1. Heidelberg24
  2. Region

Neue Omikron-Varianten BA.4 und BA.5: Erste Fälle im Rhein-Neckar-Kreis

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Hagen

Kommentare

Rhein-Neckar-Kreis - Die Omikron-Varianten BA.4 und BA.5 treiben derzeit vor allem in Portugal ihr Unwesen. Doch auch in der Region gibt es bereits Fälle.

Während in Deutschland in den letzten Monate fast alle Corona-Maßnahmen beendet wurden und die Bürger mithilfe des 9-Euro-Tickets und des Tankrabatts die Urlaubs- und Sommerzeit genießen, braut sich in anderen Ländern eine neue Gefahr zusammen. So treiben die Omikron-Varianten BA.4 und BA.5 zum Beispiel in Portugal ihr Unwesen – und kommen langsam zu uns.

KrankheitCoronavirus
ErregerSARS-CoV-2
UrsprungChina
SubvariantenBA.4 und BA.5

Omikron-Varianten BA.4 und BA.5 auf dem Vormarsch

Die neuen Omikron-Varianten BA.4 und BA.5 haben zwar ähnliche Symptome wie die Grundform, sind aber wesentlich ansteckender. Experten wie Gesundheitsminister Professor Karl Lauterbach, Virologe Christian Drosten sowie Weltärztechef Frank Montgomery warnen daher bereits vor der raschen Ausbreitung der Coronavirus-Varianten.

Mittlerweile sind BA.4 und BA.5 auch schon in Deutschland angekommen. Das Robert Koch-Institut berichtet kürzlich von einer Zunahme der Omikron-Subvarianten auf niedrigem Niveau. Dominant ist weiter BA.2 mit 96,4 Prozent. Der Anteil von BA.5 verdoppelt sich etwa von 1,2 auf 2,5 Prozent.

BA.4 und BA.5 auch im Rhein-Neckar-Kreis angekommen

Eine der beiden neuen Varianten ist mittlerweile auch im Rhein-Neckar-Kreis angekommen. Wie eine Sprecherin des Landratsamtes Rhein-Neckar-Kreis auf HEIDELBERG24-Anfrage sagt, seien bereits Fälle von BA.5 in der Region gemeldet worden.

Es sei derzeit aber nicht möglich, die genaue Menge der Fälle zu nennen, da Sequenzierungen nur stichprobenartig am Labor des Universitätsklinikums Heidelberg an Proben der Teststation Reilingen stattfänden.

Experten warnen vor neuer Omikron-Variante BA.4 und BA.5

In Portugal sind fast 80 Prozent aller Neuinfektionen auf die Omikron-Variante BA.5 zurückzuführen. Zudem ist ein neuer Spitzenwert an Corona-Toten erreicht worden. „In Portugal zeigt sich leider, dass mit der BA.5-Omikron-Variante auch die Sterblichkeit wieder steigt. Im Herbst müssen wir darauf vorbereitet sein“, warnt Karl Lauterbach auf Twitter.

Frank Montgomery prophezeit zudem in der „Rheinischen Post“, dass auch viele Geimpfte sich mit BA.4 und BA.5 infizieren werden – möglicherweise sogar erneut. Doch wie generell bei Corona würden Menschen mit Impfung mildere Verläufe haben. (dh)

Auch interessant

Kommentare