Corona-Sicherheit missachtet

Pfefferspray-Chaos im Supermarkt – Streit wegen Mindestabstand eskaliert!

Waiblingen - Wegen der Ausbreitung des Coronavirus gibt es auch beim Einkaufen strenge Regeln. Genau deswegen ist in einem Supermarkt ein Streit völlig eskaliert: 

  • Wegen der Coronavirus-Ausbreitung in Baden-Württemberg müssen auch im Supermarkt Regeln eingehalten werden.
  • Ein Kunde in Waiblingen rückt seinen Mitmenschen jedoch viel zu nah auf die Pelle.
  • Der Streit um den Mindestabstand eskaliert völlig – bis zum Polizei-Einsatz

Unfassbare Szenen in einem Supermarkt in Waiblingen! Das Coronavirus breitet sich in Baden-Württemberg immer weiter aus – doch manche Menschen sehen es absolut nicht ein, sich an die wichtigen Regeln im Kampf gegen die Pandemie zu halten. Am Dienstag (7. April), gegen 17:50 Uhr eskaliert deshalb ein Streit in einem Einkaufsmarkt – bevor die Polizei eintreffen kann, eskaliert die Situation völlig.

Coronavirus in Waiblingen: Streit um Mindestabstand in Supermarkt eskaliert völlig

Die Kunden im Supermarkt in Waiblingen stehen an der Kasse an – mit dem nötigen Mindestabstand von 1,5 Metern. Nur ein Mann missachtet die Regel mehrfach, rückt immer wieder zu der vor ihm in der Schlange wartenden Kundin auf. 

Auch wenn einkaufen noch erlaubt ist muss man im Supermarkt wegen Corona einige Regeln einhalten (Symbolfoto)

Ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes, der die Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus überwacht, fordert den Kunden mehrfach dazu auf, den Abstand einzuhalten. Plötzlich geht der aggressive Mann auf den Supermarkt-Mitarbeiter los!

Coronavirus in Waiblingen: Polizei-Einsatz in Supermarkt – Streit wegen Mindestabstand

Der Sicherheits-Mitarbeiter wehrt den Angriff des Supermarkt-Kunden ab, indem er Pfefferspray gegen ihn einsetzt. Mehrere Kunden kriegen den Reizstoff ebenfalls ab und klagen anschließend über brennende Augen. Vorsichtshalber wird der deshalb der Rettungsdienst verständigt. Als die Polizei eintrifft, um den Streit um den Corona-Abstand zu schlichten, ist der Angreifer bereits verschwunden. Der aggressive Supermarkt-Kunde in Waiblingen wird nun mit dieser Beschreibung gesucht:  

  • 1,70 Meter groß
  • 20 bis 25 Jahre
  • helle Jeans und schwarze Jacke
  • osteuropäischer Akzent

Zeugenhinweise können beim Polizeirevier Waiblingen unter ☎ 07151 950 422 abgegeben werden.

Coronavirus: Diese Regeln sollte man im Supermarkt beachten

Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen müssen Supermärkte strenge Hygienevorschriften beachten. Aber auch Kunden können dazu beitragen, sich selbst und andere zu schützen. So sollte man zum Beispiel Obst und Gemüse nicht unnötig anfassen – denn unverpackte Lebensmittel können Viren übertragen. Hier gilt die Regel: Nur zugreifen, wenn es auch im Einkaufswagen landet. Außerdem sollte man im Optimalfall zwei Meter Abstand von seinen Mitmenschen halten – sowohl im Laden als auch an der Kassen. Es empfiehlt sich außerdem, eine eigene Tüte oder Tasche mitzubringen. Wer richtig gut vorbereitet sein will, der trägt beim Einkaufen Handschuhe, um sich selbst und andere zu schützen. 

Aufgrund von Covid-19 herrschen Kontaktsperren und viele Plätze sind geschlossen. Zahlreiche Menschen fragen sich nun, was sie an Ostern überhaupt noch machen dürfen, ohne gegen das Gesetz zu verstoßen. Oberbürgermeister Eckart Würzner hat daher einen Appell an alle Heidelberger.

pol/kab

Quelle: Mannheim24

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare