„Unberechenbar“

Corona-Spätfolgen: 13 Tage Koma – Dieses Schicksal macht Markus Lanz sprachlos

Markus Lanz interview jungen Covid-Patienten (Fotomontage)
+
Markus Lanz interview jungen Covid-Patienten (Fotomontage)

Coronavirus: Ein 29-Jähriger berichtet bei Markus Lanz über die extremen Spätfolgen seiner Erkrankung. Angesichts seiner Leidensgeschichte ist selbst der Gastgeber kurz sprachlos:

Hamburg - Dass auch junge Menschen nicht vor schweren Verläufen des Coronavirus sicher sind, macht die aktuelle Folge der Talkshow von Markus Lanz (ZDF) mehr als deutlich. In der Sendung am Donnerstag (3. Dezember) hatte Lanz unter anderem den 29-jährigen Covid-Patienten Florian Lanz sowie Lungenärztin Dr. Jördis Frommhold zu Gast. Die Schilderung des jungen Mannes und der Expertin über die teilweise dramatischen Spätfolgen von Corona ließen selbst den erfahrenen Talkshow-Moderator fassungslos zurück.

Corona-Spätfolgen: Covid-Patient (29) berichtet bei Markus Lanz – 13 Tage künstliches Koma

Viele junge Menschen fühlen sich vor schweren Covid-Verläufen sicher. Doch nicht nur für alte oder vorerkrankte Menschen kann eine Infektion mit dem Coronavirus schlimme Folgen haben. Ein Beispiel hierfür ist der 29-jährige Florian Lanz, der bei Markus Lanz seine Leidensgeschichte erzählte. Der junge Mann erkrankte am 16. März 2020 an Covid-19 – wo er sich infizierte, weiß er bis heute nicht. Lanz hatte keine Vorerkrankungen, die erstem Symptome deuteten zunächst auf eine harmlose Nebenhöhlenentzündung hin. „Ich bin dann zum Arzt gegangen und dachte mir dabei nichts“, erzählt der 29-Jährige bei Markus Lanz.

Kurz nach dem Arztbesuch verschlechterte sich sein Gesundheitszustand gravierend. Im Krankenhaus kam schließlich die Diagnose: Coronavirus. Für Florian Lanz folgten zweieinhalb schreckliche Monate – die schwere Erkrankung wirkt sich bis heute auf seine Gesundheit aus. Im Krankenhaus musste der junge Mann 13 Tage lang ins künstliche Koma versetzt werden, ab dem achten Tag wurde er künstlich beatmet. Auch interessant: Eine Umfrage hat ergeben, dass sich 53 Prozent der Bevölkerung gegen Corona impfen lassen würden. Doch das ist nicht genug, um die Pandemie zu besiegen. Ist eine Impfpflicht der einzige Weg?

Corona-Spätfolgen: Markus Lanz erschüttert von Erfahrungsbericht – „Wahnsinn“

„Als ich nach zwei Wochen erwachte, konnte ich nicht laufen, nicht sitzen, hatte 14 Kilo Muskelmasse verloren“, erinnert sich Corona-Patient Florian Lanz im Interview zurück. „Ich habe am Anfang nicht glauben können, dass ich jemals in die Situation komme, dass ich nicht aufstehen kann“, sagt der Hobby-Fußballer. Die Erzählungen des 29-jährigen erschüttern Moderator Markus Lanz sichtlich. Immer wieder schüttelt er fassungslos den Kopf. „Wahnsinn“, kommentiert Lanz stockend, als der junge Mann, der ihm gegenüber sitzt, von den Folgen spricht, die seine Corona-Erkrankung bis heute bei ihm hinterlassen hat – unter anderem eine bleibende Taubheit in seiner rechten Hand.

Florian Lanz nach dem künstlichen Koma

Coronavirus: Lungenärztin berichtet bei Markus Lanz über Spätfolgen – Gedächtnis- und Sprachstörungen

Auch Lungenärztin Dr. Jördis Frommhold berichtet bei Markus Lanz von den teilweise heftigen Spätfolgen einer Corona-Erkrankung – selbst bei vergleichsweise milden Verläufen. „Wir sehen leider Fälle, die gar nicht mal akut so sehr schwersterkrankt waren, sondern vermeintlich relativ milde. Die gar nicht im Krankenhaus waren“, so die Ärztin im ZDF-Studio. Sie spricht unter anderem von Gedächtnisstörungen und Wortfindungsstörungen bei Covid-Patienten – bis hin zu Störungen, die sich äußern wie eine Demenz-Erkrankung. Es sei bereits vorgekommen, dass gebildete Menschen plötzlich Texte nicht mehr verstehen oder einfache Aufgaben nicht mehr umsetzen könnte. „Das sind Patienten, die nicht 75 Plus sind, sondern zwischen 35 und 65“, stellt Frommhold klar.

Corona-Spätfolgen: Lungenärztin bei Markus Lanz – Verlauf von Covid-19 „unberechenbar“

Nicht jeder müsse, aber jeder könne einen schweren Krankheitsverlauf von Corona erleiden, erklärt Lungenärztin Dr. Frommhold im Gespräch mit Markus Lanz weiter. Die Situation sei „unberechenbar“. Auch junge und gesunde Menschen könnten schwer erkranken. Man könne nicht von Alters- oder Risikogruppen auf bestimmte Verläufe oder Spätfolgen schließen. Nach dieser Schilderung hakte Markus Lanz noch einmal bei Florian Lanz nach. Was denkt der Corona-Gezeichnete, wenn er die zahlreichen Corona-Demos gegen die aktuellen Maßnahmen sieht? „Wenn wirklich Maske tragen das einzige Problem in unserer Gesellschaft ist, dann keine Ahnung“, entgegnete er. (kab)

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare