1. Heidelberg24
  2. Region

Corona-Lockdown bis 2021 verlängert – das ist das neue End-Datum

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Robin Eichelsheimer

Corona-Lockdown: Was viele Menschen bereits in einer Umfrage vermutet haben, ist jetzt offiziell: Der Teil-Lockdown in Deutschland wird bis Januar verlängert!

Update vom 2. Dezember: Der Teil-Lockdown, wie wir ihn seit November kennen, wird bis zum 10. Januar verlängert. Das verkündet Bundeskanzlerin Merkel nach dem Corona-Treffen mit den Länderchefs am Mittwochabend. Somit bleiben Restaurants, Kultur- und Freizeiteinrichtungen noch bis 2021 definitiv geschlossen. „Im Grundsatz bleibt der Zustand, wie er jetzt ist“, sagte die Bundeskanzlerin am Mittwoch. Grund für die Lockdown-Verlängerung: Deutschland ist noch „sehr weit entfernt“ von den Zielwerten in der Corona-Pandemie. Laut Merkel habe man eine hohe Zahl an Todesopfern zu beklagen. Erreicht werden solle ein Wert von 50 Neu-Infektiionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen.

Die Gesundheitsämter haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen 24 Stunden 487 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet, wie das RKI am Mittwoch mitgeteilt hatte. Das ist der höchste Tageswert seit Beginn der Pandemie. Zudem stecken sich in Deutschland nach wie vor vergleichsweise viele Menschen mit dem Virus an. Es gab in den vergangenen Tagen zwar einen leichten Rückgang der Neuinfektionen, der erhoffte Effekt des Teil-Lockdowns blieb aber bislang aus.

Corona-Lockdown: Mehrheit der Deutschen geht von Verlängerung aus

Erstmeldung vom 30. November: Nach stundenlangen Beratungen zwischen Bund und Ländern am vergangenen Mittwoch (25. November) steht fest, dass der Teil-Lockdown, der am 2. November ausgerufen wurde, verlängert wird. Um der weiteren raschen Ausbreitung des Coronavirus Einhalt zu gebieten, haben sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder darauf geeinigt, die Corona-Maßnahmen bis mindestens 20. Dezember zu verlängern. Private Zusammenkünfte mit Freunden, Verwandten und Bekannten werden bis dahin strenger begrenzt. Nämlich auf den eigenen und einen weiteren Haushalt, jedoch in jedem Fall auf maximal fünf Personen. Kinder bis 14 Jahre sollen hiervon ausgenommen sein.

Doch es gibt auch eine Ausnahme, denn über Weihnachten sollen die Corona-Beschränkungen gelockert werden, Treffen „im engsten Familien- oder Freundeskreis“ möglich sein. Konkret heißt das, dass dann Treffen bis maximal zehn Personen erlaubt sind. Ebenfalls ausgenommen sind hier Kinder bis 14 Jahren. Diese Corona-Lockerung soll „längstens“ bis zum 1. Januar dauern.

Doch wie geht es danach weiter? Die Antwort auf diese Frage bleibt unterdessen offen, ist sie doch stark abhängig vom weiteren Infektionsgeschehen in Deutschland. Doch einer INSA-Umfrage für BILD zufolge, geht die Mehrheit der Deutschen davon aus, dass es mindestens eine weitere Verlängerung des Lockdowns geben wird.

Corona-Umfrage: Deutsche glauben, dass Lockdown verlängert wird

Vier von fünf Deutschen (79 Prozent) gehen davon aus, dass der Corona-Lockdown im Januar verlängert wird. Neun Prozent hingegen erwarten, dass die Einschränkungen dann beendet werden.

Außerdem halten insgesamt 69 Prozent der Befragten die härteren Kontaktbeschränkungen mit maximal fünf Personen aus zwei Haushalten für richtig, 21 Prozent und somit knapp jeder Fünfte halt diese für falsch. Mit 78 Prozent wollen sich rund vier von fünf Deutschen an die Kontaktbeschränkungen mit maximal zehn Personen über Weihnachten und Silvester halten, 8 Prozent hingehen wollen sich weder an Weihnachten noch an Silvester daran halten.

Interessant: Je älter die Befragten sind, desto höher ist der Zuspruch für die Einhaltung der Beschränkung an beiden Festen. Lediglich 13 Prozent der Befragten zwischen 18 und 29 Jahren geben an, sich nur an Weihnachten daran halten zu wollen.

Corona-Umfrage: So stehen die Deutschen zum Verbot von Silvesterfeuerwerk an belebten Plätzen und Straßen

Seit dem Corona-Treffen zwischen Bund und Ländern am vergangenen Mittwoch ist außerdem klar, dass Silvester im Corona-Jahr 2020 völlig anders aussehen wird als bisher. Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder empfehlen den Bürgerinnen und Bürgern, zum Jahreswechsel auf ein Silvesterfeuerwerk zu verzichten. Auf belebten Plätzen und Straßen wird das Feuerwerk sogar gänzlich verboten, um größere Gruppenbildungen und somit eine weitere Ausbreitung des Coronavirus bei Kontakt zu vermeiden. Zahlreiche Supermärkte und Discounter haben sich vor diesem Hintergrund sogar dazu entschieden, dieses Jahr auf den Verkauf von Silversterfeuerwerk, Böllern und Raketen zu verzichten.

Laut Umfrage halten drei von vier Deutschen (75 Prozent) das Silvesterfeuerwerk-Verbot an belebten Straßen und Plätzen für richtig, 15 Prozent halten die Corona-Maßnahme für falsch.

80 Prozent der Befragten wollen gar nicht erst Silvester-Feuerwerk kaufen, 14 Prozent hingegen wollen offenbar nicht auf das Knallen von Böllern und Abschießen von Raketen verzichten.

Ein weiter Punkt der Umfrage betrifft die europaweite Schließung der Skipisten – 64 Prozent der Deutschen ist dafür, 20 Prozent dagegen, 14 Prozent sind unentschlossen, wie sie zu dieser Thematik stehen. Die jüngste Gruppe der Befragten hält die Schließung am wenigsten für sinnvoll.

Corona-Maßnahmen in Deutschland: Angela Merkel steht hinter Verlängerung des Teil-Lockdowns

Nach der Bekanntgabe der Verschärfungen des Teil-Lockdowns hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel die Menschen in Deutschland beschworen, bei der Kraftanstrengung gegen das Coronavirus nicht nachzulassen. „Gerade jetzt, da wir so viel an Weihnachten und an den kommenden Jahreswechsel denken, wünsche ich mir und wünsche ich uns allen, dass wir mehr denn je miteinander und füreinander einstehen“, so die CDU-Politikerin in einer Regierungserklärung im Bundestag.

Mit emotionalen Worten appellierte Merkel an die Bürgerinnen und Bürger: „Wenn wir das beherzigen, werden wir aus der Krise kommen.“ Bleibt nur zu hoffen, dass die Kanzlerin damit recht behält – am Willen der Deutschen soll dies gemäß Umfrage nicht scheitern. (rob)

Auch interessant