Sicherer Impfstoff entwickelt

Coronavirus: BioNTech-Gründer erklärt, wann wieder Normalität einkehrt

Mainz - Sie erreichen DEN Meilenstein in der Corona-Krise: Die Wissenschaftler von BioNTech haben einen zuverlässigen Impfstoff gefunden. Doch das bedeutet lange noch nicht, dass wieder Normalität einkehrt:

Seit März kämpfen wir gegen das Coronavirus an, verringern unsere Kontakte auf ein Minimum und tragen ständig eine Maske. Das alles tun wir zum Schutz von Risikogruppen, wie Senioren und Kranken. Doch nach rund einem dreiviertel Jahr wird der Wunsch auf Normalität immer größer. Kein Wunder also, dass viele Menschen sehnsüchtig auf einen Corona-Impfstoff warten.

FirmaBiontech SE
SitzMainz
GründerUğur Şahin, Christoph Huber und Özlem Türeci

Mainz: BioNTech entwickelt Impfstoff gegen das Coronavirus

Am Montag (9. November) erreicht schließlich das Biotechnologie-UnternehmenBioNTech“ aus Mainz einen Meilenstein im Kampf gegen das Coronavirus. Die Forscher haben einen Corona-Impfstoff entwickelt, der laut klinischen Tests einen mehr als 90-prozentigen Schutz vor Covid-19 bietet. Neben BioNTech kann auch der US-Pharmakonzern Pfizer diese langersehnten Neuigkeiten vermelden, da auch er erfolgreich an einem Corona-Impfstoff geforscht hat. Die Unternehmen wollen noch im November bei der US-Lebens- und Arzneimittelbehörde FDA eine Notfallzulassung für den Impfstoff beantragen. Am Mittwoch hat die EU-Kommission formal einen Rahmenvertrag mit den Firmen Biontech und Pfizer über bis zu 300 Millionen Impfdosen gebilligt.

Mainz: BioNTech-Gründer verrät – Normalität erst Ende 2021 zu erwarten

Doch während die einen sich schon freuen, dass die Corona-Krise mit einem neuen Impfstoff endlich enden kann, dämpfen andere diese Vorfreude. Denn trotz eines Impfstoffs wird es einige Zeit dauern bis Risikopatienten, Ärzte, Pfleger und andere Personen, die verstärkt mit dem Virus in Kontakt kommen, geimpft sind. Bislang soll es darüber hinaus in Deutschland keine Impfpflicht geben.

Biontech-Chef Ugur Sahin. Sein Unternehmen und der US-Pharmakonzern Pfizer hatten am vergangenen Montag als erste westliche Hersteller vielversprechende Daten aus ihren klinischen Tests vorgelegt.

Der Vorstandschef und Mitbegründer von BioNTech, Uğur Şahin, rechnet in der Corona-Krise erst im Winter 2021 mit einer Rückkehr zum normalen Leben. „Absolut essenziell“, um dieses Ziel zu erreichen, sei eine hohe Impfquote gegen das Coronavirus bis zum Herbst, sagt Sahin am Sonntag (15. November) in einem BBC-Interview. „Ich bin zuversichtlich, dass dies
geschehen wird.“ Mit Blick auf die jetzige kalte Jahreszeit fügt er hinzu: „Dieser Winter wird hart.Damit teilt der BioNTech-Gründer die Ansicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die ebenfalls vor einem schweren Winter warnt.

Corona-Krise: Hoffnung auf Impfstoff – darum sollten wir uns aber nicht nur darauf konzentrieren

Wovor ebenfalls gewarnt werden muss, ist die hohe Zahl der Todesfälle, die nicht im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben sind, sondern an den Folgen des Lockdowns. Forscher aus Hessen haben herausgefunden, dass allein die Zahl der Herzinfarkt-Tote deutlich im Vergleich zum Vorjahr angestiegen ist. (jol/dpa)

Rubriklistenbild: © HEIDELBERG24/Daniel Hagen

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare