Impfstoff gegen Covid-19

Corona-Impfung: Experten verraten – muss man sich nach einer Infektion dennoch impfen lassen?

Corona-Impfung: In Deutschland haben sich über 1,7 Millionen Menschen mit Corona infiziert. Müssen sich die Erkrankten überhaupt noch gegen Covid-19 impfen lassen? Das sagen Experten:

Seit wenigen Tagen läuft die Impfkampagne gegen das Coronavirus in Deutschland. Zunächst dürfen sich Senioren über 80 Jahren, Pflegekräfte und Beschäftige des medizinischen Bereichs impfen lassen, danach sind 70-Jährige, Polizisten, Erkrankte, Lehrer, Erzieher und weitere Berufe dran. Eine genaue Auflistung ist in der Rechtsverordnung des Bundesgesundheitsministeriums zu finden, die sich wiederum auf die Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) beim Robert-Koch-Institut beruft.

KrankheitCoronavirus, Covid-19, SARS-CoV-2
ÜbertragungTröpcheninfektion
Krankheitsverlaufzu 80 Prozent mit milden oder moderaten Symptomen

Corona-Impfung: Musst Du Dich trotz Infektion impfen lassen?

Durch den Impfstoff von BioNTech und Pfizer erhofft sich ganz Deutschland eine Rückkehr der Normalität. Doch nicht jeder will sich die Spritze verabreichen lassen, wie mehrere Umfragen zeigen. Besonders Corona-Skeptiker weigern sich vehement gegen eine Corona-Impfung und befürchten eine Pflicht durch die Hintertür. So ist es durchaus denkbar, dass künftig nur Geimpfte in Clubs, Flugzeugen, Veranstaltungen usw. gelassen werden.

Wie sieht es jedoch mit Personen aus, die sich bereits in den vergangenen Monaten mit Covid-19 infiziert haben? Müssen auch sie sich impfen lassen? Wenn ja, besteht eine Gefahr dabei?

Diese Fragen müssen mit einem „vielleicht“ beantwortet werden, da sich hier bislang niemand so richtig sicher ist. Aufgrund der Tatsache, dass das Coronavirus in dieser Form erst seit einem Jahr existiert, gibt es keine Langzeitergebnisse. So ist unklar, wie lange Corona-Antikörper nach einer Infektion oder Impfung im Körper bleiben. Gleichzeitig ist es ungewiss, wie der Körper nach einer Infektion auf eine Impfung reagiert. Die STIKO nennt aber auch hierfür eine Empfehlung.

Corona-Impfung: Nach Infektion impfen lassen? „Nicht notwendig“

Auf der Seite „Zusammen gegen Corona“, einer Initiative des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG), wird diese Empfehlung erläutert. Es heißt: „Nach den bisher vorliegenden Daten gibt es keine Hinweise darauf, dass eine COVID-19-Impfung nach unbemerkt durchgemachter SARS-CoV-Infektion gefährlich ist.“ Es sei deshalb auch nicht notwendig einen Corona-Test vor einer Impfung zu machen.

Eine Impf-Gefahr für Corona-Infizierte gebe es nicht, trotzdem sollen sich diese Personen sich nicht spritzen lassen. (Symbolbild)

ABER: Eine endgültige Aussage auf die Frage, WANN eine infizierte Person sich impfen lassen kann, könne die STIKO aufgrund der aktuell vorliegenden Evidenz nicht machen. „Nach überwiegender Expertenmeinung sollten Personen, die eine labordiagnostisch gesicherte Infektion mit SARS-CoV-2 durchgemacht haben, zunächst nicht geimpft werden“, so das BMG.

Es sei davon auszugehen, dass Personen nach einer Corona-Infektion „zumindest eine gewisse Schutzwirkung“ besäßen. Wie lange diese anhalte, ist noch unklar. Forscher aus Großbritannien haben mittlerweile herausgefunden, dass Antikörper bis zu sechs Monaten nach einer Infektion noch nachgewiesen werden können. Laut Wissenschaftlern aus den USA sogar acht Monate. Sobald weitere Erkenntnisse vorliegen, wird die STIKO neue Handlungsempfehlungen vor Covid-19-Erkrankte herausgeben, versichert das BMG abschließend.

Ebenfalls umstritten ist die Corona-Impfung für Krebspatienten, Patienten mit Blutverdünner, Allergiker, Kinder unter 16 Jahren und Schwangere. Hier sollte jeder zunächst einen Arzt aufsuchen und notfalls von einer Impfung absehen. Es sind außerdem einige Nebenwirkungen möglich, die allerdings nur selten vorkommen und schnell wieder abklingen. (jol)

Rubriklistenbild: © Markus Scholz/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare