Die Studie zum Nachlesen

Leopoldina-Forscher legen Fahrplan für Ende der Kontaktsperren vor

Das Leopoldina-Papier gilt als wichtige Leitlinie für die Diskussion über die Lockerung der Corona-Maßnahmen. Die Studie und ihre Empfehlungen zum Nachlesen: 

  • Die Erkenntnisse der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina gelten als wichtige Leitlinie in der Diskussion um die Lockerung der Corona-Maßnahmen
  • Die Wissenschaftler präsentieren in der Studie einen Zeitplan zurück zur Normalität – und raten dazu, Schulen so bald wie möglich wieder zu öffnen. 
  • Nach Ostern will Bundeskanzlerin Angela Merkel gemeinsam mit Ministerpräsidenten auf Basis der Leopoldina-Studie diskutieren, wie es in der Coronavirus-Krise weitergeht. 
  • Der Fahrplan der Leopoldina-Forscher für das Ende der Kontaktsperre zum Nachlesen: 

Ab kommender Woche will Bundeskanzlerin Angela Merkel gemeinsam mit den Ministerpräsidenten der Länder über die Zukunft der harten Beschränkungen in der Corona-Krise beraten. Die Kanzlerin hatte bereits im Vorfeld klargestellt, welcher wissenschaftliche Rat die Diskussionen um die Lockerung leiten würde: „Für mich wird eine sehr wichtige Studie die der Nationalen Akademie der Wissenschaften, der Leopoldina sein“, sagte Merkel bei ihrem letzten öffentlichen Auftritt. Am Montag haben die Wissenschaftler der Leopoldina ihre Empfehlungen veröffentlicht. Der Fahrplan für die Lockerung der Corona-Maßnahmen zum Nachlesen: 

Coronavirus: Leopoldina-Studie – Schulen so bald wie möglich öffnen 

Die Nationale Wissenschafts-Akademie Leopoldina präsentiert in ihrem am Montag veröffentlichten Papier für einen „realistischen“ Zeitplan zurück zur Normalität in der Corona-Krise. Die einflussreichen Wissenschaftler empfehlen, Schulen „sobald wie möglich“ wieder zu öffnen – angefangen bei Grundschulen sowie Unter- und Mittelstufen. 

Hier gibts die vollständige Studie der Leopoldina zum Nachlesen!

Zur Öffnung von Schulen und Kitas heißt es: „Da kleinere Kinder sich nicht an die Distanzregeln und Schutzmaßnahmen halten können, gleichzeitig aber die Infektion weitergeben können, sollte der Betrieb in Kindertagesstätten nur sehr eingeschränkt wiederaufgenommen werden.“ Die Leopoldina nannte allerdings auch zahlreiche Voraussetzungen, damit das öffentliche Leben wieder normaler ablaufen kann: Die Zahl der Neuinfektionen müsse sich auf niedrigem Niveau stabilisieren. Kliniken bräuchten genug Reserve. 

Coronavirus: Leopoldina-Fahrplan zurück zur Normalität

In der Stellungnahme „Die Krise nachhaltig überwinden“ sagen die Experten der Leopoldina, dass auch viele weitere Teile des öffentlichen Lebens schrittweise unter bestimmten Voraussetzungen wieder normalisiert werden können. Zunächst könnten etwa der Einzelhandel, das Gastgewerbe und Behörden öffnen. Aber auch private und dienstliche Reisen sowie gesellschaftliche, kulturelle und sportliche Veranstaltungen könnten wieder stattfinden. Hierfür müssten jedoch zunächst auch „notwendige klinische Reservekapazitäten aufgebaut“ und auch andere Patienten wieder regulär aufgenommen werden.  

kab/dpa

Quelle: Mannheim24

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare