In Heidelberg und Mannheim

Coronavirus: Pizzeria "Corona" in Mannheim – So reagieren die Gäste auf den Namen

Heidelberg/Mannheim - Aus Angst vor dem Coronavirus decken sich viele Menschen mit Lebensmitteln ein. Doch auch China-Restaurants spüren die Auswirkungen – und das nicht positiv.

  • Das Coronavirus breitet sich in Deutschland immer weiter aus – und so auch die Angst davor.
  • Die Menschen decken sich mit Lebensmitteln ein und kaufen Supermarktregale leer.
  • Auch China-Restaurants bekommen die Auswirkungen des Coronavirus zu spüren.

Das Coronavirus breitet sich in Deutschland immer weiter aus. Jeden Tag werden neue Fälle bekannt, auch wenn Menschen möglichst schnell isoliert werden, sobald sie erste Symptome zeigen. Die Verunsicherung unter der Bevölkerung wächst.

Desinfektionsmittel und haltbare Lebensmittel sind ein gefragtes Gut in diesen Tagen. Kunden stehen in Drogerie- und Supermärkten vor teilweise leergeräumten Regalen, weil alle aus Angst vor einer möglichen Quarantäne wegen des Coronavirus Hamsterkäufe betreiben. Die verstärkte Nachfrage nach Konserven, Hygieneartikeln und Co. bestätigt auch Kristina Schütz, Pressesprecherin der „Rewe Group“. Doch Grund zur Panik gibt es eigentlich nicht: „Es gibt keine Engpässe in der Warenversorgung. Die Frequenz der Belieferung der Rewe- und Penny-Märkte haben wir erhöht/angepasst“, heißt es auf Anfrage von HEIDELBERG24. Doch ein Rewe-Markt in Mannheim nimmt es mit Humor und sorgt mit einer Corona-Aktion für viele Lacher im Netz.

Coronavirus in Heidelberg und Mannheim: Hohe Nachfrage nach haltbaren Lebensmitteln

Doch nicht nur im stationären Handel kommt es aktuell zu erhöhter Nachfrage. „Auch beim REWE Lieferservice verzeichnen wir - analog zum stationären Handel - eine deutlich erhöhte Nachfrage“, so Schütz weiter. Es könne also vorübergehend zu Wartezeiten von mehreren Tagen kommen, bis die Waren geliefert werden. Dabei rät das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe ohnehin immer eine gefüllte Vorratskammer zu Hause zu haben für den Fall der Fälle.

Heidelberg: Angst vor Coronavirus – China-Restaurants beklagen Umsatzeinbußen

Während Supermärkte sich derzeit nicht beklagen können, sieht es in vielen Restaurants rund um Heidelberg und Mannheim ganz anders aus: Gleich mehrere asiatische Restaurants in Heidelberg beklagen Umsatzeinbuße wegen des Coronavirus„Wir haben an manchen Tagen bis zu 50 Prozent Umsatzeinbuße und das seit Anfang Februar, mindestens ein Drittel an guten Tagen“, erklärt Jianfen Qiu, Geschäftsführerin des China-Restaurants „Shanghai“ in Heidelberg-Rohrbach, auf HEIDELBERG24-Anfrage. Diese Woche seien die Umsätze besonders schlecht gewesen. Auch andere chinesische Restaurants in Heidelberg beklagen Umsatzeinbußen von bis zu 50 Prozent.

Mannheim: Coronavirus sorgt für Lacher in Pizzerien

Mit Humor nehmen es die Gäste der „Corona“-Pizzerien in Mannheim„Manchmal kommen die Leute herein und machen Witze, zum Beispiel, ob es die Pizza auch mit Coronavirus gibt“, erzählt der Geschäftsführer der „Pizzeria Corona Da Rosario“ in Mannheim. Auch andere Pizzerien mit „Corona“ im Namen berichten, dass die Umsätze nicht zurückgehen. 

Nichts zu lachen haben derzeit viele Pendler. Da das Angebot im ÖPNV extrem reduziert wird, werden Busse gleichzeitig immer voller. Ein Amazon-Mitarbeiter schilder teilweise absurde Szenen!

jab

Quelle: Mannheim24

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare