombosen auslösen könnte, ist dabei keine wirkliche Hilfe. Laut dem Statistischen Bundesamt Baden-Württemberg sind am 31. Dezember 2019 über 1,3 Millionen Menschen im Bundesland zwischen 60 und 70 Jahren alt gewesen.

Das macht bei jeweils zwei Injektionen über 2,6 Millionen Dosen, die es nun in Baden-Württemberg braucht. Dazu kommen noch Menschen über 70, die noch geimpft werden wollen. Glücklicherweise plant BioNTech/Pfizer bis Ende Juni weitere 50 Millionen Dosen ihres Vakzins in Deutschland verteilen zu können. In Brandenburg ist unterdessen komplett Land unter. Dort werden keine neuen Ersttermine mehr angeboten, damit mit dem derzeitigen Impfstoff zumindest die Zweittermine beendet werden können.

Corona in Baden-Württemberg: Über 60-Jährige sind ab Montag impfberechtigt

Erstmeldung: Ab Montagvormittag, 19. April 2021, können alle Menschen über 60 Jahre einen Corona-Impftermin buchen. Bislang waren über 60-Jährige nur bei bestimmten Vorerkrankungen oder von Berufswegen impfberechtigt – diese Einschränkung fällt nun weg. „In einzelnen Zentren bleiben aktuell AstraZeneca-Termine frei. Das ist zwar verständlich, aber in der Sache unbegründet. Der Impfstoff ist hochwirksam und ungefährlich“, sagt Gesundheitsminister Manne Lucha am Dienstag (13. April) in Stuttgart.

Grund für die freien Termine seien die letzte Woche stark angewachsenen Impfstofflieferungen und die Änderung der Altersempfehlung für den Impfstoff AstraZeneca.

Corona-Impfung in Baden-Württemberg: Keine Wahlmöglichkeit bei den Vakzinen

„Gleichzeitig stellen wir fest, dass täglich nur noch rund 20 bis 40 Menschen die Warteliste für die über 80-Jährigen in Anspruch nehmen. Von dieser Altersgruppe haben bereits deutlich über 70 Prozent eine Erstimpfung erhalten. Deshalb gehen wir jetzt den nächsten Schritt und öffnen ab Montag für alle Menschen über 60 Jahren.“ Vor allem der Impfstoff von AstraZeneca soll in den Impfzentren zum Einsatz kommen. Im Einzelfall werden laut SWR-Informationen auch Impfstoffe von BioNTech und Moderna verwendet. Eine Wahlmöglichkeit gebe es aber nicht.

Corona-Impfung in Baden-Württemberg: Über 70-Jährige sollen schnell einen Termin vereinbaren

Wegen der Neuerung ruft das Sozialministerium jetzt alle über 70-Jährigen dazu auf, in den kommenden Tagen Impftermine zu buchen. „Durch die weitere Öffnung ab Montag ist wieder mit einem starken Andrang über die Website und bei der Hotline zu rechnen“, so Minister Lucha. „Deshalb sollten Menschen über 70 Jahren in dieser Woche noch die Chance nutzen“.

Das Sozialministerium hat außerdem mitgeteilt, dass viele Impfzentren in nächster Zeit Impf-Aktionstage mit dem Impfstoff von AstraZeneca anbieten werden. Grund dafür seien steigende Liefermengen.

Bisher haben niedergelassene Mediziner ausschließlich BioNTech verimpft. Demnächst kommt AstraZeneca hinzu – das stößt auf Widerstand. Jetzt greift das Gesundheitsministerium durch.

Die Ständige Impfkommission hat vor Kurzem ihre Empfehlung für AstraZeneca geändert. Der Impfstoff wird nun in erster Linie für Menschen über 60 Jahren empfohlen. Durch eine große Lieferung von AstraZeneca Anfang April, mit der der Hersteller Lieferkürzungen im März ausgeglichen hat, können die Impfzentren derzeit viele Termine mit dem Vakzin anbieten.

Corona in Baden-Württemberg: „Impfterminradar“ zeigt freie Impftermine in der Region an

Beim Besuch des offiziellen Portals impfterminservice.de der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), müssen Nutzer*innen stets ein bestimmtes Impfzentrum auswählen. Ein Überblick über mehrere Impfzentren und damit verbundenen freien Termine in der Nähe ist nicht möglich. Dem Betreiber von „Impfterminradar“ aus Stuttgart ist es gelungen, Impfwilligen eine Übersicht über freie Impftermine in ihrer Region anzubieten. (kp)

Auch interessant

Kommentare