Schwere Grunderkrankung

Coronavirus in Bad Rappenau: Erster Todesfall in Altenheim – Seniorin (†80) gestorben

Bad Rappenau - Im Altenheim „Alpenheim“ erkranken mehrere Bewohner am Coronavirus. Nun muss der erste Todesfall gemeldet werden:

  • Altenheim-Pfleger steckt nach einer Italien-Reise einen Bewohner (85) und eine Kollegin (52) mit dem Coronavirus an. Auch ihre Tochter wird positiv getestet. 
  • Coronavirus in Bad Rappenau: Das Altenheim „Alpenland“ wird unter Quarantäne gestellt. 
  • Sozialministerium bestätigt 4 weitere Infizierte in Altenheim Bad Rappenau.
  • Bild-Zeitung veröffentlicht Artikel „Altenheim unter Quarantäne, aber keiner hält sich dran“, Oberbürgermeister weist Vorwürfe von sich.
  • Bewohnerin (†80) gestorben.

Update vom 17. März: Nachdem mehrere Bewohner im Altenheim mit dem Coronavirus infiziert wurden, ist nun eine80-jährige Seniorin gestorben. Laut dem Gesundheitsamt litt zu zuvor an einer schweren Grunderkrankung

Wie Echo24 berichtet, sei die Bewohnerin des Pflegeheims aus Bad Rappenau in einer Klinik in Löwenstein verstorben. Sie ist der vierte Todesfall in Baden-Württemberg

Coronavirus in Bad Rappenau: Wurde Quarantäne-Anordnung in Altenheim ignoriert? 

Erstmeldung vom 5. März: Bei einer Reise nach Norditalien steckt sich ein 32-jähriger Altenpfleger mit dem Coronavirus an. Als er an seinen Arbeitsplatz in Bad Rappenau zurückkehrt, infiziert er eine 52-jährige Kollegin und einen 85-jährigen Bewohner mit dem Virus. Auch bei der Tochter der 52-jährigen Altenpflegerin wurde das Coronavirus bestätigt. Nachdem erst ein Teilbereich des Altenheimes „Alpenland“ zur Quarantäne-Zone erklärt wird, steht nun das komplette Seniorenheim unter Quarantäne

Für das Pflegepersonal besteht eine „erweiterte Quarantäneanordnung“. Das heisst, dass das Pflegepersonal die häusliche Isolation nur verlassen darf, um zur Arbeit und wieder zurück zu kommen. Bei ihrer Arbeit müssen sie geeignete Schutzkleidung tragen. Die Mitarbeiter müssten außerdem alleine mit dem eigenen PKW einreisen. Unterdessen ist die Zahl der Coronavirus-Fälle in Baden-Württemberg auf 335 gestiegen. 

Coronavirus in Bad Rappenau: Wird die Quarantäne im Altenheim „Alpenland“ nicht eingehalten? 

Am Mittwoch (4. März) veröffentlicht die Bild-Zeitung einen Artikel mit der Headline „Altenheim unter Quarantäne, aber keiner hält sich dran“. Darin wird beschrieben wie DHL-Boten das Altenheim ohne Schutzkleidung betreten. Auch Altenheim-Bewohner würden ein und aus gehen. Jetzt äußert sich der Bürgermeister von Bad Rappenau zu den Vorwürfen, dass sich viele nicht an die Quarantäne halten würden. „Die Quarantäne wird eingehalten und es gibt hier überhaupt keinen Skandal“, so Oberbürgermeister Sebastian Frei gegenüber der Heilbronner Stimme. Die Eingliederungshilfe des Altenheimes in Bad Rappenau würde nicht unter Quarantäne stehen. Die räumliche Trennung finde erst innen statt. Alle Quarantäne-Bestimmungen würden eingehalten werden. 

Das bestätigen auch Mitarbeiter des Altenheimes Alpenland in einer Bad Rappenauer Facebook-Gruppe: „Ich möchte gerne einmal meinen Kollegen großen Respekt aussprechen. Obwohl die Möglichkeit einer Infizierung im Raume steht, erfüllen sie ihren Job vorbildhaft“, so ein Facebook-User. 

Coronavirus in Bad Rappenau: Wie viel Sinn macht die erweiterte Quarantäne-Anordnung für das Pflegepersonal?

Wie die Heilbronner Stimme weiter berichtet, machen sich auch viele Gedanken darüber, wie viel Sinn die erweiterte Quarantäne-Anordnung macht. Die Angehörige des Pflegepersonals könnten sich ja ohne Einschränkung im öffentlichen Raum bewegen. Das Heilbronner Gesundheitsamt teilt dazu mit, dass für die Angehörigen des Personals grundsätzlich keine Quarantäne angeordnet werden müsse. Das Robert-Koch-Institut empfiehlt, wenn es möglich ist, eine räumliche Trennung der Kontaktperson und deren Familienmitgliedern. Als Beispiel führt sie unterschiedliche Aufenthaltsräume im Haus und eine zeitlich verzögerte Einname der Mahlzeiten an. 

Coronavirus in Bad Rappenau: Vier weitere Infizierte in Altenheim

Am Mittwochabend bestätigt das Sozialministerium weitere Coronavirus-Fälle in Baden-Württemberg. Zu den sieben neuen Infizierten zählen auch vier Bewohner des Altenheims in Bad Rappenau. Dabei handelt es sich um zwei Frauen (Jahrgang 1929 und 1933) und zwei Männer (einer davon Jahrgang 1943). In dem Altenheim leben 70 Senioren und arbeiten 50 Beschäftigte. Der Pfleger, seine Arbeitskollegin und der angesteckte Senior werden in der Lungenklinik in Löwenstein behandelt, wie eine Stadtsprecherin am Dienstag mitteilt.

Auch im wenige Kilometer entfernten Karlsruhe gibt es seit Donnerstag den ersten bestätigten Fall: Ein 18-jähriger Schüler aus Ettlingen steckte sich im Skiurlaub in Südtirol an. Jetzt musste nicht nur er in Quarantäne – sondern auch zwei Schulklassen. 

kp

Quelle: Mannheim24

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare