Mehrere Fälle in der Region 

Jugendliche husten Senioren an und rufen „Corona“ – nicht nur die Polizei ist entsetzt

Coronavirus in Mannheim/Heidelberg/Schwetzingen: Die Fälle in denen Jugendliche absichtlich Senioren anhusten, spucken und „Corona“ rufen, häufen sich. Nicht nur die Polizei ist entsetzt! Das sagen unsere Leser: 

  • Die Polizei berichtet von vier Fällen, in denen Jugendliche in Mannheim, Schwetzingen und Heidelberg, absichtlich ältere Menschen angehustet oder bespuckt haben.
  • Dabei rufen die Kinder und Jugendlichen oftmals „Corona“.
  • Polizei Mannheim findet dieses Verhalten nicht nur in Zeiten des Coronavirus „ekelhaft“ und „verachtungswürdig“ und hat die Ermittlungen aufgenommen.

Seit einigen Wochen erlauben sich Kinder und Jugendliche in vielen Städten der Region unglaubliches: Sie husten oder spucken meist ältere Menschen an und rufen dabei „Corona“! Das Polizeipräsidium Mannheim hat seit Freitag, 20. März bisher vier solcher Fälle registriert – die Dunkelziffer dürfte viel höher liegen. Am Hauptbahnhof Heidelberg und in einem Einkaufsmarkt in Heidelberg-Rohrbach verzeichnet die Polizei jeweils einen Fall, einen auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in Schwetzingen und einen in der Neckarstadt Mannheim

Coronavirus: Jugendliche husten Angestellten eines Marktes an 

In jedem dieser Fälle haben Jugendliche aus Spaß ältere Menschen angehustet oder vor sie auf den Boden gespuckt. In dem Einkaufsmarkt in der Friedrich-Ebert-Straße in Schwetzingen husten zwei Jugendliche einen Angestellten an und spucken vor ihm auf den Boden. Sie flüchten, wie in den anderen Fällen auch, vor dem Eintreffen der Polizei.

Coronavirus in der Region: Die Zahl der Fälle in denen Jugendliche absichtlich Senioren anhusten, steigt.

Besonders ältere Menschen mit Vorerkrankungen sind besonders gefährdet wenn es um das Coronavirus geht. Im Rhein-Neckar-Kreis sind schon die ersten Senioren an Covid-19 gestorben

Covid-19-Tests können helfen die Pandemie einzudämmen. Nun stellt Bosch einen neu entwickelten Schnelltest vor.

Coronavirus: Jugendliche husten Senioren an – „ekelhaft“ und „verabscheuungswürdig“

Die Beamten beschreiben dieses Verhalten in einer Pressemitteilung nicht nur als „ekelhaft“, sondern auch als „verabscheuungswürdig“. Dies wäre auf keinen Fall einer dummer Jungenstreich, sondern werde strafrechtlich verfolgt. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der Körperverletzung eingeleitet. Das Polizeipräsidium Mannheim hat zudem bereits eine Vielzahl von Strafanzeigen wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz, unter anderem auch gegen das Verbot des Aufenthalts im öffentlichen Raum, von Veranstaltungen und sonstigen Ansammlungen gestellt. 

Kinder und Jugendliche spucken Ältere an und rufen „Corona“ – diese Erfahrungen haben unsere Leser gemacht 

Nicht nur die Polizei findet dieses Verhalten absolut scheußlich, sondern auch unsere Leser. Unter einem Facebook-Post tauschen sie sich über ihre Erfahrungen aus. Viele sehen die Schuld für dieses Verhalten nicht bei den Kindern, sondern bei den Eltern: „Muss ja ein tolles Elternhaus sein“, meint Yvonne Z. Ihre Kinder wären zu Hause. Sie fände so etwas unverantwortlich. Auch Marco W. ist der Meinung: „Eltern haften für ihre Kinder!“

Einige haben solche Situationen, wie in Heidelberg, Schwetzingen und Mannheim sogar selbst erlebt. So wie Bärbel K.: Sie arbeite an der Kasse und täglich kämen Jugendliche herein, die Menschen anhusten und „Corona“ rufen„Ich könnte jedes mal so aus der Haut fahren und einfach nur meinen tiefsten Zorn denen entgegen bringen, aber NEINNN, immer schön sachlich und kundenfreundlich blieben“, schreibt Bärbel. Ein paar dieser Jugendlichen hätte sie schon rausgeschmissen. Außerdem hätten sie jetzt Security im Markt.

Auch Facebook-Userin Doosha ist völlig entsetzt. Sie, als Frau über 50, würde ein Objekt in der Stadt bewachen. Am helllichten Tag sind zwei Jugendliche angerannt gekommen, hätten „it‘s Corona time“ gerufen und sie bespuckt.  

Coronavirus: Polizei bittet solche Vorfälle zu melden 

Zeugen, die aktuelle Hinweise auf solche Verhaltensweisen geben können, werden gebeten, sich sofort beim Lagezentrum des Polizeipräsidiums Mannheim, ☎ 0621/174-0 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Ein ähnlicher Vorfall ereignet sich auch im Q6/Q7 in Mannheim: Hier werden zwei Frauen massiv von einem Mann angegangen, weil sie ein asiatisches Aussehen haben. Auch hier ruft der Täter „Corona“.

Die Zahl der Infizierten hat sich in Mannheim weiter erhöht. Eine der positiv Getesteten ist die Mitarbeiterin einer Notfall-Kita-Betreuung

Unterdessen spitzt sich die wirtschaftliche Situation in Mannheim infolge der Corona-Krise weiter zu. Auch die Eichbaum-Brauerei prüft nun Anträge auf Kurzarbeit.  

pol/kp

Quelle: Mannheim24

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare